Reaganomics

Der Begriff Reaganomics (Kunstwort, zusammengesetzt aus „Reagan“ und „economics“, engl. für Wirtschaft), bezeichnet die Wirtschaftspolitik der USA unter Präsident Ronald Reagan.

Inhaltsverzeichnis

Theorie

Entwicklung der Spitzensteuersätze in den Vereinigten Staaten von 1913 bis 2011.
Defizit des US-Bundeshaushalts zwischen 1971 und 2001 in Milliarden Dollar. Reagans Amtszeit lag zwischen 1981 und 1989.

Reagans Wirtschaftspolitik basierte einerseits auf den wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen der Chicagoer Schule (auch als Angebotspolitik bezeichnet), eine weitere Grundlage waren die durch den Ökonomen Arthur B. Laffer angeregten Steuersenkungen. Nach Laffers Theorie (siehe Laffer-Kurve) würden dabei die Steuereinnahmen nicht sinken, sondern sogar steigen.

Steuerpolitik und Staatseinnahmen

Die Reagan-Regierung senkte mit dem Economic Recovery Tax Act of 1981 den Spitzensteuersatz der Einkommensteuer von 70 % auf 33 %. Auch die Steuern auf Veräußerungsgewinne und Unternehmenssteuern wurden reduziert. Dadurch verringerten sich die Steuereinnahmen deutlich. Mit verschiedenen Gesetzen wie dem Tax Equity and Fiscal Responsibility Act of 1982, den Social Security Amendments of 1983, dem Deficit Reduction Act of 1984, dem Omnibus Budget Reconciliation Act of 1987 und dem Tax Reform Act of 1986 wurden moderate Steuererhöhungen verabschiedet.[1]

Die Staatseinnahmen gingen 1983 zunächst zurück, stiegen dann zwar wieder an,[2] allerdings langsamer als zuvor.[3] Die Auswirkungen von Reagans Steuerpolitik werden bis heute kontrovers diskutiert.

Auseinandersetzung

Gerard Radnitzky charakterisiert die Reaganomics als „freie Marktwirtschaft in der Rhetorik und einige Privatisierungen, während in der Praxis die Staatsausgaben und der Steueranteil als Prozente des Bruttosozialproduktes gestiegen sind.“ [4]

In Großbritannien sprach man vom Thatcherismus, benannt nach der britischen Premierministerin Margaret Thatcher, dem eine ähnliche Politik zu Grunde lag. In Neuseeland entwickelte sich als Anlehnung an Reaganomics der Begriff Rogernomics für die Politik des Finanzministers Roger Douglas.

Mit Atari Democrats wie unter dem Begriff Dritter Weg wurden sozialdemokratische wie gemäßigt linke Politiker wie politische Strömungen bezeichnet, die einzelne Aspekte der Reaganomics auf der politischen Linken rezipierten.

Der Soziologe Colin Crouch sieht die grundlegenden Veränderungen in den USA während der Reagan-Administration in der Abwicklung wohlfahrtsstaatlichen Institutionen, der Marginalisierung der Gewerkschaften und einer Spaltung zwischen Arm und Reich auf einem Niveau vergleichbar mit Ländern der Dritten Welt.[5]

Literatur

  • Rudolf Hickel: Reagans ‚amerikanischer Traum‘ – ein Alptraum für Europa. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, Ausgabe 03/1981, S. 286-300. (PDF; 1,8 MB)

Weblinks

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Office of Tax Analysis: Revenue Effects of Major Tax Bills. (PDF) 2003, rev. September 2006. Working Paper 81, Table 2. Abgerufen am 5. Februar 2011.
  2. treasurydirect.gov – Historical Debt Outstanding – Annual 1950–1999
  3. cbpp.org – Richard Kogan: Will The Tax Cuts Ultimately Pay For Themselves?
  4. Gerard Radnitzky: Hayek und Myrdal - Ironie einer Preisteilung S.2
  5. Colin Crouch: Postdemokratie, Frankfurt/M., Suhrkamp, 2008, S. 19

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reaganomics — (a portmanteau of Reagan and economics ) refers to the economic policies promoted by United States President Ronald Reagan. The four pillars of Reagan s economic policy were to:cite web |url=http://www.econlib.org/library/Enc/Reaganomics.html|titl… …   Wikipedia

  • Reaganomics — Saltar a navegación, búsqueda Conferencia del presidente Reagan, desde el despacho oval, en julio de 1981, destacando su plan de reducción de impuestos El término Reaganomics es un portmanteau de origen inglés de la palabras Reagan y economics,… …   Wikipedia Español

  • Reaganomics —   [regə nɔmɪks] Plural, Reagonomics, Schlagwort für die in den USA unter Präsident R. Reagan seit 1981 verwirklichte Variante einer angebotsorientierten Wirtschaftspolitik, deren Aufgabe darin bestand, durch Abbau von Steuerbelastungen und… …   Universal-Lexikon

  • Reaganomics — Rea‧gan‧om‧ics [ˌreɪgəˈnɒmɪks ǁ ˈnɑː ] noun [uncountable] ECONOMICS the economic policies followed in the 1980s by the US under President Reagan. These included support for the free market, cutting taxes and public spending, and reducing… …   Financial and business terms

  • Reaganomics — (n.) by Feb. 1981, in reference to economic police of U.S. President Ronald Reagan, from REAGAN (Cf. Reagan) + ECONOMICS (Cf. economics) …   Etymology dictionary

  • Reaganomics — Le terme de Reaganomics, mot valise de « Reagan » et « economics » se réfère aux politiques en matière d économie du président américain Ronald Reagan. Ses quatre piliers furent de réduire la croissance des dépenses du… …   Wikipédia en Français

  • Reaganomics — A popular term used to refer to the economic policies of Ronald Reagan, the 40th U.S. President (1981–1989), which called for widespread tax cuts, decreased social spending, increased military spending, and the deregulation of domestic… …   Investment dictionary

  • reaganomics —  The economic programs of the Reagan administration (1980– 88). Reaganomics emphasized lower marginal tax rates, increased defense spending, and placed constraints on social programs. Originally the Reagan program also included promises to… …   American business jargon

  • Reaganomics — Reaganomic, adj. /ray geuh nom iks/, n. the economic policies put forth by the administration of President Ronald Reagan, esp. as emphasizing supply side theory. [1980 85; b. REAGAN and ECONOMICS] * * * …   Universalium

  • Reaganomics — noun The economic ideas and policies of the American president and his two administrations (1981 1989). See Also: Reaganesque, Reaganism, Thatchernomics …   Wiktionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”