Australian Motor Industries

Australian Motor Industries (AMI) ist eine ehemalige Automobilmarke aus Australien. Das Unternehmen beschäftigte sich vor allem mit dem Bau lizenzierter Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz. Unter anderem war AMI auch der nationale Importeur der Fahrzeuge des AMC-Konzerns. Existiert hatte AMI von 1958 bis 1985 mit Unternehmenssitz in Port Melbourne.

Geschichte

Die Australian Motor Industries Ltd. entstand 1958 aus der Umbenennung der australischen Niederlassung der Standard Motor Company. Diese befand sich in finanziellen Schwierigkeiten und sah sich zu einer Umstrukturierung gezwungen.

In dieser Maßnahme wurden Lizenzrechte zur Produktion von Fahrzeugen der Marke Mercedes-Benz eingekauft. So wurden unter dieser Lizenz die Modelle 190, 190 D, 190 SL, 200, 230, 230 S, 250 S, 250 SE, 300 SE, 350 SEL, 600 und 230 SL in Australien produziert.

Des Weiteren importierte AMI seit der Umstrukturierung auch sämtliche Fahrzeuge der American Motors Corporation. Diese wurden als Rambler und unter dem eigenen Markennamen AMI vertrieben. Fahrzeuge der Marken Standard und Triumph, welche vorher im Unternehmen in Lizenz gefertigt wurden, wurden aus dem australischen Mutterland Großbritannien importiert.

Besonderer Beliebtheit erfreuten sich der Triumph Herald und die Rambler-Modelle.

Im April 1963 nahm AMI die Produktion des Toyota Tiara auf. Mit der steigenden Beliebtheit Toyotas wurden in den 1960ern auch AMI-Fahrzeuge immer beliebter. So nahm die AMI auch die Produktion der Modelle Crown, Corona und Corolla auf.

Mit dem von American Motors 1970 abgebrochenen Exporten war das Unternehmen gezwungen, diese Modelle selbst zu produzieren. Mit der Unterstützung des Staates New South Wales wurden Konzessionen zum Bau ausgehandelt. Nun wurden nur noch die Rohkarosserien nach Australien exportiert. Die Fertigung der Fahrzeuge musste mit in Australien produzierten Teilen aufgenommen werden. Spezialfahrzeuge für Polizei und Prominente wurden weiterhin direkt von American Motors übernommen.

1985 stellte AMI die Produktion der Modelle ein und änderte seinen Namen in AMI Toyota Ltd. um. Sämtliche Produktionsstraßen wurden erneuert und auf Toyota-Modelle umgestellt. Unter dem neuen Namen trug sich AMI Toyota an der Börse Australian Stock Exchange ein.

1987 wurden die restlichen Anteile anderer an Australian Motor Industries von Toyota aufgekauft; das Unternehmen firmierte um und heißt seitdem Toyota Motor Corporation Australia. Toyota bildete 1989 aus allen in Australien gehaltenen Geschäftsanteilen dann zwei Gesellschaften: eine zur Produktion und zum Verkauf australischer PKW und die andere zum Verkauf von Toyota-Lieferwagen sowie Hino-Lastkraftwagen.

Quellen

  • Autokataloge der Jahrgänge 1958 bis 1985 (Vereinigte-Motor Verlage GmbH & Co. KG, Stuttgart)
  • Das Große Buch des Automobils (Bertelsmann Club GmbH, Gütersloh; Buch-Nr. 05637 4)
  • Die Chronik des Automobils (ISBN 3-86047-137-6, Chronik-Verlag Copyright 1994 und 1997)
  • Toyota Motor Corporation Australia
  • englische Version dieses Wikipedia-Artikels

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Australian Motor Industries — (AMI) was an automobile assembly firm that was significant in the early history of the automobile industry in Australia. Start of production A company called Eclipse Motors was established in the 1920s for the purpose of imported automobile… …   Wikipedia

  • Australian Motor Industry — Australian Motor Industries (AMI) ist eine ehemalige Automobilmarke aus Australien. Das Unternehmen beschäftigte sich vor allem mit dem Bau lizenzierter Fahrzeuge der Marke Mercedes Benz. Unter anderem war AMI auch der nationale Importeur der… …   Deutsch Wikipedia

  • United Australian Automobile Industries — Infobox Company name = United Australian Automobile Industries logo = type = Automotive foundation = 1989 founder = Holden, Toyota location city = Victoria location country = Australia key people = industry = Automotive products = Motor… …   Wikipedia

  • Motor vehicle — The United States has the world s largest motor vehicle registered fleet, with almost 250 million vehicles. A motor vehicle or road vehicle is a self propelled wheeled vehicle that does not operate on rails, such as trains or trolleys. The… …   Wikipedia

  • Australian International Motor Show — (Sydney, 2010) The Australian International Motor Show (AIMS) is an annual auto show held in Australia, alternating between the cities of Sydney and Melbourne. Prior to the Sydney ev …   Wikipedia

  • Australian Manufacturing Workers Union — Infobox Union name= AMWU country= Australia affiliation= ACTU members= 144,000 full name= Automotive, Food, Metals, Engineering, Printing and Kindred Industries Union native name= founded= 1995 current= head= dissolved date= dissolved state=… …   Wikipedia

  • Australian Competition and Consumer Commission — The Australian Competition and Consumer Commission (ACCC) is an independent authority of the government of Australia. It was established in 1995 with the amalgamation of the Australian Trade Practices Commission (TPC) and the Prices Surveillance… …   Wikipedia

  • Standard Motor Company — The Standard Motor Company was founded in Coventry, England in 1903 by Reginald Walter Maudslay (1871 1934). The Standard name was last used in Britain in 1963, and in India in 1987.History1903 1914The company was set up in a small factory in… …   Wikipedia

  • Hudson Motor Car Company — Hudson Motor Car Company …   Википедия

  • List of Australian Commonwealth Government entities — Australia This article is part of a series about the Politics and government of Australia …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”