Auszug (Militär)

Der Auszug entsprach in der Militärsprache einer Auswahl der Wehrpflichtigen, welche als offensiv einsetzbares Kampfelement die Hauptlast des Kampfes trugen. Diesen Kern bildeten in der Regel unverheiratete junge Männer. Landwehr und Landsturm waren dagegen Mittel der Landesverteidigung defensiver Natur.

Schweiz

Der Kernauftrag der Schweizer Armee ist die Raumsicherung und Verteidigung. Deshalb wurde der Auszug nicht als offensiv einsetzbares Kampfelement für einen Angriffskrieg sondern für die Landesverteidigung ausgebildet. In der Zeit des Staatenbundes ab 1815 bestand die Schweizer Armee aus einem Bundesauszug, eine Bundesreserve und die Landwehr vorgesehen. Von 1850 bis 1994 war der Auszug eine Altersklasse, welche von 1874 bis 1907 die 20- bis 33-Jährigen, von 1907 bis 1949 die 22- bis 33-Jährigen umfasste. Unter dem Eindruck des Zweiten Weltkriegs wurde der Auszug bis 1961 auf den 20- bis 36-Jährigen ausgedehnt, von 1961 bis 1994 dann aber auf 21- bis 32-Jährige beschränkt.

Mit dem Militärreform von 1874 wurden Auszugs- und Landwehrbataillone gebildet, die den Kantonen fest zugeteilt waren (kantonale Truppen). Die Einteilung in Heeresklassen wurde per 1. Januar 1995 abgeschafft.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auszug — bezeichnet: Extraktion (Verfahrenstechnik), den Auszug bzw. die Lösung eines Wirkstoffes aus einem Stoffgemisch den arzneilichen Auszug bzw. Drogenextrakt, siehe Drogenauszug Exzerpt, eine kurze Zusammenstellung der wichtigsten Gedanken eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Auszug nach Witzenhausen — Der Auszug der Göttinger Studentenschaft nach Witzenhausen im Juli 1818 war zweite große Auszug aus der Universitätsstadt Göttingen im 19. Jahrhundert nach dem Auszug nach Münden im Jahr 1806. Er hatte in der Auseinandersetzung mit den Behörden… …   Deutsch Wikipedia

  • Auszug (Universitätsgeschichte) — Ein in früheren Zeiten in Universitätsstädten üblicher Protest war der Auszug. Hierzu verließen die Studenten oder Universitätsangehörige inklusive Professoren die Stadt, um ihren Protesten Ausdruck zu verleihen. Inhaltsverzeichnis 1 Auszüge im… …   Deutsch Wikipedia

  • Militär-Reorganisationskommission — Die Preußische Heeresreform bezeichnet die Reorganisation der preußischen Armee in den Jahren 1807 bis 1814. Wie in den anderen Bereichen der preußischen Reformen wurden dabei Teile der revolutionären und napoleonischen Strukturen des politisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Militär-Maria-Theresia-Orden — Maria Theresia Orden Brustste …   Deutsch Wikipedia

  • Landwehr (Militär) — (Preußisch )Kurmärkische Landwehr 1813 Landwehr ist ein Begriff aus dem Wehrwesen, der je nach Gebiet unterschiedliche Bedeutungen annehmen kann. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Eibl (Militär) — Karl Eibl (* 23. Juli 1891 in Bad Goisern am Hallstättersee, Oberösterreich; † 21. Jänner 1943 nordwestlich von Stalingrad) war ein österreichischer und deutscher Offizier, zuletzt General der Infanterie und Befehlshaber mehrerer Verbände im… …   Deutsch Wikipedia

  • Kommando (Militär) — Als Kommandos (von Afrikaans kommando; im englischen Sprachraum: commandos) bezeichnet man im Allgemeinen militärische Einheiten, die einen Sonderauftrag zu erfüllen haben. Im Zweiten Weltkrieg verwendete man den Begriff für Truppen, die oftmals… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Schlagintweit — Eduard Schlagintweits Grabmal …   Deutsch Wikipedia

  • Adjustierung — Auszug aus der Adjustierungsvorschrift (Abzeichen am Jägerhut) Adjustierung (Paradeadjustierung, Marsch oder Feldadjustierung, Gebirgsadjustierung) ist in der österreichischen Soldatensprache die Bezeichnung für eine Uniformart bzw. die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”