Auto-ID
Systematik der Identifikationstechniken

Unter der Bezeichnung Automatische Identifikation und Datenerfassung oder Automatische Identifizierung (Auto-ID) werden Techniken zur Identifizierung, Datenerfassung, Datenerhebung sowie Datenübertragung zusammengefasst. Darunter fallen Technologien wie Barcode, Smart Label, Biometrie, Mobile Datenerfassung, OCR, RFID, Spracherkennung und diverse Chipkarten-Ausprägungen.

Inhaltsverzeichnis

Verwendung

Identifizierung

Auto-ID-Techniken werden zur automatischen Identifizierung von Objekten eingesetzt. Für die eindeutige Erkennung werden eindeutige Merkmale zur Identifizierung genutzt, die als Identifikator bezeichnet werden. Das wohl bekannteste Beispiel ist die Scannerkasse im Supermarkt, die als Identifikator einen Barcode ausliest.

Zur Identifizierung von Objekten können auch die gegebenen Merkmale herangezogen werden, sofern sie in ihrer Kombination eindeutig sind. Biometrische Verfahren können anhand des Stimmmusters, des Fingerabdrucks, der Iris oder der Gesichtsmerkmale relativ sicher Personen identifizieren.

Datenerfassung

Barcodes und andere optoelektronisch lesbare Schriften können sowohl für den Transport von Daten und für die Identifizierung von Objekten eingesetzt werden. Es werden codierte Informationen maschinell eingelesen, um EDV-Systeme mit der realen physischen Welt zu verknüpfen.

Mit OCR-A wurde bereits 1968 eine maschinenlesbare Schrift entwickelt. Mit einem Barcode können beliebige Datentypen und Informationen dargestellt werden. Zum Zweck der Datenübertragung wurde z. B. die Barcode-Schrift PDF417 (Portable Data File) entwickelt, mit deren Symbolen Daten dargestellt werden können.

Die auf einem Barcode oder in einer Klartextzeile verschlüsselten Daten sind nicht ausschließlich Identifikatoren, sondern können normale Nutzdaten sein.

Gegenüber manuellen Eingaben durch Datentypisten mit Eingabegeschwindigkeiten um 2 Zeichen/Sekunde bei ca. 1 Fehler auf 300 Zeichen ist die automatische Datenerfassung praktisch fehlerfrei bei wesentlich höherer Übertragungsrate. Dies senkt die Kosten sowohl für die Datenerfassung als auch für notwendige Korrekturen bei Datenfehlern.

Datenerhebung

Die im vorangegangenen Abschnitt erörterte Datenerfassung ermöglicht erst die Verarbeitung und Speicherung von Daten. Dabei werden die automatisch zusammengesammelten Datenbestände aggregiert, manipuliert und zu anderen Datenformaten konvertiert. Aus diesen Daten können wiederum Informationen gewonnen werden, die für den Geschäftsablauf oder für die Kontrolle einer Lieferkette von Bedeutung sind.

Datenübertragung

Die Daten werden dazu nach vereinbarten Regeln strukturiert gespeichert. Die anschließende Interpretation auf Empfängerseite wird durch die Festlegung auf gemeinsame Datentypen mit definierten Datenfeldern und Größen gewährleistet. Beispiele sind EAN128, Odette und EPC. Damit wird ein Protokoll vereinbart, das auch elektronisch als EDIFACT Subset ausgetauscht werden kann.

Barcode und Transponder sind, wie Buchstaben und Ziffern auf Papier für Menschen, ein Medium, auf dem Nachrichten maschinengeeignet gespeichert und übermittelt werden können. Damit wird asynchron zwischen dem Sender der Nachricht, der den Datenträger aufbringt, und dem Empfänger, der Lesestation kommuniziert.

Zusammenführung

Die Grenzen sind fließend und oft werden mehrere Verfahren gleichzeitig eingesetzt (z. B. Autoschlüssel = Schlüsselprofil und RFID). In kooperativen Systemen wie EAN wachsen die Techniken zur Identifizierung mit Barcode EAN-13, der Datenübermittlung mit dem Protokoll EAN128 und dem Geschäftsdatenaustausch mit EANCOM zu einem integrierten System zusammen.

Anwendungsbereiche

Bereiche, in denen Auto-ID angewendet wird
  • Sicherheit
    • Feststellung der Identität durch Personalausweise und weitere Personenkennzeichen
    • Zugangskontrollen von Gebäuden
    • Diebstahlabwehr in Form von Warensicherungssystemen
    • Wegfahrsperre mit Transpondern
  • Geschäftsdaten
    • Betriebsdatenerfassung von bei der Produktion anfallenden Daten
    • automatisierter Zahlungsverkehr mit Überweisungen und Schecks
    • Formularverarbeitung, Parkraumbewirtschaftung
  • sonstiges
    • Ausleihe von Büchern in Bibliotheken
    • Gepäckbehandlung an Flughäfen

Literatur

  • E. Fleisch; F. Mattern: Das Internet der Dinge. Ubiquitous Computing und RFID in der Praxis: Visionen, Technologien, Anwendungen, Handlungsanleitungen. Springer, Berlin 2005, ISBN 978-3-540-24003-7. 
  • T. Aha; C. Wölker; M. Wölker (Hrsg.): Ident-Technik: Praktischer Einsatz in Industrie, Dienstleistung und Handel. ident Fachbuch Band 4, Umschau Zeitschriftenverlag, Frankfurt/Main 2000, ISBN 978-3-930007-98-1. 
  • K. Krämer; M. Wölker; R. Jünemann (Hrsg.): Basis der Unternehmensprozesse - Identifikationstechnik. Umschau Zeitschriftenverlag, Frankfurt/Main 1999, ISBN 978-3-930007-97-4. 
  • R. Jünemann; M. Wölker; K. Krämer: Kommunikation in der Logistikkette: Automatische Identifikation. Umschau Zeitschriftenverlag, Frankfurt/Main 1998, ISBN 978-3-930007-95-0. 
  • R. Jünemann; M. Wölker; K. Krämer (Hrsg.): Identifikationstechnologien - Ein Wegweiser durch Praxis und Forschung. Umschau Zeitschriftenverlag, Frankfurt/Main 1997, ISBN 978-3-930007-96-7. 
  • R. Jünemann; M. Wölker (Hrsg.): Automatische Identifikation in Praxis und Forschung. Verlag Praxiswissen, Dortmund 1996, ISBN 978-3-929443-63-9. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auto-ID Labs — The Auto ID Labs network is a research group in the field of networked radio frequency identification (RFID) and emerging sensing technologies. The labs consist of seven research universities located on four different continents. These… …   Wikipedia

  • SAP Auto-ID Infrastructure — (AII) is a product offering from SAP AG that integrates RFID reader and scanner devices as well as barcode devices.AII is also integrated with the existing enterprise applications including legacy systems.SAP AII enables enterprises in managing… …   Wikipedia

  • Auto Union Rennwagen — Auto Union Typ C Die Auto Union Rennwagen Typ A bis D (Grand Prix Wagen) wurden zwischen 1934 und 1939 gebaut. Sie basieren auf dem P Wagen Projekt, einem 750 kg Rennwagen, den Ferdinand Porsche entwickelte. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • auto-stop — ou autostop [ otostɔp ] n. m. • 1938; de auto(mobile) et angl. stop ♦ Le fait d arrêter une voiture pour se faire transporter gratuitement. ⇒fam. stop . Faire de l auto stop. Voyager en auto stop. « J eus quelques démêlés avec des camionneurs :… …   Encyclopédie Universelle

  • Auto-Train Corporation — reporting mark|AUT was a privately owned railroad which used its own rolling stock, and traveled on rails leased from major railroads along the route of its trains, serving central Florida from points in the Mid Atlantic region near Washington,… …   Wikipedia

  • auto-greffe — ⇒AUTO( )GREFFE, (AUTOGREFFE, AUTO GREFFE) subst. fém. BIOL., CHIR. Greffe dans laquelle le greffon est prélevé sur le sujet lui même : • On peut faire aussi des « autogreffes », c est à dire enlever de son siège anatomique, sur un animal donné,… …   Encyclopédie Universelle

  • Auto rickshaw — An auto rickshaw on the streets of Bangalore, India. Auto rickshaws are a common means of public transportation in urban India. An auto rickshaw or three wheeler (tuk tuk, trishaw, auto, rickshaw, autorick, bajaj, rick, tricycle, mototaxi, or… …   Wikipedia

  • ID (Citroën) — Citroën DS/ID Hersteller: Citroën Produktionszeitraum: 1955–1975 Klasse: obere Mittelklas …   Deutsch Wikipedia

  • Auto-Union — Die ehemalige Firmenzentrale der Auto Union in Chemnitz Die vier Marken der Auto Union: DKW …   Deutsch Wikipedia

  • Auto Union 1000 — Infobox Automobile name = Auto Union 1000 manufacturer = Auto Union AG production = 1958 1963 saloon 171,008 built 1959 – 1965 Sp (Sport) ca. 6,640 built predecessor = DKW 3=6 successor = DKW F102 body style = 2 or 4 door saloon 2 door pillarless …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”