Aussegnungshalle

Der Aussegnungsgottesdienst ist im Rahmen einer Bestattung der Gottesdienst, in dem eine christliche Gemeinde Abschied von einem Toten nimmt. Im Zentrum der Feier steht der Abschiedssegen.

Inhaltsverzeichnis

Form

In der Regel trifft sich die Gemeinde in einer Kirche, Kapelle oder Aussegnungshalle, die in Friedhofsnähe oder auf dem Friedhof steht. Oft steht dabei der Sarg oder die Urne mit den sterblichen Überresten des Toten vorne im Altarbereich oder unter einem Kreuz. Brennende Kerzen und feierlicher Blumenschmuck verleihen der Feier einen würdevollen Charakter. Der Aussegnungsgottesdienst wird normalerweise von einem Geistlichen geleitet und enthält die Elemente

Der Aussegnungsgottesdienst endet meist mit dem Gang zur Ruhestätte (Gräberfeld, Urnenfeld), wo der Tote zur letzten Ruhe gebettet wird (Beisetzung). In der katholischen Kirche wird dazu ein entsprechender Gottesdienst, die Begräbnisfeier, abgehalten.

Abschiedssegen

Ein in der Ökumene weit verbreitetes christliches Aussegnungsgebet lautet:

Es segne dich Gott der Vater, der dich nach seinem Ebenbild geschaffen hat.
Es segne dich Gott der Sohn, der dich durch sein Leiden und Sterben erlöst hat.
Es segne dich Gott der Heilige Geist, der dich zu seinem Tempel bereitet und geheiligt hat.
Der treue und barmherzige Gott wolle dich durch seine Engel geleiten in das Reich, da seine Auserwählten ihn ewiglich preisen.

Siehe auch

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neuer Südfriedhof (München) — Aussegnungshalle im Hinterg …   Deutsch Wikipedia

  • Der Tod in Venedig — ist eine Novelle von Thomas Mann, die 1911 entstand, 1912 erstmals in Die Neue Rundschau[1] publiziert wurde und anschließend als Einzeldruck im Hyperion Verlag München (1912) erschien. Die Erzählung weist mehrere Parallelen zur Biographie des… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Aschenbach — Dieser Artikel behandelt die Novelle Der Tod in Venedig von Thomas Mann. Für den Film Tod in Venedig von Luchino Visconti siehe Tod in Venedig (Film). Der Tod in Venedig ist eine Novelle von Thomas Mann (1912), entstanden zwischen Juli 1911 und… …   Deutsch Wikipedia

  • Sieger Köder — vor einer von ihm gestalteten Brunnenplastik, 2006 Sieger Köder (* 3. Januar 1925 in Wasseralfingen) ist ein deutscher katholischer Priester und Künstler. Köder zählt zu den bekanntesten deutschen Malern christlicher Kunst und Krippenbauern des… …   Deutsch Wikipedia

  • Tod in Venedig — Dieser Artikel behandelt die Novelle Der Tod in Venedig von Thomas Mann. Für den Film Tod in Venedig von Luchino Visconti siehe Tod in Venedig (Film). Der Tod in Venedig ist eine Novelle von Thomas Mann (1912), entstanden zwischen Juli 1911 und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Haar — In der Liste der Baudenkmäler in Haar sind die Baudenkmäler der oberbayerischen Gemeinde Haar aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche Fördergersdorf — Friedhof und Kirche von Südosten Die Kirche Fördergersdorf am Tharandter Wald ist auch die Pfarrkirche für die umliegenden Orte Kurort Hartha, Pohrsdorf (seit 1959) und Spechtshausen. Sie liegt im gleichnamigen Ortsteil der Stadt Tharandt im… …   Deutsch Wikipedia

  • Alter Nordfriedhof (München) — Arkadengräber …   Deutsch Wikipedia

  • Alter Nördlicher Friedhof (München) — Arkadengräber Im Hintergrund Kirche St. Joseph …   Deutsch Wikipedia

  • Büchig (Stutensee) — Stutensee Büchig ist ein Teil des Stadtteils Blankenloch der Großen Kreisstadt Stutensee. Der Ort wurde 1373 zum ersten Mal urkundlich als „Buchech“ erwähnt. Es stand bis zum Jahre 1786 „unter dem Stab“ von Blankenloch und wurde dann… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”