Rebound (Basketball)


Rebound (Basketball)

Als Rebound bezeichnet man den noch unkontrollierten Ball nach einem misslungenen Korbwurfversuch beim Basketball, meistens nach dem Abprallen vom Brett oder Ring. Rebounding bedeutet, diesen Ball zu fangen.

Zu Rebounds gezählt werden aber auch Airballs, geblockte Würfe und Sprungbälle, die aus einem unentschiedenen Kampf um einen Rebound resultieren.

Man unterscheidet grundsätzlich zwischen dem offensiven und dem defensiven Rebound:

  • ein offensiver Rebound wird der angreifenden Mannschaft zugeschrieben (die angreifende Mannschaft verbleibt im Ballbesitz)
  • ein defensiver Rebound wird der verteidigenden Mannschaft zugeschrieben (der Ballbesitz wechselt)

Der Rebound wird demjenigen Spieler zugesprochen, der zuerst Kontrolle über den Ball hat. Kontrolle über den Ball kann auch bedeuten, dass der Ball kontrolliert zu einem besser postierten Mitspieler getippt wird. Fehlwürfe, die nicht von einem Spieler gereboundet werden, weil sie ins Aus gehen, bevor ein Spieler Kontrolle über sie erlangt, oder die nicht von einem Spieler gereboundet werden können (z.B. bei einem verfehlten ersten von zwei Freiwürfen) werden als sogenannte Teamrebounds verbucht.

In den Statistiken werden die Rebounds pro Spiel angegeben, damit man einen Überblick hat, wie viele Rebounds er im Durchschnitt holt.

  • rpg = Rebound per Game (gebräuchliche Abkürzung im Basketball)
  • rps = Rebound pro Spiel (Abkürzung im deutschsprachigen Raum)

Um ein erfolgreicher Rebounder zu sein, muss man ein gutes Sprungvermögen besitzen, auch von Vorteil ist natürlich eine gewisse Körpergröße. Zudem ist Koordination gefragt, um den genauen Zeitpunkt bei der Senkung des Balles zu berücksichtigen und somit schnell reagieren zu können. Durchsetzungskraft und genügend Gewicht sollten ebenfalls nicht fehlen. Ein starker Rebounder erleichtert die Verteidigungsarbeit und entlastet die Offensive, gerade wenn man nicht so gute Schützen im Team hat.

Der wohl bekannteste Rebounder aller Zeiten ist Dennis Rodman. Den NBA-Rekord für die meisten Rebounds in einem Spiel hält allerdings Wilt Chamberlain. Er holte am 24. Nov. 1960 55 Rebounds.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rebound (basketball) — Iñaki de Miguel, Spanish basketball player, capturing a rebound in an international game. A rebound in basketball is the act of successfully gaining possession of the basketball after a missed field goal or free throw. Rebounds in basketball are… …   Wikipedia

  • Rebound — can refer to:* Rebound (sports), in sports, refers to the ball becoming freely available after a failed attempt to put it into the goal ** Rebound (basketball), the act of successfully gaining possession of the basketball in such a scenario… …   Wikipedia

  • Rebound-Effekt — Rebound (englisch für Abprall oder abprallen) steht für: das Fangen des Balls nach einem missglückten Korbversuch, siehe Rebound (Basketball) Effekte, die das Einsparpotenzial von Effizienzmaßnahmen reduzieren oder ganz vernichten, siehe Rebound… …   Deutsch Wikipedia

  • Rebound (sports) — Rebound is a term used in sports to describe the ball (or puck or other object of play) becoming available for possession by either opponent after an attempt to put the ball or puck into the goal has been unsuccessful. Rebounds are generally… …   Wikipedia

  • Rebound — (englisch für Abprall, Rückprall oder abprallen, zurückprallen) steht für: das Fangen des Balls nach einem missglückten Korbversuch, siehe Rebound (Basketball) Effekte, die das Einsparpotenzial von Effizienzmaßnahmen reduzieren oder ganz… …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball — This article is about the sport. For the ball used in the sport, see Basketball (ball). For other uses, see Basketball (disambiguation). Basketball …   Wikipedia

  • Basketball-Bundesliga-Saison 2003/04 — Die BBL Saison 2003/04 war die 38. Spielzeit der Basketball Bundesliga. Die reguläre Saison begann am 10. Oktober 2003 und endete am 28. April 2004. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonnotizen 2 Endstände 3 Playoffs 4 Führende der Spielerstatistiken …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball-Bundesliga-Saison 2004/05 — Die BBL Saison 2004/05 war die 39. Spielzeit der Basketball Bundesliga. Die reguläre Saison begann am 3. Oktober 2004 und endete am 1. Mai 2005. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonnotizen 2 Endstände 3 Playoffs 4 Führende der Spielerstatistiken 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball-Bundesliga-Saison 2005/06 — Die BBL Saison 2005/06 war die 40. Spielzeit der Basketball Bundesliga. Die reguläre Saison begann am 14. Oktober 2005 und endete am 16. April 2006. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonnotizen 2 Endstände 3 Playoffs 2005/06 4 Führende der… …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball-Bundesliga-Saison 2006/07 — Die BBL Saison 2006/07 war die 41. Spielzeit der Basketball Bundesliga. Die reguläre Saison begann am 1. Oktober 2006 und endete am 11. Mai 2007. Inhaltsverzeichnis 1 Saisonnotizen 2 Endstände 3 Playoffs 2006/07 4 Führende der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.