Ausschreitungen

Eine Gewalttat ist eine Handlung, die unter Anwendung von Gewalt durchgeführt wird. Sie kann sich auf Handlungen beziehen, welche gegen die körperliche oder die psychische Unversehrtheit eines Anderen gerichtet ist. Gewalttaten werden häufig rechtlich sanktioniert, meist als Straftaten. Der Begriff der "Gewalttat" oder des "Gewaltverbrechens" ist kein juristischer Begriff, sondern eine umgangssprachliche Bezeichnung. Synonym wird häufig der Begriff Ausschreitungen für eine Kette von Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder Sachen verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Abgrenzung

Gewaltverbrechen

Unter „Gewaltverbrechen“ versteht man nach allgemeinen Sprachgebrauch einen gesetzwidrigen Anschlag auf die körperliche Unversehrtheit einer Person durch einen Täter. Gewaltverbrechen sind Straftaten.

Beispielhaft für Gewaltdelikte stehen im deutschen Strafrecht

Nicht alle unter diesen Delikten aufgeführte Taten sind Verbrechen (schwere Straftaten), teilweise fallen auch Vergehen (minderschwere Straftaten) darunter. Das Strafmaß richtet sich üblicherweise nach der Schwere der Tat, ist aber selbst kein Gradmesser dafür, ob es sich bei der Tat um ein Gewaltverbrechen handelt.

In der polizeilichen Kriminalstatistik werden als Gewaltkriminalität die Delikte Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen, gefährliche und schwere Körperverletzung, Körperverletzung mit Todesfolge, Beteiligung an einer Schlägerei, Vergewaltigung und schwere sexuelle Nötigung, Raubdelikte, erpresserischer Menschenraub, Angriff auf den See- und Luftverkehr sowie Geiselnahme zusammengefasst, auch wenn bei anderen Delikten Gewalt eine Rolle spielen mag.

Nicht sanktionierte Gewalttat

Jedoch ist nicht jede Handlung, die unter Anwendung von Gewalt durchgeführt wird, im juristischen Sinn strafbar. Einige Beispiele:

  • Nicht strafbar sind etwa Fälle der Notwehr (§ 32 StGB).
  • Auch die allgemein anerkannte Sportart Boxen erfüllt die gängige Definition einer Gewalttat, da dabei der Gegner -innerhalb gewisser Regeln- zur Bewusstlosigkeit geschlagen werden soll. Auch hier steht die Einwilligung des gegnerischen Boxers der Strafbarkeit entgegen.

Gesetzlich legitimierte Gewalt

Auch der Staat führt in Wahrnehmung seines Gewaltmonopols Gewalttaten aus, etwa mittels Verhängung der Freiheitsstrafe (Deutschland). Neben der Überwindung des Widerstands der Person in verschiedenen Situationen (etwa durch die zwangsweise Blutentnahme zur Täteridentifizierung) ist die in einigen Ländern noch verhängte Todesstrafe als Ausdruck der finalen Gewaltanwendung zu nennen.

Problematisch ist die staatliche Gewaltanwendung bei Unrechtstaaten - z.B. Gewalt in den Konzentrationslagern der Nazis, in den Gulags der ehemaligen Sowjetunion. Solche Regime verfolgen diese Gewalttaten nicht, da sie diese als legitim ansehen.

In rechtsstaatlich orientierten Staaten kann trotz der damit verbundenen Kontrollmechanismen das Problem der gesetzlich nicht mehr zu legitimierenden Gewalt auftreten - wie etwa der Daschner-Prozess zeigte. Rechtlich wird versucht, das Problem über die radbruchsche Formel zu lösen.

Opferentschädigung

Für Opfer von Gewalttaten gibt es in Deutschland das Opferentschädigungsgesetz (OEG), nach dem betroffene Geschädigte eine Entschädigung für die entstandenen Nachteile erhalten können. Voraussetzung ist ein vorsätzlicher, rechtswidriger, tätlicher Angriff auf den Körper (§ 1 Abs. 1 OEG). Es genügt hierbei nach der Ansicht des Bundessozialgerichtes bedingter Vorsatz, d.h. die bewusste Inkaufnahme der Schädigung eines Menschen.

Auch der Verein Weisser Ring hat die Opferentschädigung als Vereinszweck [1].

Weblinks

Quellen

  1. *Der Weisse Ring zum Thema
Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausschreitungen — Aus|schrei|tun|gen [ au̮sʃrai̮tʊŋən], die <Plural>: Gewalttätigkeiten, zu denen es im Verlauf einer Demonstration o. Ä. kommt: bei den Ausschreitungen gab es zwei Verletzte. Syn.: ↑ Aufruhr <Singular>, Krawall <Singular>, Tumult …   Universal-Lexikon

  • Ausschreitungen von Rostock-Lichtenhagen — Der Ortsteil Lichtenhagen in Rostock Die Ausschreitungen von Rostock Lichtenhagen ereigneten sich im August 1992 im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen. Es handelte sich um die massivsten ausländerfeindlichen Ausschreitungen der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausschreitungen von Hoyerswerda — Die Ausschreitungen von Hoyerswerda zwischen dem 17. und dem 23. September 1991 brachten die Stadt Hoyerswerda als Schauplatz von rassistischen Übergriffen und Demonstrationen ausländerfeindlicher Gesinnung in die Schlagzeilen. Dies war das erste …   Deutsch Wikipedia

  • Ausschreitungen in Griechenland 2008 — Montage verschiedener Aufnahmen Die Ausschreitungen in Griechenland 2008 begannen am 6. Dezember, als der 15 jährige Alexandros Grigoropoulos (griechisch Αλέξανδρος Γρηγορόπουλος) in Athen durch den Polizisten Epaminondas Korkoneas… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausschreitungen in Bern 2007 — Zu den Ausschreitungen in Bern kam es am 6. Oktober 2007 zwei Wochen vor den Parlamentswahlen, als ein bewilligter Umzug der Schweizerischen Volkspartei (SVP) durch eine unbewilligte und gewalttätige Gegendemonstration des Komitees «Schwarzes… …   Deutsch Wikipedia

  • Hibiya-Ausschreitungen — Demonstranten Zu den Hibiya Ausschreitungen (jap. 日比谷焼打事件, Hibiya yakiuchi jiken) kam es am 5. September 1905 in Tokio nach der Unterzeichnung des Vertrages von Portsmouth, welcher das Ende des Russisch japanischen Krieges besiegelte. In der… …   Deutsch Wikipedia

  • Unruhen in Kenia — Ausschreitungen in Kenia zur Jahreswende 2007/2008 Die politischen Unruhen in Kenia 2007/2008 begannen am 30. Dezember 2007, am Tag der Veröffentlichung der offiziellen Ergebnisse zur Präsidentschaftswahl vom 27. Dezember und fanden ihr… …   Deutsch Wikipedia

  • Unruhen in Kenia 2007/2008 — Ausschreitungen in Kenia zur Jahreswende 2007/2008 Die politischen Unruhen in Kenia 2007/2008 begannen am 30. Dezember 2007, am Tag der Veröffentlichung der offiziellen Ergebnisse zur Präsidentschaftswahl vom 27. Dezember und fanden ihr… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Mai in Kreuzberg — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Organisation, Strategien und Tätigkeiten der Polizei Entwicklung seit 1995 Einordnung in andere Aktivitäten der Arbeiterbewegung am 1. Mai (Gegenaktivitäten zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Erster Mai in Kreuzberg — Nicht angemeldete Demonstration am 1. Mai 2006 in Berlin Kreuzberg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”