Autafond
Autafond
Wappen von Autafond
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Freiburg
Bezirk: Saanew
Gemeindenummer: 2172i1f3f4
Postleitzahl: 1782
Koordinaten: (572459 / 184750)46.8133337.077781656Koordinaten: 46° 48′ 48″ N, 7° 4′ 40″ O; CH1903: (572459 / 184750)
Höhe: 656 m ü. M.
Fläche: 2.43 km²
Einwohner: 69 (31. Dezember 2009)[1]
Website: www.autafond.ch
Karte
Greyerzersee Lac de Seedorf Schiffenensee Kanton Bern Kanton Bern Kanton Bern Kanton Waadt Kanton Waadt Broyebezirk Broyebezirk Broyebezirk Glanebezirk Greyerzbezirk Seebezirk (Freiburg) Sensebezirk Arconciel Autafond Autigny FR Avry FR Belfaux Chénens Chésopelloz Corminboeuf FR Corpataux-Magnedens Corserey Cottens FR Ependes FR Farvagny Ferpicloz Freiburg im Üechtland Givisiez Granges-Paccot Grolley Hauterive FR La Brillaz La Sonnaz Le Glèbe Le Mouret Marly FR Matran Neyruz FR Noréaz FR Pierrafortscha Ponthaux Prez-vers-Noréaz Rossens FR Senèdes Treyvaux Villarsel-sur-Marly Villars-sur-Glâne Vuisternens-en-OgozKarte von Autafond
Über dieses Bild
ww

Autafond ist eine politische Gemeinde im District de la Sarine (deutsch: Saanebezirk) des Kantons Freiburg in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Autafond liegt auf 656 m ü. M., 6 km westlich der Kantonshauptstadt Freiburg (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich an aussichtsreicher Lage am Südosthang der Waldhöhe Bois de Combes, über dem Tal der Sonnaz, im Molassehügelland des Freiburger Mittellandes.

Die Fläche des 2.4 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt der Molassehöhen zwischen der Broyeebene und dem Saanetal. Das Gebiet wird im Osten von der Sonnaz, im Süden von ihrem linken Seitenbach Ruisseau du Moulin begrenzt. Nach Westen erstreckt sich der Gemeindeboden über den sanft geneigten Hang von Autafond bis auf die Waldhöhe von Les Dailles (mit 734 m ü. M. der höchste Punkt von Autafond) und Bois de Combes (732 m ü. M.). Nach Norden reicht das Gebiet an den Waldrand des Bois des Dévins. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 2 % auf Siedlungen, 32 % auf Wald und Gehölze und 66 % auf Landwirtschaft.

Zu Autafond gehören der Weiler Combes (669 m ü. M.) auf einem Plateau östlich des Bois de Combes und die Hofsiedlung Chenaleyres (618 m ü. M.) am westlichen Talhang der Sonnaz. Nachbargemeinden von Autafond sind Belfaux, Chésopelloz, Ponthaux und Grolley.

Bevölkerung

Mit 69 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2009) gehört Autafond zu den kleinsten Gemeinden des Kantons Freiburg. Von den Bewohnern sind 94.7 % französischsprachig und 5.3 % deutschsprachig (Stand 2005). Die Bevölkerungszahl von Autafond belief sich 1850 auf 101 Einwohner, 1900 auf 113 Einwohner. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts nahm die Bevölkerung bis 1970 um über 30 % auf 78 Einwohner ab. Seither pendelte die Einwohnerzahl zwischen 70 und 90 Personen.

Wirtschaft

Autafond lebt noch heute von der Landwirtschaft, insbesondere vom Ackerbau, der Milchwirtschaft und der Viehzucht. Ausserhalb des primären Sektors gibt es keine weiteren Arbeitsplätze im Dorf.

Verkehr

Die Gemeinde liegt abseits der grösseren Durchgangsstrassen. Die Hauptzufahrt erfolgt von Belfaux. Autafond besitzt keine Anbindung an das Netz des öffentlichen Verkehrs.

Geschichte

Die vier Tumuli aus der Hallstattzeit, die bei Autafond gefunden wurden, zeugen von einer frühen Besiedlung des Gemeindegebietes. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1236 unter dem Namen Auta-fonz. Der Ortsname ist von den lateinischen Wörtern alta fons (hohe Quelle) abgeleitet.

In Autafond besassen im Mittelalter der Bischof von Lausanne sowie das Priorat Payerne Grund- und Zehntrechte. Durch Kauf kam das Dorf 1442 unter die Herrschaft von Freiburg und wurde der Alten Landschaft (Spitalpanner) zugeordnet. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime (1798) gehörte Autafond während der Helvetik und der darauf folgenden Zeit zum Bezirk Freiburg, bevor es 1848 mit der neuen Kantonsverfassung in den Saanebezirk eingegliedert wurde.

Sehenswürdigkeiten

Der Landsitz Chenaleyres wurde 1716 vom Architekten André-Joseph Rossier für sich und seine Ehefrau Marie-Hélène Castella de Delley erbaut und besitzt eine Schlosskapelle. Zwei weitere Herrensitze aus dem 18. Jahrhundert befinden sich im Weiler Combes; als erste Besitzer des grösseren ist die Familie de Montenach nachgewiesen, der Bau des kleineren ist auf die erloschene Patrizierfamilie de Progin zurückzuführen. Autafond besitzt keine eigene Kirche, es gehört zur Pfarrei Belfaux.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Autafond — Une vue d ensemble de la commune serait la bienvenue Administration Pays Suisse Canton Fribour …   Wikipédia en Français

  • Autafond — Infobox Swiss town subject name = Autafond municipality name = Autafond municipality type = municipality imagepath coa = Autafond blason.png|pixel coa= languages = French canton = Fribourg iso code region = CH FR district = Sarine lat d=46|lat… …   Wikipedia

  • Gumbschen — Belfaux Basisdaten Kanton: Freiburg Bezirk: Saane/Sarine …   Deutsch Wikipedia

  • Gumschen — Belfaux Basisdaten Kanton: Freiburg Bezirk: Saane/Sarine …   Deutsch Wikipedia

  • District de la Sarine — Pays Suisse Canton Fribourg Chef lieu Fribourg Superficie 217,65 km² [ …   Wikipédia en Français

  • Chésopelloz — Country Switzerland Canton Fribourg …   Wikipedia

  • Grolley — Country Switzerland Canton Fribourg …   Wikipedia

  • Autenach — FR dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Freiburg und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Autigny zu vermeiden. Autigny …   Deutsch Wikipedia

  • Avry-sur-Matran — FR dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Freiburg und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Avry zu vermeiden. Avry …   Deutsch Wikipedia

  • Avry ob Matran — FR dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Freiburg und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Avry zu vermeiden. Avry …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”