Aussonderungsaxiom

Das Aussonderungsaxiom stammt aus der Zermelo-Mengenlehre von 1907[1] und ist daher auch Bestandteil der erweiterten, heute maßgeblichen Zermelo-Fraenkel-Mengenlehre ZF. Es besagt informell, dass alle Teilklassen von Mengen ebenfalls Mengen sind. In der prädikatenlogischen Sprache wird das Aussonderungsaxiom präzisiert als Axiomenschema, das unendlich viele Axiome umfasst; daher wird es heute auch oft als Aussonderungsschema bezeichnet.

Präzisierung

Aussonderungsaxiom für jedes einstellige Prädikat P(x):

\forall A\colon \exist M\colon \forall x\colon (x\in M \iff x\in A \and P(x))

Verbalisierung und Schreibweise:

Zu jeder Menge A existiert eine Menge, die genau die Elemente x aus A enthält, für die P(x) gilt. Aufgrund des Extensionalitätsaxioms ist diese Menge eindeutig bestimmt und wird als \{x\in A| P(x)\} notiert.

Bedeutung

Zermelo führte in der Mengenlehre das Aussonderungsaxiom ein, weil die in der naiven Mengenlehre des ausgehenden 19. Jahrhunderts übliche Komprehension, die jede Klasse {x | P(x)} als Menge einstuft, die Russellsche Antinomie erzeugt. Russell übernahm noch diese naive Komprehension in seine Logik [2] und war daher gezwungen, in seiner Typentheorie zur Vermeidung des Widerspruchs die Syntax der zulässigen Prädikate stark einzuschränken. Im Gegensatz zu Russell nahm Zermelo keine Einschränkungen der Syntax vor, sondern zeigte mit seinem Aussonderungsaxiom, das die Komprehension stark abschwächte, dass die in der Russelschen Antinomie widersprüchliche Klasse keine Menge mehr ist.[1] Er erreichte auf diesem Weg eine wesentlich einfachere und leistungsfähigere Mengenlehre.

Abraham Fraenkel zeigte jedoch 1921, dass die Zermelo-Mengelehre mit Aussonderungsaxiom zu schwach war, um die Mengenlehre Georg Cantors abzuleiten, und ergänzte aus diesem Grund ein stärkeres Ersetzungsaxiom, das die Lücke füllte.[3] Dieses Axiom integrierte Zermelo 1930 in sein ZF-System und bemerkte dazu, das aus ihm das Aussonderungsaxiom ableitbar ist, so dass es im ZF-System entbehrlich ist.[4] Man erhält nämlich die Aussonderungsmenge \{x\in A\mid P(x)\} offenbar als \{y\mid \exist x \in A \colon P(x)\and x=y\} per Ersetzungaxiom.

Einzelnachweise

  1. a b Ernst Zermelo: Untersuchungen über die Grundlagen der Mengenlehre, 1907, in: Mathematische Annalen 65 (1908), 261-281, dort Axiom III S. 263f.
  2. Betrand Russell: Mathematical logic as based on the theory of types, in: American Journal of Mathematics 30 (1908), S 250.
  3. Abraham Fraenkel: Zu den Grundlagen der Cantor-Zermeloschen Mengenlehre, 1921, in: Mathematische Annalen 86 (1922), 230-237.
  4. Ernst Zermelo: Grenzzahlen und Mengenbereiche, Fundamenta Mathematicae 16 (1930), S. 31 Bemerkung zur Redundanz.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aussonderungsaxiom — See separation, axiom of …   Philosophy dictionary

  • Zermelo-Fraenkel-Mengenlehre — Die Zermelo Fraenkel Mengenlehre ist eine verbreitete axiomatische Mengenlehre, die nach Ernst Zermelo und Abraham Adolf Fraenkel benannt ist. Sie ist heute Grundlage fast aller Zweige der Mathematik. Die Zermelo Fraenkel Mengenlehre ohne… …   Deutsch Wikipedia

  • Zermelo Fraenkel — Die Zermelo Fraenkel Mengenlehre ist eine verbreitete axiomatische Mengenlehre, die nach Ernst Zermelo und Abraham Adolf Fraenkel benannt ist. Sie ist heute Grundlage fast aller Zweige der Mathematik. Die Zermelo Fraenkel Mengenlehre ohne… …   Deutsch Wikipedia

  • MATHÉMATIQUES (FONDEMENTS DES) — Au sens premier et fort, le mot «fondement» désigne la base, jugée inébranlable, sur laquelle repose un corps d’énoncés, un système de connaissances, un complexe de croyances ou de conduites. «Reposer sur la base» signifie ici «trouver en elle à… …   Encyclopédie Universelle

  • Currys Paradox — Currys Paradoxon, auch Löbs Paradoxon, ist ein Paradoxon der naiven Mengenlehre und der meisten Logiken. Es erlaubt die Herleitung einer beliebigen Aussage aus einem selbstbezüglichen Ausdruck mittels einfacher logischer Regeln. Es ist benannt… …   Deutsch Wikipedia

  • Ersetzungsaxiom — Das Ersetzungsaxiom ist ein Axiom, das Abraham Fraenkel 1921 als Ergänzung zur Zermelo Mengenlehre von 1907 vorschlug und später ein fester Bestandteil der Zermelo Fraenkel Mengenlehre ZF wurde.[1] Es besagt informell, dass die Bilder von Mengen… …   Deutsch Wikipedia

  • Induktive Menge — Als induktive Mengen werden in der Mathematik Mengen M bezeichnet, die die leere Menge enthalten und wo für jede Menge x auch deren Nachfolgemenge enthalten ist. Das Unendlichkeitsaxiom besagt, dass es eine induktive Menge gibt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Leere Menge — { } ∅ Die leere Menge ist ein grundlegender Begriff aus der Mengenlehre. Man bezeichnet damit die Menge, die keinerlei Elemente enthält. Da Mengen über ihre Elemente charakterisiert werden und zwei Mengen genau dann gleich sind, wenn sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Löbs Paradox — Currys Paradoxon, auch Löbs Paradoxon, ist ein Paradoxon der naiven Mengenlehre und der meisten Logiken. Es erlaubt die Herleitung einer beliebigen Aussage aus einem selbstbezüglichen Ausdruck mittels einfacher logischer Regeln. Es ist benannt… …   Deutsch Wikipedia

  • Löbs Paradoxon — Currys Paradoxon, auch Löbs Paradoxon, ist ein Paradoxon der naiven Mengenlehre und der meisten Logiken. Es erlaubt die Herleitung einer beliebigen Aussage aus einem selbstbezüglichen Ausdruck mittels einfacher logischer Regeln. Es ist benannt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”