Auspeitschen
historische Abbildung einer Geißelung
Flagellation im sexuellen Kontext. Wandmalerei im Grab der Züchtigung in der Totenstadt von Tarquinia (Italien)

Das Auspeitschen, auch Flagellation oder Geißelung (von lat. flagellum: Geißel) mit verschiedenen Peitschen, Ruten oder einem Rohrstock kann zu verschiedenen Zwecken und aus unterschiedlichen Beweggründen erfolgen. Praktiziert wird bzw. wurde die Flagellation sowohl im Kontext der Religion, als Strafe in Erziehung und Justiz sowie als Spielart der Sexualität.

Inhaltsverzeichnis

Religion

Die mittelalterlich-christliche Laienbewegung der Flagellanten bzw. „Geißler“ praktizierte im 13. und 14. Jahrhundert Geißelübungen als selbstauferlegte Buße für Sünden und Laster. Die Geißelung Christi ist ein beliebtes Motiv der Passion Christi. So wird z. B. in der bayerischen Wieskirche der „gegeißelte Heiland“ verehrt. Auch bei den Schiitischen Passionsspielen wird die Geißelung („Sinazani“) beim Aschurafest praktiziert.

Erziehung und Justiz

Auspeitschen war in früheren Zeiten eine gebräuchliche Körperstrafe für verschiedenste Vergehen. In Klöstern, Schulen und anderen Einrichtungen wurde das Auspeitschen als Erziehungsmittel eingesetzt. In der Justiz auch einiger heutiger Länder wird Auspeitschen nach wie vor praktiziert (siehe auch Staupenschlag).

Sexualität

Auspeitschen wird auch als Sexualpraktik verwendet, um sexuelle Lust zu erzeugen. Die Vorliebe für sexuelle Flagellation wird Flagellantismus genannt und zählt zur sexuellen Spielart des BDSM bzw. des Sadomasochismus. Die Anhänger dieser Sexualpraktik bezeichnet man auch als „Flagellanten“, was jedoch zu Verwechslungen mit den religiösen Geißlern führen kann. Eine schwächere, weniger auf körperlichen Lustschmerz als auf sexuelle Dominanz und erotische Rollen- und Erziehungsspiele angelegte Form des Flagellantismus ist das sogenannte Spanking.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auspeitschen — Auspeitschen, verb. reg. act. mit Ruthen aus einem Orte peitschen, aushauen. Einen Verbrecher auspeitschen. Figürlich, ein ausgepeitschtes Lied, ein ausgepeitschtes Mährchen, im gemeinen Leben, welches schon jedermann bekannt ist. Daher die… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Auspeitschen — Auspeitschen, Leibesstrafe, wo der Verbrecher Schläge mit der Karbatsche auf den Rücken bekommt; vgl. Flagellatio …   Pierer's Universal-Lexikon

  • auspeitschen — auspeitschen:⇨züchtigen(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • auspeitschen — V. (Oberstufe) jmdn. brutal mit einer Peitsche schlagen Synonym: durchpeitschen Beispiel: Der entlaufene Sklave wurde gefangengenommen und öffentlich ausgepeitscht …   Extremes Deutsch

  • auspeitschen — aus·peit·schen (hat) [Vt] jemanden auspeitschen jemanden (mehrmals) mit einer Peitsche schlagen || hierzu Aus·peit·schung die …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • auspeitschen — peitschen; geißeln; flagellieren * * * aus||peit|schen 〈V. tr.; hat〉 mit der Peitsche prügeln (zur Strafe) * * * aus|peit|schen <sw. V.; hat: mit der Peitsche brutal schlagen, durch Peitschenhiebe bestrafen: die Gefangenen wurden ausgepeitscht …   Universal-Lexikon

  • Auspeitschen — Flagellation; Geißelung * * * aus||peit|schen 〈V. tr.; hat〉 mit der Peitsche prügeln (zur Strafe) * * * aus|peit|schen <sw. V.; hat: mit der Peitsche brutal schlagen, durch Peitschenhiebe bestrafen: die Gefangenen wurden ausgepeitscht. * * *… …   Universal-Lexikon

  • auspeitschen — aus|peit|schen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Auspeitschung — historische Abbildung einer Geißelung …   Deutsch Wikipedia

  • Flagellant — historische Abbildung einer Geißelung Flagellation im sexuellen Kontext. Wandmalerei im Grab der Züchtigung in der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”