Austrägalgericht

Unter Austrägalgerichtsbarkeit (latinisiert zu Austrag) verstand man im deutschsprachigen Raum seit dem 14. Jahrhundert eine Form der Schiedsgerichtsbarkeit, die für die Entscheidung von (zivilen) Rechtsstreitigkeiten zwischen (geistlichen und weltlichen) Reichsfürsten, freien Städten und Reichsrittern zuständig war. Als Instanz der (gütlichen) Rechtsprechung zwischen gleichrangigen souveränen Territorien, allerdings innerhalb eines gemeinsamen territorialen Geltungsbereiches, war die Austrägalgerichtsbarkeit spätestens seit der Frühen Neuzeit und der mit ihr einhergehenden Entwicklung des modernen Nationalstaates als vertikal-autoritär gegliederter Rechtseinheit ein Spezifikum des Heiligen Römischen Reiches mit seiner Vielzahl souveräner und halbsouveräner Territorien, denen gegenüber der Kaiser keine Herrschaftsgewalt besaß.

Nach dem Wiener Kongress (1814-15) regelte eine erneuerte Austrägalgerichtsbarkeit Rechtsstreitigkeiten zwischen den nunmehr verbliebenen Gliedstaaten des Deutschen Bundes; dass indessen dieses Institut vor dem Horizont der großen Politik letztlich versagte, zeigt die Geschichte des preußisch-österreichischen Dualismus. Auch den Standesherren - also den ehemals reichsunmittelbaren, seit dem Jahr 1803 (Reichsdeputationshauptschluss) aber schrittweise mediatisierten Reichsfürsten und -grafen - wurde ein Anspruch auf die Austrägalgerichtsbarkeit (in der Regel aber nur in Zivilsachen) gegenüber den souveränen Staaten eingeräumt, der ihre wenigstens nominelle Ebenbürtigkeit mit ihren ehemaligen Kollegen unterstreichen sollte, vor allem aber die privilegierte soziale Stellung begründete, die sie in Deutschland bis 1918 genossen.

Siehe auch

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Austrägalgericht — (Staats u. Rechtsw.). Wenn eine Streitsache im Mittelalter zwischen Fürsten, Prälaten, Rittern u. Städten nicht durch Gewalt (Faustrecht), sondern durch freundliche Auseinandersetzung, namentlich durch, von den Parteien gewählte Schiedsrichter… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Austrägālgericht — Austrägālgericht, s. Austräge …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Austrägalgericht — Austrägalgericht, Schiedsgericht, wobei die Parteien die Austräge (Richter) ernennen. So in älterer Zeit für Rechtsstreitigkeiten unter dem Adel, unter Fürsten, auch unter Familien. Gegenwärtig noch in Uebung unter den deutschen Bundesgliedern (B …   Herders Conversations-Lexikon

  • Austrägalgericht —   [latinisierte Bildung zu veraltet deutsch Austrag »Ausgleich«, »Schiedsgericht«], ein seit dem 14. Jahrhundert für Streitigkeiten zwischen Fürsten, Prälaten, Städten und Rittern zuständiges Schiedsgericht. Im Deutschen Bund wurde die… …   Universal-Lexikon

  • Austrägal — Unter Austrägalgerichtsbarkeit (latinisiert zu Austrag) verstand man im deutschsprachigen Raum seit dem 14. Jahrhundert eine Form der Schiedsgerichtsbarkeit, die für die Entscheidung von (zivilen) Rechtsstreitigkeiten zwischen (geistlichen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Austrägalgerichtsbarkeit — Unter Austrägalgerichtsbarkeit (latinisiert zu Austrag) verstand man im deutschsprachigen Raum seit dem 14. Jahrhundert eine Form der Schiedsgerichtsbarkeit, die für die Entscheidung von (zivilen) Rechtsstreitigkeiten zwischen (geistlichen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Schiedsrichter — (Arbiter), eine od. mehre Personen, welchen durch Vereinigung mehrer in einer Rechtsdifferenz befangener Personen die Befugniß übertragen wird, die Sache durch ihren Ausspruch zu entscheiden, so daß die Personen, welche die Vereinigung… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bundesschiedsgericht — Bundesschiedsgericht, eine eigenthümliche Instanz des deutschen Bundesrechts, welche durch einen Bundesbeschluß vom 30. Oct. 1834 geschaffen wurde. Die Idee zur Errichtung des B s wurde zuerst auf den Wiener Ministerialconferenzen gefaßt, u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Deutscher Bund — (Geogr. u. Stat.). Schon im ersten Pariser Frieden wurde die Vereinigung der nach Auflösung des Deutschen Reichs souverain gewordenen Staaten zu einem Staatenbunde beschlossen, ohne daß dadurch das Deutsche Reich wieder hergestellt, od. der durch …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Jus [1] — Jus (lat.), Recht, sowohl in objectivem (Rechtssatz), als subjectivem Sinne (Befugniß). Die allgemeinen Eintheilungen in J. commune, J. particulare, J. singulare, J. naturale etc. s.u. Recht. Von den einzelnen Arten sind hier noch hervorzuheben J …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”