Reitzenhain (Taunus)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Reitzenhain
Reitzenhain (Taunus)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Reitzenhain hervorgehoben
50.1555555555567.7866666666667300
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Lahn-Kreis
Verbandsgemeinde: Loreley
Höhe: 300 m ü. NN
Fläche: 5,66 km²
Einwohner:

332 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56357
Vorwahl: 06771
Kfz-Kennzeichen: EMS
Gemeindeschlüssel: 07 1 41 115
Adresse der Verbandsverwaltung: Dolkstraße 3
56346 St. Goarshausen
Webpräsenz: www.loreley.info
Ortsbürgermeister: Rüdiger Geisel
Lage der Ortsgemeinde Reitzenhain im Rhein-Lahn-Kreis
Lahnstein Lahnstein Arzbach Bad Ems Becheln Dausenau Fachbach Frücht Kemmenau Miellen Nievern Braubach Dachsenhausen Filsen Kamp-Bornhofen Osterspai Burgschwalbach Flacht Hahnstätten Kaltenholzhausen Lohrheim Mudershausen Netzbach Niederneisen Oberneisen Oberneisen Schiesheim Auel Bornich Dahlheim Dörscheid Dörscheid Kaub Kestert Lierschied Lykershausen Nochern Patersberg Prath Reichenberg (Rheinland-Pfalz) Reitzenhain (Taunus) Sankt Goarshausen Sauerthal Weisel (Rhein-Lahn-Kreis) Weyer (Rhein-Lahn-Kreis) Altendiez Aull Balduinstein Birlenbach Charlottenberg Cramberg Diez Dörnberg (Lahn) Eppenrod Geilnau Gückingen Hambach (bei Diez) Heistenbach Hirschberg (Rhein-Lahn-Kreis) Holzappel Holzheim (Aar) Horhausen (Nassau) Isselbach Langenscheid Laurenburg Scheidt (Rhein-Lahn-Kreis) Steinsberg (Rheinland-Pfalz) Wasenbach Allendorf (Rhein-Lahn-Kreis) Berghausen (Einrich) Berndroth Biebrich (bei Katzenelnbogen) Bremberg (Rhein-Lahn-Kreis) Dörsdorf Ebertshausen Eisighofen Ergeshausen Gutenacker Herold (Rheinland-Pfalz) Katzenelnbogen Klingelbach Kördorf Mittelfischbach Niedertiefenbach Oberfischbach Reckenroth Rettert Roth (Rhein-Lahn-Kreis) Schönborn (Rhein-Lahn-Kreis) Attenhausen Dessighofen Dienethal Dornholzhausen (Rhein-Lahn-Kreis) Geisig Hömberg Lollschied Misselberg Nassau (Lahn) Obernhof Oberwies Pohl (Nassau) Pohl (Nassau) Schweighausen Seelbach (Nassau) Singhofen Sulzbach (Rhein-Lahn-Kreis) Weinähr Winden (Nassau) Zimmerschied Zimmerschied Berg (Taunus) Bettendorf (Taunus) Bogel Buch (Taunus) Diethardt Ehr Endlichhofen Eschbach (bei Nastätten) Gemmerich Hainau Himmighofen Holzhausen an der Haide Hunzel Kasdorf Kehlbach (Rheinland-Pfalz) Lautert Lipporn Marienfels Miehlen Nastätten Nastätten Niederbachheim Niederwallmenach Oberbachheim Obertiefenbach (Taunus) Oberwallmenach Oelsberg Rettershain Ruppertshofen (Rhein-Lahn-Kreis) Strüth Strüth Weidenbach (Taunus) Welterod Winterwerb Hessen Landkreis Mainz-Bingen Rhein-Hunsrück-Kreis Landkreis Mayen-Koblenz Westerwaldkreis Koblenz Landkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild

Reitzenhain ist eine Ortsgemeinde im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Loreley an.

Inhaltsverzeichnis

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat in Reitzenhain besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[2]

Ortsbürgermeister

  • bis 2009: Klaus Itzel
  • ab 2009: Rüdiger Geisel

Wappen

Die Wappenbeschreibung lautet: „Unter einem durch Zinnenschnitt rot-silbernen geteilten Schildhaupt in Grün zwischen zwei goldenen Eichblättern mit einer goldenen Eichel ein goldener Kuckuck“.

Der rot-silberne Zinnenschnitt im Wappen der Gemeinde Reitzenhain stellt den historischen Bezug zur hessischen Landesherrschaft her, besonders zur Linie Rheinfels-Rotenburg, die von 1648 bis 1794 bestand. Das Grün des Wappengrundes symbolisiert als Farbe des Waldes die Ortsnamenssilbe Hain, während die Darstellung des Vogels in der volkstümlichen Bezeichnung Reitzenhainer Kuckuck begründet ist.[3]

Das Wappen wurde am 8. April 1991 genehmigt.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Reitzenhain (Taunus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerung der Gemeinden am 31. Dezember 2010 (PDF; 727 KB) (Hilfe dazu)
  2. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Gemeinderat
  3. Wappenbuch der Verbandsgemeinde Loreley, 1994

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Kulturdenkmäler in Reitzenhain (Taunus) — In der Liste der Kulturdenkmäler in Reitzenhain sind alle Kulturdenkmäler der rheinland pfälzischen Ortsgemeinde Reitzenhain aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland Pfalz (Stand: 1. Oktober 2010). Einzeldenkmäler… …   Deutsch Wikipedia

  • Reitzenhain — ist der Name: einer Gemeinde im Rhein Lahn Kreis in Rheinland Pfalz, siehe: Reitzenhain (Taunus) eines Ortsteils von Marienberg im Erzgebirge, siehe Reitzenhain (Marienberg) eines Ortsteils von Taura, Landkreis Mittelsachsen, siehe Reitzenhain… …   Deutsch Wikipedia

  • Buch (Taunus) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Berg (Taunus) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Obertiefenbach (Taunus) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bettendorf (Taunus) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Weidenbach (Taunus) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Berg (Taunus) — In der Liste der Kulturdenkmäler in Berg sind alle Kulturdenkmäler der rheinland pfälzischen Ortsgemeinde Berg aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland Pfalz (Stand: 1. Oktober 2010). Einzeldenkmäler Lindenstraße 4:… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Bettendorf (Taunus) — In der Liste der Kulturdenkmäler in Bettendorf sind alle Kulturdenkmäler der rheinland pfälzischen Ortsgemeinde Bettendorf aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland Pfalz (Stand: 1. Oktober 2010). Einzeldenkmäler Altenborn:… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Buch (Taunus) — In der Liste der Kulturdenkmäler in Buch sind alle Kulturdenkmäler der rheinland pfälzischen Ortsgemeinde Buch aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland Pfalz (Stand: 1. Oktober 2010). Einzeldenkmäler Hauptstraße 2:… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”