Aussteigen

Als Aussteiger bezeichnet man Menschen, die sich durch ihr Verhalten von gesellschaftlichen Zwängen zu befreien versuchen, indem sie aus der Gesellschaft innerlich oder äußerlich „aussteigen“. Klassische Beispiele für diese Form des Eskapismus sind Alternativbewegungen wie die Hippies oder die New-Age-Bewegung. Auch ehemalige Mitglieder von Sekten oder von Neonazi-Strukturen werden als Aussteiger bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Äußerer und innerer Ausstieg

Zu einem äußeren Ausstieg zählt, dass Aussteiger aufgeben, was ihnen im Leben vor dem Ausstieg wichtig erschien. Dazu gehört im Regelfall alles, was ihr Leben vorher bestimmte und lenkte. So zum Beispiel ihre Erwerbsarbeit, Freunde und Bekannte, Glaubensgemeinschaften, politische Systeme und Bewegungen, den Wohnort oder alte Gewohnheiten. Der Hintergrund für den Ausstieg aus dem bisherigen Leben kann vielfältig sein. Grundsätzlich geht dem Ausstieg eine Kritik voran, welche sich meist auf die Gruppe oder das System seiner vorherigen Lebensweise bezieht. Gesellschaftliche Aussteiger kritisieren z.B. das vorherrschende Gesellschaftssystem, in dem sie sich nicht mehr wiederfinden. Gespräche mit diesen Aussteigern zeigen, dass die Zwänge und Regelungen einer Gesellschaft oft nicht den Neigungen und Ansichten ihrerselbst entsprechen. Häufig wird von Aussteigern der wachsende Kapitalismus als Auslöser für ihre Gedanken genannt, der durch viele seiner Eigenschaften die soziale Gemeinschaft gegeneinander ausspielen und entfremden würde. Interessant ist dabei, dass gesellschaftliche Aussteiger sich meist nach einem Leben in Ruhe und Einsamkeit sehnen, anstatt Gruppierungen aufzusuchen. Nicht selten gehen sie alleine weg und kappen alle sozialen Bindungen.

Gründe für einen Ausstieg finden sich aber auch in den verschiedensten Bereichen des zwischenmenschlichen Zusammenlebens oder des Mainstreams. Die Normen und Werte des Aussteigenden entsprechen oft nicht mehr denen der Allgemeinheit oder der zuvor zugehörigen gesellschaftlichen Gruppe. Nur durch den radikalen Wandel seiner Position in der Gesellschaft sieht der Aussteiger eine Möglichkeit, sein persönliches Gleichgewicht bzw. eine innerliche Befriedigung wieder herzustellen.

Als Synonym für einen inneren Ausstieg, bei dem ein geregeltes Leben oberflächlich beibehalten wird, innerlich aber mit der Außenwelt gebrochen wird, verwendet man auch den Begriff der „inneren Emigration“. Insbesondere in politischen Diktaturen war dies oft die einzige Möglichkeit, sich den Zwängen des Systems wenigstens halbwegs zu entziehen.

Thematisierung in der Kunst

Das Phänomen des politischen Aussteigers wurde in verschiedenen Kunstrichtungen verarbeitet, unter anderem in Literatur und Film, aber auch in Comics. Als berühmte Beispiele aus der Literatur gelten:

Vor allem seit den 1960er Jahren taucht das Thema auch in Spielfilmen zunehmend auf:

Der Comic The Fabulous Furry Freak Brothers handelt von drei Hippie-Aussteigern und ihren Abenteuern.

Siehe auch

Weiterführende Literatur

  • Ina-Maria Greverus/Erika Haindl: Versuche der Zivilisation zu entkommen. ISBN 3-406-09275-6
  • Reimar Oltmanns: Du hast keine Chance, aber nutze sie. Eine Jugend steigt aus. 880-ISBN 3-499-17683-1

Weblinks

Allgemein

Zu Aussteigern aus Neonazi-Strukturen

Zu Aussteigern aus religiösen Sekten


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • aussteigen — V. (Grundstufe) ein Fahrzeug verlassen, Gegenteil zu einsteigen Beispiel: Ich steige an der nächsten Haltestelle aus. Kollokation: aus dem Auto aussteigen aussteigen V. (Aufbaustufe) ugs.: auf die Teilnahme an etw. verzichten Synonyme: aufgeben,… …   Extremes Deutsch

  • Aussteigen — Aussteigen, verb. irreg. neutr. (S. Steigen,) welches das Hülfswort seyn erfordert, heraus steigen, am häufigsten absolute Aussteigen, aus dem Wagen, oder aus dem Schiffe steigen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • aussteigen — [Wichtig (Rating 3200 5600)] Auch: • herausholen • herauskommen Bsp.: • Jack steigt aus dem Auto aus. • Wo stieg Ramon aus der U Bahn aus? …   Deutsch Wörterbuch

  • aussteigen — ausscheren; austreten; verlassen; beilegen; aufgeben; beenden; einstellen; aufhören; abmelden; ausloggen; bleiben lassen; abgewöhnen; …   Universal-Lexikon

  • aussteigen — aus·stei·gen (ist) [Vi] 1 (aus etwas) aussteigen ein Fahrzeug verlassen ↔ einsteigen <aus dem Auto, Bus, Flugzeug, Zug aussteigen> 2 (aus etwas) aussteigen gespr; aufhören, bei einem Projekt oder in einem Geschäft mitzuarbeiten: Er stieg… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • aussteigen — a) abbrechen, sich abkehren, absagen, abschwören, absetzen, sich abwenden, aufgeben, aufhören, beenden, beendigen, begraben, canceln, einen Schlussstrich ziehen, einstellen, ruhen/sterben lassen, Schluss machen; (geh.): Abstand nehmen, die Segel… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • aussteigen — aussteigenv 1.intr=a)dieMitarbeiteinstellen;voneinemVorhabenzurücktreten;denUmgangmiteinemMenschenabbrechen;dieFamilieverlassen.HergenommenvomAussteigenauseinemBooto.ä.:manverweigertdieweitereMitfahrt.VgldasGegenwort⇨einsteigen.1910ff.–b)auseinemF… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • aussteigen — aus|stei|gen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Aussteigen — Steig aus und schmad dich! – Tendlau, 682. Wenn dir die jüdischen Verhältnisse nicht zusagen, so tritt aus und lass dich taufen …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • aussteigen aus etw. — aussteigen aus etw. [Redensart] Auch: • sich aus etw. zurückziehen • abspringen von etw. • vor etw. kneifen Bsp.: • Steig nicht aus dem Geschäft aus. Wir brauchen dich. • Der Käufer ist in letzter …   Deutsch Wörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”