Red Byron


Red Byron
Red Byron
NASCAR-Sprint-Cup-Statistik
Beste Platzierung 1. – (1949)
Starts Siege Poles Top-10
15 2 2 9


Robert „Red“ Byron (* 12. März 1915 in Colorado; † 11. November 1960 in Chicago) war ein US-amerikanischer NASCAR-Rennfahrer in deren ersten Jahren. Byron war sowohl erster Meister in der Modified Series im Jahre 1948 als auch in der Cup-Serie im Jahre 1949, damals noch als Strictly Stock Series bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund

Byron wurde im US-Bundesstaat Colorado geboren, zog mit seinen Eltern aber in frühen Jahren nach Anniston, Alabama. Im Jahre 1932 begann er Rennen zu fahren. Erste Erfolge stellten sich in den frühen 1940er Jahren in Talladega ein. Bedingt durch den Zweiten Weltkrieg wurde seine Rennfahrerkarriere unterbrochen, als er als Flugingenieur für die United States Army Air Forces in den Krieg ziehen musste. Als seine Consolidated B-24 während eines Feindfluges abgeschossen wurde, zog er sich ernsthafte Verletzungen an seinem linken Bein zu, deren Heilung sich beinahe zwei Jahre lang hinzog.

Rennfahrerkarriere

Fahrzeug von Byron in den Räumen der NASCAR Hall of Fame

Nachdem Byron aus dem Krieg heimkehrte, wandte er sich wieder dem Rennsport zu und war weiterhin erfolgreich. Im Jahre 1948 trat er der neu gegründeten NASCAR Modified Series bei. Er fuhr für Raymond Parks und gewann das allererste von NASCAR abgehaltene Rennen am 15. Februar 1948 auf dem Daytona Beach Road Course. Im Verlauf der Saison sollten noch 10 weitere Folgen und am Ende holte er sich den Meistertitel der Serie.[1]

Im darauffolgenden Jahr startete Byron in der neu gegründeten Strictly Stock Series, der höchsten Serie von NASCAR, die seit 2008 als Sprint Cup firmiert. Zusammen mit Raymond Parks war er auch hier erfolgreich. Er gewann das Rennen auf dem Daytona Beach Road Course und noch ein zweites Rennen der aus acht Rennen bestehenden Saison auf einem Dirt Track in Martinsville. Am Ende der Saison war Byron der erste Meister der Cup Serie.

Nach seinen beiden Meisterschaften fuhr er nur noch selten und war in den 1950er Jahren Eigentümer eines eigenen Rennteams.

Karriere-Ende

Sein schlechter werdender Gesundheitszustand zwang Byron den aktiven Rennsport im Jahre 1951 aufzugeben. Allerdings blieb er dem Rennsport erhalten. Zusammen mit Briggs Cunningham versuchte er sich in der Entwicklung eines Rennwagens, der Grand Prix-Rennen gewinnen konnte. Anschließend wurde er Manager eines Corvette-Teams mit demselben Ziel. Jedoch war keines der Projekte erfolgreich.

Tod

Byron starb am 11. November 1960 an einem Herzinfarkt in einem Hotelzimmer in Chicago im Alter von 45 Jahren. Zu dieser Zeit war er Manager eines Teams im Sports Car Club of America.

Weblinks

NASCAR-Statistik auf racing-reference.info

Einzelnachweise

  1. http://www.livinglegendsofautoracing.com/drivers_pages/drivers_red_by.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Red Byron — Données clés Naissance 12 mars 1915 Anniston, Alabama No  et écurie Palmarès Champion Grand National 1949 Résultats …   Wikipédia en Français

  • Red Byron — Infobox NASCAR driver Name = Robert Red Byron Birthdate = birth date|1915|3|12|mf=y Died = death date and age|1960|11|11|1915|3|12|mf=y Birthplace = Anniston, Alabama Cause of Death = heart attack Best Cup Pos = 1st 1949 (Strictly Stock) Cup Wins …   Wikipedia

  • Byron — ist der Familienname folgender Personen: Ada Byron spätere Countess of Lovelace (1815–1852), britische Mathematikerin, Tochter von George Gordon Byron Anne Isabella Noel Byron, 11. Baroness Wentworth (Lady Byron; 1792–1860), britische… …   Deutsch Wikipedia

  • Red — steht für: Random early detection: ein Verfahren zum aktiven Warteschlangenmanagement in der Netzwerktechnologie Red Digital Cinema Camera Company, ein amerikanischer Hersteller von digitalen 35 mm Kinokameras, Objektiven, Suchern und Software… …   Deutsch Wikipedia

  • Red. — steht für: Random early detection: ein Verfahren zum aktiven Warteschlangenmanagement in der Netzwerktechnologie Red Digital Cinema Camera Company, ein amerikanischer Hersteller von digitalen 35 mm Kinokameras, Objektiven, Suchern und Software… …   Deutsch Wikipedia

  • RED — steht für: European Renewable Energy Directive R.E.D. – Älter, Härter, Besser, ein US amerikanischer Film aus dem Jahr 2010 Random early detection, ein Verfahren zum aktiven Warteschlangenmanagement in der Netzwerktechnologie Red Digital Cinema… …   Deutsch Wikipedia

  • Byron Bitz — Données clés Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Byron Scott — Byron Scott …   Wikipédia en Français

  • Byron Briske — Données clés Nationalité  Canada Né le 23 janvier 1976, Humboldt (Canada) Taille 1,9 m (6 …   Wikipédia en Français

  • Red Snapper (band) — Red Snapper are a British instrumental band founded in London in 1993 by Ali Friend (bass), Richard Thair (drums), and David Ayers (guitar). The three core members are also joined by various guest musicians and vocalists on different records.… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.