Australische Banyanfeige
Großblättrige Feige
Ficus macrophylla in Villa Garibaldi, Palermo

Ficus macrophylla in Villa Garibaldi, Palermo

Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Maulbeergewächse (Moraceae)
Gattung: Feigen (Ficus)
Untergattung: Urostigma
Art: Großblättrige Feige
Wissenschaftlicher Name
Ficus macrophylla
Desf. ex Pers.
Blätter und Früchte

Die Großblättrige Feige (Ficus macrophylla), auch Australischer Gummibaum genannt, ist eine Art der Untergattung Urostigma aus der Gattung der Feigen (Ficus) in der Familie der Maulbeergewächse (Moraceae).

Ursprung

Die Großblättrige Feige stammt von der Ostküste Australiens. Von der Moretonbucht in Queensland hat sie auch ihren englischen Namen Moreton Bay Fig, der gelegentlich auch übersetzt als Moretonbucht-Feige im Deutschen verwendet wird. Im 19. Jahrhundert wurde dieser Baum auch nach Europa importiert.

Der Botaniker Antonino Borzì, Direktor des botanischen Gartens in Palermo, beschrieb die Art 1897 und gab ihr den Namen Ficus magnolioides, weil ihre Blattform ähnlich ist wie bei einer Magnolie). In Palermo waren bereits 1840 Exemplare dieser Art eingeführt und im Botanischen Garten, dem Giardino Inglese, dem Giardino Garibaldi und der Villa Whitaker gepflanzt worden.

Erscheinungsbild

Die Großblättrige Feige ist ein immergrüner Baum. In ihrer Heimat wird sie über 60 m hoch. Sie hat große, elliptische, ledrige dunkelgrüne Blätter. Ihre Früchte sind ähnlich denen der Echten Feige (Ficus carica).

Wie bei allen Arten der Untergattung Urostigma ist das Erscheinungsbild der Großblättrigen Feige geprägt durch Luftwurzeln, die sich von den Ästen aus absenken und sich beim Erreichen des Bodens zu Nebenstämmen entwickeln, die das Gewicht der Äste tragen helfen.

Die Wurzeln der Großblättrigen Feige sind empfindlich gegen eine Verdichtung des Bodens um den Stamm herum, daher ist sie in Parks häufig eingezäunt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”