5000 Volts
Chartplatzierungen Erklärung der Daten
Singles
I’m on Fire
  DE 1 22.09.1975 (27 Wo.) [1]
  AT 7 15.01.1976 (16 Wo.) [2]
  CH 3 05.12.1975 (13 Wo.) [3]
  UK 4 06.09.1975 (9 Wo.) [4]
  US 26 18.10.1975 (10 Wo.) [5]
Motion Man
  DE 24 23.02.1976 (8 Wo.) [1]
Doctor Kiss-Kiss
  UK 8 24.07.1976 (9 Wo.) [4]

[1]

[2] [3] [4] [5] 5000 Volts war eine britische Discoband bzw. ein Studioprojekt, das Mitte der 1970er Jahre insbesondere durch ihren Hit I’m on Fire in ganz Europa bekannt und populär wurde. Der Kern der Band bestand aus den Musikern Tony Eyers und Martin Jay und der Sängerin Tina Charles.

Bereits Ende der 1960er waren Jay und Charles gemeinsam in einer Band namens „Northern Lights“, danach trennten sich ihre Wege aber erst einmal wieder. Tina Charles startete eine Solokarriere.

Der damals in Großbritannien recht erfolgreiche Komponist und Studiomusiker Tony Eyers schrieb 1975 die Songs Bye Love und I’m on Fire und nahm eine Single mit Studiomusikern um den Gitarristen Martin Jay und Tina Charles auf.

In Deutschland wurde die Single zuerst unter dem Bandnamen „Airbus“ veröffentlicht. Als sie jedoch in Großbritannien erscheinen sollte, tauschte man A- und B-Seite, da I’m on Fire bei den Discjockeys besser angekommen war, und änderte außerdem den Namen in 5000 Volts. Auch in Deutschland wurde die geänderte Single nochmals herausgebracht mit dem Klammerzusatz „Airbus“.

Da Tina Charles in Großbritannien einen Exklusivvertrag mit CBS hatte, erschien ihr Name nicht auf dem Plattencover und für das Bandfoto musste das britische Fotomodell Luan Peters herhalten.

I’m on Fire erreichte am 8. Dezember 1975 Platz 1 der deutschen Hitparade. Europaweit war das Lied ein Top-Ten-Hit, in Schweden und Frankreich erreichte es ebenfalls Platz 1, in Großbritannien kam der Song auf Platz 4 und sogar in den USA erreichte es im Oktober 1975 den 26. Platz.

Wegen des großen Erfolgs benötigte man nun eine richtige Band und so komplettierten Schlagzeuger Kevin Wells und Bassist Martin Cohen, die schon bei der Band „Northern Lights“ mit von der Partie gewesen waren, sowie Keyboarder Mike Nelson die Besetzung. Bei der nächsten Single Look Out, I'm Coming war Tina Charles auch offiziell die Sängerin, was aber nicht verhindern konnte, dass die Single in Großbritannien floppte. Auf dem Kontinent erschien das Lied als B-Seite von Motion Man und das wurde dort nochmals ein Charthit.

Zwischenzeitlich hatte Tina Charles aber auch zwei Solosingles aufgenommen, worüber es zu Streitigkeiten und schließlich zur Trennung kam. Tina Charles startete eine sehr erfolgreiche Solokarriere.

Neue Sängerin von 5000 Volts wurde Linda Kelly. Mit ihr nahm man die Single Doctor Kiss-Kiss auf, die noch einmal ein Top-Ten-Hit in Großbritannien wurde. Allerdings fehlte der Band die Stimme ihres größten Erfolgs und als weitere Singles ebenso wie ein Album mehr oder weniger floppten und in wenigen Ländern nur noch hintere Hitparadenplätze erreichten, löste sich die Band 1977 auf.

Inhaltsverzeichnis

Mitglieder

  • Tony Eyers (* 29. August 1947 in Kopenhagen, Dänemark), Gitarrist, Produzent, Komponist
  • Martin Jay (* 27. Juli 1953 in London), Gitarrist
  • Tina Charles (* 10. März 1954 in London), Sängerin
  • Linda Kelly, Sängerin
  • Kevin Wells, Schlagzeuger
  • Martin Cohen, Bassist
  • Mike Nelson, Keyboarder

Diskografie

Album

  • 5000 Volts (1976)

Singles

  • I’m on Fire (1975)
  • Look Out, I'm Coming (1975)
  • Motion Man (1975)
  • Doctor Kiss-Kiss (1976)
  • Light the Flame of Love (1976)
  • (Walkin' on a) Love Cloud (1977)

Einzelnachweise

  1. a b c Hitbilanz Deutsche Chart Singles 1956-1980, Günter Ehnert (Hrsg.), Taurus Press 1987, ISBN 3-922542-24-7
  2. a b AT-Charts
  3. a b CH-Charts
  4. a b c British Hit Singles & Albums, 18th Edition, Guinness World Records Limited 2005, ISBN 9781904994008
  5. a b Top Pop Singles 1955-2006 von Joel Whitburn, Record Research 2007, ISBN 978-0-89820-172-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 5000 Volts — is the name of a British disco recording act which achieved success throughout Europe during the 1970s. The group consisted of vocalists Tina Charles and Martin Jay, with a changing group of session musicians.They released several singles in the… …   Wikipedia

  • 5000 Volts — est un groupe de disco britannique des années 1970. Il se compose des deux chanteurs Tina Charles et Martin Jay et d un groupe de musicien changeant. Ils ont connu un certain succès avec leur titre I m On Fire sorti en 1975. Jay a ensuite tenté… …   Wikipédia en Français

  • 5000 (nombre) — Article détaillé : nombres 5000 à 5999. 5000 Cardinal cinq mille Ordinal cinq millième 5000e Préfixe grec …   Wikipédia en Français

  • Tina Charles — Chartplatzierungen Erklärung der Daten Alben Heart n Soul   UK 35 03.12.1977 …   Deutsch Wikipedia

  • Doctor Kiss Kiss — Single by 5000 Volts from the album 5000 Volts B side Thunderfire Released 1976 Format 7 (45 rpm) …   Wikipedia

  • Alimentation électrique du métro de Paris — L ancienne sous station Opéra. Le métro de Paris dispose d un réseau d alimentation électrique spécifique. L unité TDE (Transformation et Distribution de l’Énergie électrique) est responsable de l exploitation et de l entretien des postes haute… …   Wikipédia en Français

  • 5 000 (nombre) — Article détaillé : nombres 5000 à 5999. 5000 Cardinal cinq mille Ordinal cinq millième 5000e Adverbe cinq millièmemen …   Wikipédia en Français

  • High-voltage direct current — HVDC or high voltage, direct current electric power transmission systems contrast with the more common alternating current systems as a means for the bulk transmission of electrical power. The modern form of HVDC transmission uses technology… …   Wikipedia

  • Isolated-phase bus — In electrical engineering, isolated phase bus is a method of construction for circuits carrying very large currents, typically between a generator and its step up transformer in a steam or large hydroelectric power plant.Each phase current is… …   Wikipedia

  • Haut-Parleur — Un haut parleur est un transducteur électromécanique destiné à produire des sons à partir d un signal électrique. Il est en cela l inverse du microphone. Par extension, on emploie parfois aussi ce terme pour désigner un appareil complet destiné à …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”