Random Coil


Random Coil

Der Begriff Random Coil bezeichnet ein Protein oder -teilstück, das keine erkennbare Sekundärstruktur aufweist. Er stammt aus dem Englischen und wird in der deutschsprachigen wissenschaftlichen Literatur nicht übersetzt, sondern im englischen Original verwendet:

Random = beliebig

Coil = Knäuel, Spirale, Windung

Random Coil

Random-Coil-Strukturen mögen für Betrachter, im Gegensatz zu den Sekundärstrukturen α-Helices oder β-Faltblättern, "beliebig" angeordnet aussehen. Sie sind für die Proteinstruktur, und damit die Proteinfunktion, aber genauso wichtig wie die regelmäßig angeordneten Formen der Primärstruktur. Sie ermöglichen unter anderem Rückwärtsbiegungen der Primärstruktur und erlauben dadurch die Ausbildung von sehr kompakten Proteinstrukturen. Random-Coil-Strukturen spielen so an den Außenseiten von Membranproteinen eine wichtige Rolle. Ferner agieren sie als "Scharniere", die es Proteinuntereinheiten, beispielsweise in Transportproteinen oder Enzymen, ermöglichen, sich gegeneinander zu verschieben.

Die „Knäuel“ sind häufig nicht kugelförmig, sondern recht unregelmäßig gestaltet und können Bereiche enthalten, die nicht "geknäuelt" sind. Stabilen Bindungen innerhalb Random-Coil-Strukturen sind die Peptidbindungen der Primärstruktur, d.h. der Aminosäurekette (Primärstruktur). Ionenbindungen, Wasserstoffbrücken, Dipol-Dipol- und Van-der-Waals-Kräfte sind prinzipiell zwischen Aminosäurenresten eines Proteins ebenfalls zur Stabilisierung von Random-Coil-Strukturen möglich. Tatsächlich sind Sie entscheidend für die tatsächlich vorgefundene Anordnung innerhalb dieser Struktur mitverantwortlich.

Die Aminosäure Prolin trägt häufig zur Ausbildung von Random-Coil-Strukturen bei, weil ihr ringförmiger Aufbau nicht in eine normal geformte α-Helix oder ein β-Faltblatt passt ("Strukturbrecher"). Prolin muss aber nicht immer automatisch ein Helixbrecher sein. Es sind z. B. im Kollagen oder pflanzlichen Strukturproteinen Sekundärstrukturen bekannt, die fast ausschließlich aus Prolin bestehen und als Polyprolin-II-Helix bezeichnet werden.[1] Die Denaturierung von Proteinen (Beispiel: Kochen eines Eies) wandelt diese vollständig in Random-Coils um.

Siehe auch

Typische Sekundärstrukturmotive sind α-Helix, β-Faltblatt und drei Arten von β-Schleifen.

Einzelnachweise

  1. Stapley BJ, Creamer TP: A survey of left-handed polyproline II helices. In: Protein Sci.. 8, Nr. 3, März 1999, S. 587–95. PMID 10091661. Volltext bei PMC: 2144280.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • random coil — random coil. См. случайная спираль. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.

  • Random coil — A random coil is a polymer conformation where the monomer subunits are oriented randomly while still being bonded to adjacent units. It is not one specific shape, but a statistical distribution of shapes for all the chains in a population of… …   Wikipedia

  • Random-coil — Der Begriff Random Coil bezeichnet ein Protein oder teilstück, das keine erkennbare Sekundärstruktur aufweist. Er stammt aus dem Englischen und wird in der deutschsprachigen wissenschaftlichen Literatur nicht übersetzt, sondern im englischen… …   Deutsch Wikipedia

  • random coil — A term originally invented by polymer chemists to describe a disordered tangle of a linear polymer chain with curved sections. In DNA parlance the random coil refers to the structure that results from melting or other forms of separation of the… …   Dictionary of molecular biology

  • random coil — statistinis raizginėlis statusas T sritis chemija apibrėžtis Dėl tarpmolekulinės sąveikos neiškraipyta susispaudusios linijinės makromolekulės konformacija. atitikmenys: angl. random coil; statistical coil rus. статистический клубок ryšiai:… …   Chemijos terminų aiškinamasis žodynas

  • random coil — any protein secondary structure that does not have a regular repetitive pattern, such as an α helix or a β sheet …   Medical dictionary

  • Coil — Winding redirects here. For other uses, see Winding (disambiguation). For other uses, see Coil (disambiguation). A coil is a series of loops. A coiled coil is a structure in which the coil itself is in turn also looping. Contents 1… …   Wikipedia

  • coil — 1. A spiral or series of loops. 2. An object made of wire wound in a spiral configuration, used in electronic applications, or a loop of wire used as an antenna. 3. A spiral …   Medical dictionary

  • Helix-coil transition model — Helix coil transition models are formalized techniques in statistical mechanics developed to describe conformations of linear polymers in solution. The models are usually but not exclusively applied to polypeptides as a measure of the relative… …   Wikipedia

  • statistical coil — statistinis raizginėlis statusas T sritis chemija apibrėžtis Dėl tarpmolekulinės sąveikos neiškraipyta susispaudusios linijinės makromolekulės konformacija. atitikmenys: angl. random coil; statistical coil rus. статистический клубок ryšiai:… …   Chemijos terminų aiškinamasis žodynas


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.