Aussiedlerhof
Aussiedlerhof südlich von Bremen

Aussiedlerhöfe sind Aussiedlungen aus landwirtschaftlichen Besiedelungen und Ortschaften, wenn die dortige Situation nicht mehr die ausreichende Ernährung einer wachsenden Bevölkerung sicherstellen kann.

Im Deutschland der Nachkriegszeit sind viele Aussiedlerhöfe als landwirtschaftliche Betriebe geschaffen worden. Viele dieser Betriebe befinden sich im Umfeld eines Dorfes, allerdings in deutlicher Entfernung zu dessen anderen Gebäuden. Gegründet wurden diese Betriebe von Landwirten, die ihren Hof zunächst innerhalb des Dorfbereichs hatten, sich aber aufgrund der besonderen Bedingungen der Nachkriegszeit zu einer Aussiedlung entschlossen.

Es erfolgen weiterhin Aussiedlungen oder Teilaussiedlungen, insbesondere aufgrund von Platzmangel am bestehenden Betriebsstandort, Zusammenführung der betrieblichen Einrichtungen und auch aufgrund immissionsschutzrechtlicher Probleme.

Inhaltsverzeichnis

Gründe für die Entstehung von Aussiedlerhöfen

Aussiedlerhof, Ungarn

Aus der Sicht der Landwirte gab es diese Gründe für die Schaffung von Aussiedlerhöfen:

  • In der Nachkriegszeit setzte in der Landwirtschaft ein Konzentrationsprozess ein. Für die einzelnen Landwirte ergab sich die Notwendigkeit, mehr Felder als zuvor und auch größere Felder als zuvor zu bewirtschaften. Ebenso gab es eine Tendenz zur Vergrößerung der Viehbestände.
  • Aufgrund der räumlichen Enge in den Dörfern war eine Modernisierung und Vergrößerung der Betriebe innerhalb der Dorfgrenzen zumeist nicht realisierbar.

Aus der Sicht der staatlichen Raumordnung gab es Gründe, die dafür sprachen, Aussiedlungen zu fördern:

Für die Raumordnung gab es das Ziel, eine Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen in allen Teilen der Bundesrepublik zu schaffen. Die Aussiedlung von Bauernhöfen wurde als eines der Mittel gesehen, mit dem sich die Lebensverhältnisse auf dem Lande an die modernen Standards anpassen ließen. Gleichzeitig ließen sich stellenweise innerörtliche Konfliktsituationen zwischen Landwirtschaft und benachbarter Wohnnutzung abbauen.

Gesetzliche Regelungen

Anfang der fünfziger Jahre gab es staatliche Maßnahmen zur Förderung von Aussiedlungen. Sie standen in einem direkten Zusammenhang mit anderen Maßnahmen für eine Verbesserung der Agrarstruktur, insbesondere mit Maßnahmen zur Flurbereinigung.

Das Flurbereinigungsgesetz von 1953 zielte darauf ab, die Konkurrenzfähigkeit der Landwirtschaft zu steigern. In dem Gesetz gab es auch die ausdrückliche Forderung nach einer Auflockerung der Ortslagen.

Die Errichtung von Aussiedlerhöfen ist im Außenbereich weiter zulässig (privilegierte Bauvorhaben, vgl. §35 Abs.1 Baugesetzbuch - BauGB). §35 Abs.4 BauGB schreibt hierfür allerdings flächensparendes und außenbereichsschonendes Bauen vor.


Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.

Auswirkungen der Aussiedlungen

Ungarischer Aussiedlerhof im Winter
  • Das soziale Gefüge der Dörfer änderte sich und die ausgesiedelten Familien mussten sich auf eine geänderte Lebensweise umstellen.
  • Mit jedem Aussiedlerhof entstanden Kosten durch den nötigen Ausbau der Infrastruktur (Stromanschluss, Straßenausbau, Unterhalt der Straßen, Wasserversorgung und Abwasserentsorgung)
  • In den Dörfern selbst reduzierte sich infolge der Aussiedlung die Geruchs-, Lärm- und Schmutzbelästigung, weitergehende Sanierungsmaßnahmen in Bezug auf die dörfliche Bausubstanz und in Bezug auf die dörfliche Infrastruktur blieben jedoch aus.

Heutige Situation

Ungarischer Aussiedlerhof, Innenansicht

Bei der Raumplanung stehen heutzutage die Argumente im Vordergrund, die gegen Aussiedelungen sprechen:

  • Es soll keine weitere Zersiedlung der Landschaft geben, nicht durch Ausweitung von Baugebieten und auch nicht durch neue Aussiedlerhöfe.
  • Durch die Mechanisierung der Landwirtschaft hat das Argument, die Aussiedlung von Höfen würde für kürzere Fahrwege sorgen, an Bedeutung verloren.
  • Viele Raumplaner gehen davon aus, dass Aussiedlungen an die Dorfränder gehören. Man verweist dabei unter anderem darauf, dass die Dienstleistungsbetriebe im Dorf besser genutzt werden können, wenn sich der Aussiedlungsbetrieb am Dorfrand befindet.
  • Bei Aussiedlerhöfen gibt es eine Tendenz zur Umstellung auf eine gewerbliche Nutzung. Wenn aus einem Aussiedlerhof ein Reitstall, ein gastronomischer Betrieb oder ein anderer Publikumsmagnet wird, dann bringt das steigendes Verkehrsaufkommen mit sich, und es treten Forderungen nach einem Ausbau der vorhandenen Infrastruktur auf, denen sich oft nur schwer (z.B. ohne Landschaftsschäden bei vorher schlechter Verkehrsanbindung) nachkommen lässt.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aussiedlerhof — Aus|sied|ler|hof, der: aus einer geschlossenen Ortschaft aufs freie Land, Feld verlegter Bauernhof. * * * Aus|sied|ler|hof, der: aus einer geschlossenen Ortschaft aufs freie Land, Feld verlegter Bauernhof …   Universal-Lexikon

  • Aussiedlerhof — Aus·sied·ler|hof der; ein Bauernhof, der außerhalb eines Dorfes gebaut wurde und nur von Wiesen und Äckern umgeben ist …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Aussiedlerhof — Aus|sied|ler|hof …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Gruhen im Landkreis Ludwigsburg — Die Gruhe von Erligheim: eine alte Gruhe an einem typischen Standort Es gibt rund 60 Gruhen im Landkreis Ludwigsburg. Davon sind noch etwa die Hälfte zu wesentlichen Teilen in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten. Eine umfassende… …   Deutsch Wikipedia

  • Ettenbühl — Das Landhaus Ettenbühl ist ein privater Park mit angegliederter Rosengärtnerei in Bad Bellingen Hertingen. Geschichte Aus einem ursprünglichen Aussiedlerhof und den zugehörigen fast 7 Hektar Weide und Ackerflächen entstand ab 1970 zunächst ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Harbach (Oberhessen) — Harbach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Hülbe — Die große Hilb in Heinstetten Hüle in Bühlenhausen Hüle oder Hülbe – seltener auch Hühle, Hülb, Hilb oder Hilbe – ist eine im Bereich der …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchenbezirk Waiblingen — Basisdaten Landeskirche: Evangelische Landeskirche in Württemberg Prälatur: Heilbronn Gliederung: 35 Kirchengemeinden Gemeindeglieder: ca. 77.900 (2005) …   Deutsch Wikipedia

  • Mezilesi u Lanskrouna — Mezilesí …   Deutsch Wikipedia

  • Niederkemmerich — Lage des Ortes in der Gemeinde Wipperfürth Karte von Niederkemm …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”