Auswandererschiff

Auswandererschiffe waren Dampf- oder Segelschiffe, die vornehmlich zur Beförderung von Emigranten nach Nordamerika und anderen überseeischen Ländern bestimmt waren. Der Komfort und die Ausrüstung waren spärlich. Der Begriff der Auswandererschiffe wurde vor allem im 19. Jahrhundert geprägt.

Geschichte

Deutsche Emigranten gehen an Bord eines in die USA fahrenden Dampfers (um 1850)
Deutsche Auswanderer auf dem Weg nach Amerika auf dem Schiff "Samuel Hop" (1850)

Als Anfang des 19. Jahrhunderts erstmals Seitenraddampfschiffe den Atlantik in weniger als 30 Tagen überqueren konnten, wurde der Passagiertransport billiger und somit für eine breite Menschenmasse attraktiv. Als erstes, ausschließlich für Auswanderer eingesetzte Auswandererdampfschiff wird die Indiana angesehen, die ab 1854 unter englischer Flagge fuhr.

Der Hauptauswandererhafen bis Mitte des 19. Jahrhunderts war Le Havre in Frankreich, bis er von den deutschen Häfen Bremen bzw. Bremerhaven und Hamburg übertroffen wurde. Ungünstige innenpolitische Zustände regten die Emigration aus Deutschland an. Bis Mitte der 1880er-Jahre war ein Gleichstand zwischen Segel- und Dampf-Auswandererschiffen erreicht, und um 1900 befuhren, bis auf wenige Ausnahmen, nur noch Dampfschiffe die Auswandererlinien nach Nord- und Südamerika. Die Zustände auf den Schiffen waren Anfangs noch sehr schlecht. Der Platzbedarf für Kessel, Maschine und Kohlevorräte ging zum Teil zu Lasten der Auswandererunterkünfte. Erst in den 1870er- und 1880er-Jahren setzten sich allgemeine Verbesserungen durch. So wurde für den Bau und die Einrichtung von Auswandererschiffen Verordnungen und Gesetze erlassen, die den Raumbedarf je Passagier, die Schlafplätze, Ventilation, Beleuchtung, sanitäre Einrichtungen, Verpflegung, medizinische Betreuung, Rettungsausrüstung (Schwimmwesten etc.) und die wasserdichte Unterteilung der Schiffe vorschrieben.

Literatur

  • Alfred Dudszus, Alfred Köpke: Das grosse Buch der Schiffstypen. Schiffe, Boote, Flösse unter Riemen und Segel, Dampfschiffe, Motorschiffe, Meerestechnik. Weltbild-Verlag, Augsburg 1995, ISBN 3893508317.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auswandererschiff — heißt man ein Schiff, das vorzugsweise die Beförderung von Auswanderern in überseeische Länder bezweckt. Für die Erbauung und Einrichtung dieser Schiffe bestehen besondere Vorschriften und Gesetze, die in der Hauptsache folgende Punkte festsetzen …   Lexikon der gesamten Technik

  • Auswandererschiff — Aus|wan|de|rer|schiff, das: Schiff, das Auswanderer in ihre neue Heimat bringt. * * * Aus|wan|de|rer|schiff, das: Schiff, das Auswanderer in ihre neue Heimat bringt …   Universal-Lexikon

  • Auswandererschiff — Aus|wan|de|rer|schiff …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Thomas-Katastrophe — Der Anschlag auf die Mosel fand am 11. Dezember 1875 in Bremerhaven statt. Das Motiv für den Anschlag auf das Auswandererschiff war ein Versicherungsbetrug. Obwohl die Explosion vorzeitig ausgelöst wurde, starben dabei 83 Menschen. Als Täter… …   Deutsch Wikipedia

  • Valdivia (Dampfschiff) — VALDIVIA noch kein Bild vorhanden Schiffsdaten Schiffstyp: Dampfschiff Verwendung: Fracht /Passagierschiff Auswandererschiff/Forschungsschiff Heimathafen (als Valdivia): Hamburg Schiffstaufe 28.08.1886 Bauwerft …   Deutsch Wikipedia

  • Valdivia (Schiff) — VALDIVIA noch kein Bild vorhanden Schiffsdaten Schiffstyp: Dampfschiff Verwendung: Fracht /Passagierschiff Auswandererschiff/Forschungsschiff Heimathafen (als Valdivia): Hamburg Schiffstaufe 28.08.1886 Bauwerft …   Deutsch Wikipedia

  • Windstärke 8 — Die ARD Serie „Windstärke 8“ versuchte 2005, die Lebensbedingungen auf einem Auswandererschiff, Mitte der 1850er Jahre realistisch nach und darzustellen. Über 5.500 Abenteuerbegeisterte aus ganz Deutschland hatten sich für die Mitreise beworben.… …   Deutsch Wikipedia

  • Valdivia (1886) — VALDIVIA Schiffsdaten Schiffstyp: Dampfschiff Verwendung: Fracht /Passagierschiff Auswandererschiff/Forschungsschiff Heimathafen …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Maori-Krieg — Neuseelandkriege, 1868 Die Neuseelandkriege, auch The Land Wars und früher auch die Māorikriege genannt, waren eine Serie von Konflikten, die sich von 1845 bis 1872 in Neuseeland ereigneten. Verwickelt in die Kriege waren die Māori, die ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Anschlag auf die Mosel — Der Anschlag auf die Mosel fand am 11. Dezember 1875 in Bremerhaven statt. Das Motiv für den Anschlag auf das Auswandererschiff war ein Versicherungsbetrug. Obwohl die Explosion vorzeitig ausgelöst wurde, starben dabei 83 Menschen. Als Täter… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”