Austrittsgemeinde (Judentum)

Israelitische Religionsgesellschaft (auch: Adass Jisroel, hebräisch עדת ישראל, oder Adass Jeschurun, עדת ישרון) nannten sich neo-orthodoxe jüdische Austrittsgemeinden ab den 1860er Jahren im deutschsprachigen Raum. Hervorgegangen aus Minjanim, die sich gegen Modernisierungen des liberalen Reformjudentums wie Orgelmusik oder ein geändertes, gekürztes Gebetbuch wandten, und in Abgrenzung zur Gemeindeorthodoxie, die als strenggläubige Gruppe dennoch in der angestammten Gemeinde verblieb, etablierte sich die Austrittsorthodoxie in den 1880er Jahren auch rechtlich in Form eigener Körperschaften. Vorbild war die von Samson Raphael Hirsch geleitete Kehilla in Frankfurt am Main.


Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Orthodoxe Bestrebungen nach dem Prinzip „Tora im derech erez“ (hebräisch תורה עם דרך ארץ, dt. etwa: „Tora zusammen mit weltlicher Bildung“) formierten sich vor allem von Frankfurt am Main aus bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Betont wurden dabei die praktischen Gesichtspunkte der Halacha, die Lebensweise nach den dort kodifizierten Geboten.

Einer der frühesten Initiatoren der Bewegung war Jakob Ettlinger, aus Karlsruhe stammender Rabbiner in Altona und Lehrer von S.R. Hirsch und von Esriel Hildesheimer.

Die osteuropäischen Rabbinen, die mit den Migrationsströmen des späten 19. Jahrhunderts nach Westen und den Flüchtlingswellen vor den Pogromen in Polen und der Ukraine 1919/1920 nach Deutschland kamen, schlossen sich den Neuorthodoxen mehr oder minder zögerlich an. Ihre Anhängerschaft mit Wurzeln im Chassidismus und heimisch in der jüdisch-deutschen Mundart erhielt von den hochdeutsch sprechenden und westlich gebildeten Mitgliedern mancherlei Hilfen zur Integration, trafen aber auch wegen ihres manchmal als laut und ungehobelt empfundenen Auftretens auf Ablehnung. Die „Ostjuden“ prägten die neuorthodoxen Gemeinden durch ihre als genial geltenden Talmud-Gelehrten und durch eine im aufgeklärten Westen fast unbekannte religiöse Hingabe.

Mit dem von Eduard Lasker erkämpften preußischen Gesetz vom 28. Juli 1876 betr. den Austritt aus den Synagogengemeinden (Austrittsgesetz) wurde es „toratreuen“ Juden möglich, sich aus religiösen Bedenken, ohne Austritt aus dem Judentum selbst, von der kritisierten Hauptgemeinde zu lösen und eigene Gemeindestrukturen zu bilden.

Nach dem Frankfurter Modell und unter dem starken Einfluss der Schriften von S.R. Hirsch bildeten sich Gemeinden mit eigenen Synagogen u.a. in Berlin, Karlsruhe, Wiesbaden, Köln, Heilbronn, Wien, Zürich und Washington Heights (USA).

1938 zerstörten die Nazis in ihrem Einflussbereich durch die November-Pogrome, die Ausweisung von etwa 17.000 aus Polen stammenden Juden („Polenaktion“) und durch Zwangsmaßnahmen und Plünderungen die Israelitische Religionsgesellschaft und ihre Schwestergemeinden.

Große Gemeinden

Synagoge der Israelitischen Religionsgesellschaft in Karlsruhe, um 1900

Frankfurt am Main

Der erste Synagogenbau der deutschsprachigen Austrittsorthodoxie entstand um 1853 in der Frankfurter Schützenstraße. Der Nachfolgebau Friedberger Anlage 5-6 (1905-07 erbaut) war einer der geräumigsten jüdischen Sakralbauten Europas.

Karlsruhe

Die Israelitische Religionsgesellschaft (auch: Adass Jeschurun) etablierte sich im Streit über den Einbau einer Orgel in der 1872-75 errichteten Synagoge der Hauptgemeinde. Die Orthodoxie hatte sich zuvor bereits in privaten Minjanim versammelt und entschied sich nun für einen eigenen Synagogenbau in der Karl-Friedrich-Straße 16, erbaut 1881 von Gustav Ziegler, mit eigener Religionsschule, Mikwe und Schechita.

Nürnberg

1874 als Verein in der Einheitsgemeinde gegründet, baute sich Adas Jisroel bzw. die Israelitische Religionsgesellschaft 1902 eine eigene Synagoge in der Essenweinstraße 7.

Berlin

Die Adass Jisroel, gegründet 1869, befand sich zunächst in der Gipsstraße, ab 1904 in der Artilleriestraße 31 im Berliner Osten. Dr. Esriel Hildesheimer (1822–1899) war ihr erster Rabbiner. 1880 wurde ein eigener Friedhof in Weißensee angelegt. Die Kehilla wurde 1885 als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt und ist seit 1997 wieder K.d.ö.R..

Synagoge Adass Jeschurun in Köln

München

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es bereits eine orthodoxe Strömung, die sich 1876 von der Hauptgemeinde lossagte und 1892 in der Herzog-Rudolf-Straße eine eigene Synagoge (Ohel Ja'akov) errichtete. Ihr erster Rabbiner war Heinrich Ehrentreu.

Wien

Aus einem kleinen Bethaus hervorgegangen und um 1865 errichtet, war die Wiener „Schiffschul“ mit ihrer Organisation Adas Jisroel eine der frühesten Kehillot der Austrittsbewegung.


Hochschulen und Organisationen

Mehrere Jeschiwot stehen in engem Zusammenhang mit der Austrittsorthodoxie. Esriel Hildesheimer gründete 1873 das Rabbiner-Seminar in Berlin. Salomon Breuer, Schwiegersohn des S.R. Hirsch, initiierte 1893 die Talmud-Hochschule in Frankfurt. Die Agudas Jisroel als ideologische und politische Interessenvertretung sowie diverse Zeitungen wie Jeschurun, gegründet von S.R. Hirsch, Der Israelit, gegründet von Marcus Lehmann (Mainz) und die in Wien und Bratislava erscheinende Jüdische Presse gehörten ebenfalls in diesen Kontext.


Literatur

  • Adass Jisroel, in: Jüdisches Lexikon, hrsg. von Georg Herrlitz und Bruno Kirschner, Berlin 1927, Bd. 1, Sp. 89ff u.ö.
  • Der Israelit, 1860-1938 Online-Version


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Einheitsgemeinde (Judentum) — Einheitsgemeinde ist eine Bezeichnung für jüdische Religionsgemeinden im deutschsprachigen Raum. Die Bezeichnung geht auf die deutsche Gesetzgebung des 19. Jahrhunderts, das sogenannte Autonomiegesetz von 1847 zurück, das den Juden nur eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Austrittsorthodoxie (Judentum) — Israelitische Religionsgesellschaft (auch: Adass Jisroel, hebräisch עדת ישראל, oder Adass Jeschurun, עדת ישרון) nannten sich neo orthodoxe jüdische Austrittsgemeinden ab den 1860er Jahren im deutschsprachigen Raum. Hervorgegangen aus Minjanim,… …   Deutsch Wikipedia

  • Israelitische Religionsgesellschaft (Karlsruhe) — Die Israelitische Religionsgesellschaft Karlsruhe (auch Adass Jeschurun, עדת ישורון) war die einzige neo orthodoxe jüdische Austrittsgemeinde in Baden. Ihre strenggläubigen Initiatoren wandten sich vehement gegen die von Reformströmungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Israelitische Religionsgesellschaft — (auch: Adass Jisroel bzw. Adaß Jisroel, hebräisch עדת ישראל nach 2 Mose, 12, oder Adass Jeschurun, עדת ישורון nach 5 Mose 32,15, wörtlich übersetzt „Gemeinschaft Israels“), so nannten sich neu orthodoxe jüdische Austrittsgemeinden ab den 1860er… …   Deutsch Wikipedia

  • Samson Raphael Hirsch — Samson (ben) Raphael Hirsch (* 20. Juni 1808 in Hamburg; † 31. Dezember 1888 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Rabbiner. Er gilt als führender Vertreter des orthodoxen Judentums im Deutschland des 19. Jahrhunderts und als Begründer der Neo… …   Deutsch Wikipedia

  • Großherzogtum Baden — Wappen Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Abraham Michalski — Jakob Abraham Julius (Jechiel) Michalski (* 12. August 1889[1] in Berlin; † 15. Februar 1961 in Tel Aviv) war ein deutscher Rabbiner und Lehrer der Israelitischen Religionsgesellschaft in Karlsruhe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Werke (A …   Deutsch Wikipedia

  • GERMANY — GERMANY, country in north central Europe. The Talmud and the Midrash use Germania (or Germamia ) as a designation for northern European countries, and also refer to the military prowess of these peoples and to the threat they posed to the Roman… …   Encyclopedia of Judaism

  • Basel — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Jawne (Schule) — Die Jawne (hebräisch: יבנה) war ein jüdisches Reformrealgymnasium in Köln. Inhaltsverzeichnis 1 Name 2 Geschichte 3 Gedenken 4 Weblinks 5 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”