Austin Butler
Austin Butler

Austin Butler (* 17. August 1991 in Anaheim, Kalifornien als Austin Robert Butler) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, der vor allem durch seine Rollen als Jake Krandle in der Sitcom iCarly und als James Garrett in Zoey 101 bekannt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Karriere

Austin Butler wurde als Sohn von Lori und David Butler in Anaheim im US-Bundesstaat Kalifornien geboren. Sein Debüt als Schauspieler gab er als Nebendarsteller in der von Nickelodeon produzierten Jugendserie Neds ultimativer Schulwahnsinn, bei der auch seine ältere Schwester Ashley mitspielt. Von 2007 bis 2008 bekam er die Hauptrolle des James Garrett in der vierten Staffel von Zoey 101. Es folgten weitere Film- und Fernsehauftritte, unter anderem in Hannah Montana, iCarly, JONAS L.A., Zeke und Luther und Die Zauberer vom Waverly Place. 2009 war er in der Serie Ruby & the Rockits als Jordan Gallagher zu sehen, jedoch wurde die Serie nach 10 Folgen eingestellt. 2010 wurde er für den Serienpiloten Betwixt für The CW gecastet, die jedoch nicht als Serie bestellt wurde.

Später stand er mit Ashley Tisdale für den Film Die Noobs – Klein aber gemein vor der Kamera. 2011 standen die beiden für den Disney Channel Original Movie Sharpays fabelhafte Welt zum zweiten Mal vor der Kamera. Außerdem ist er seit 2011 in der Nebenrolle des Wilke in der ABC Family-Serie Switched at Birth zu sehen.

Im Oktober 2011 wurde er für die den ABC Family-Serienpiloten Intercept gecastet. Darin solle es um einen Erfindung gehen, der Verbrechen bekämpft.[1]

Filmografie (Auswahl)

Filme

  • 2009: Die Noobs – Klein aber gemein (Aliens in the Attic)
  • 2011: Sharpays fabelhafte Welt (Sharpay’s Fabulous Adventure) (Fernsehfilm)

Fernsehserien

Gastauftritte

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Intercept: Austin Butler mit der Hauptrolle im Serienpiloten

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Austin Butler — Saltar a navegación, búsqueda Austin Butler Archivo:Http://farm4.static.flickr.com/3159/3022852846 c4f830a903 o.jpg Nombre real Austin Brut Bluter Nacimiento 17 de agosto de 1990 (Expresión errónea: carácter de puntuación { desconocido años) …   Wikipedia Español

  • Austin Butler — Données clés Naissance 17 août 1991 …   Wikipédia en Français

  • Austin Butler — Infobox actor name = Austin Butler imagesize = caption = Butler with co star, Ashley Tisdale on set of They Came from Upstairs birthname = Austin Robert Butler birthdate = birth date and age|1991|8|17 Fact|date=June 2008 birthplace = Anaheim,… …   Wikipedia

  • Butler (surname) — Butler is a surname that has been associated with many different places and people. It can be either: * an English occupational name that originally denoted a servant in charge of the wine cellar, from the Norman French word butuiller . It… …   Wikipedia

  • Butler (Familienname) — Butler ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Butler County, Pennsylvania — Butler County Courthouse …   Wikipedia

  • Austin Clarke (Dichter) — Austin Clarke (irisch: Aibhistín ÓʹCleirigh; * 9. Mai 1896 in Dublin; † 19. März 1974) war ein irischer Dramatiker und Schriftsteller, der neben Patrick Kavanagh und Louis MacNeice zu den bedeutendsten irischen Poeten der Generation nach William… …   Deutsch Wikipedia

  • Austin F. Pike — Austin Franklin Pike Austin Franklin Pike (* 16. Oktober 1819 in Hebron, Grafton County, New Hampshire; † 8. Oktober 1886 in Franklin, New Hampshire) war ein US amerikanischer Politiker (Republikanische Partei). Er …   Deutsch Wikipedia

  • Austin Peay — (born June 1, 1876 and died October 2, 1927) was Governor of Tennessee from 1923 until his death in 1927. Peay was a native of Kentucky. He came to Clarksville, Tennessee and opened a law practice in 1896. He was first elected to the Tennessee… …   Wikipedia

  • Austin City Limits Music Festival — The Austin City Limits Music Festival is an annual three day music and art festival in Austin, Texas s Zilker Park. The Festival brings together more than 130 bands on eight stages, including rock, country, folk, indie, Americana, hip hop, reggae …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”