Autobahnplus

Als Privatautobahn wird eine von einer privaten Betreibergesellschaft unterhaltene Autobahn bezeichnet. Die erste deutsche Privatautobahn ist das Autobahnteilstück der A8 zwischen Augsburg und München, das von der Betreibergesellschaft Autobahnplus betrieben wird. Autobahnplus ist ein privates Bieterkonsortium. Das Konsortium hat sich zum Ausbau des Teilstückes der A 8 zwischen Augsburg und München von derzeit zwei auf drei Spuren pro Fahrtrichtung verpflichtet.

Momentan sollen in einem Test fünf Teilstücke von großen, verkehrsreichen und ausbaurelevanten deutschen Autobahnen privatisiert werden. Diese Autobahnstücke werden für 30 Jahre an die Betreibergesellschaften überführt. Die Betreibergesellschaften übernehmen in diesem Zeitraum die volle Betriebsverantwortung für dieses Autobahnstück. Außerdem verpflichtet sich die Betreibergesellschaft für den Ausbau des Autobahnteilstückes. Im Gegenzug erhalten die Betreibergesellschaften während der Laufzeit die LKW-Mauteinnahmen, die auf dem jeweiligen Teilstück erlöst werden.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BAB 8 — Basisdaten Gesamtlänge: 497 km Bundesländer: Saarland Rheinland Pfalz Baden Württemberg …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesautobahn 8 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE A Bundesautobahn 8 in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesautobahn 994 — Basisdaten Gesamtlänge: 497 km Bundesländer: Saarland Rheinland Pfalz Baden Württemberg …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesautobahn 998 — Basisdaten Gesamtlänge: 497 km Bundesländer: Saarland Rheinland Pfalz Baden Württemberg …   Deutsch Wikipedia

  • Privatautobahn — Als Privatautobahn wird eine von einer privaten Betreibergesellschaft unterhaltene Autobahn bezeichnet. Die erste deutsche Privatautobahn ist das Autobahnteilstück der A8 zwischen Augsburg und München, das von der Betreibergesellschaft… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”