5. Klavierkonzert (Mozart)

Das 5. Klavierkonzert in D-Dur, KV 175, gilt als Mozarts erstes Klavierkonzert, da diesem allenfalls Studien, die sogenannten 4 Pasticciokonzerte KV 37–41 und die drei Klavierkonzerte KV 107 nach Sonaten von Johann Christian Bach, vorausgingen. Das Konzert vom Dezember 1773 zeigt bereits Mozarts eigene, unverwechselbare Züge.

Die Aufführungen des Konzertes waren zu späteren Zeiten gut besucht. So wurde das Konzert noch 1778, 1782 und 1783 in Wien aufgeführt. Für die Wiener Aufführungen ersetzte Mozart das offenbar zu gewichtige Finale durch das Rondo KV 382.

Werkbeschreibung

  1. Allegro
  2. Andante ma un poco adagio
  3. Allegro

Der 1. Satz zeichnet sich durch eine hereinplatzende falsche Reprise aus, die kurz nach Beginn der Durchführung erklingt. Eine große Ausnahme in Mozarts Konzerten ist die Gestaltung des Finales in Sonatensatzform.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 5. Klavierkonzert D-Dur — Das 5. Klavierkonzert in D Dur, KV 175, gilt als Mozarts erstes Klavierkonzert, da diesem allenfalls Studien, die sogenannten 4 Pasticciokonzerte KV 37 41 und die drei Klavierkonzerte KV 107 nach Sonaten von J.Chr. Bach, vorausgingen. Das Konzert …   Deutsch Wikipedia

  • 24. Klavierkonzert (Mozart) — Das Klavierkonzert Nr. 24 (KV 491) in c Moll von Wolfgang Amadeus Mozart wurde in der ersten Februarhälfte 1786 vollendet und vermutlich am 7. April desselben Jahres uraufgeführt. Es nimmt sowohl innerhalb seines Instrumentalschaffens wie seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • 20. Klavierkonzert (Mozart) — Das 20. Klavierkonzert in d Moll, KV 466 , komponierte Wolfgang Amadeus Mozart im Februar 1785. Einen Tag nach der Fertigstellung wurde das Klavierkonzert am 11. Februar 1785 im Wiener Kasino „Zur Mehlgrube“ uraufgeführt; dabei war Mozart… …   Deutsch Wikipedia

  • 21. Klavierkonzert (Mozart) — Das Klavierkonzert Nr. 21 in C Dur KV 467 ist ein Solokonzert für Klavier und Orchester von Wolfgang Amadeus Mozart. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Satzbezeichungen 3 Zur Musik …   Deutsch Wikipedia

  • 11. Klavierkonzert (Mozart) — Das Klavierkonzert in F Dur entstand im Jahr 1782/83. Es trägt die Zuordnung KV 413. Die einzelnen Sätze Daten Satz 1 Satz 2 Satz 3 Tempo Allegro Larghetto Tempo di Menuetto Länge ca. 9 Minuten ca. 6 Minuten ca. 5 Minuten Takt …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart Sohn — Franz Xaver Wolfgang Mozart (* 26. Juli 1791 in Wien; † 29. Juli 1844 in Karlsbad, Böhmen) war ein österreichischer Komponist und Klaviervirtuose. Franz Xaver Wolfgang Mozart (Gemälde von Karl Schwei …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Sinfonie (Beethoven) — Anfangsmotiv der 5. Sinfonie Ludwig van Beethovens 5. Sinfonie in c Moll, op. 67 gehört zu den berühmtesten Sinfonien Beethovens und ist eines der populärsten Werke der klassischen Musik. Sie ist auch unter der Bezeichnung Schicksalssymphonie… …   Deutsch Wikipedia

  • Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart — Barbara Krafft: „Bildnis von Wolfgang Amadeus Mozart“ (1819) Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar 1756 in Salzburg; † 5. Dezember 1791 in Wien) war ein Komponist zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”