Autogenese (Psychologie)

Autogenese als Begriff der Psychologie ist ein Neologismus einzelner Autoren, der im Rahmen der psychologischen Biographieforschung und der Begründung einer Genetischen Persönlichkeitspsychologie entstanden ist und von diesen als Bezeichnung für eigenverantwortliche Lebens- und Selbstgestaltung verwendet wird.[1]

Der Ausdruck Autogenese wird wissenschaftlich in anderem Kontext auch für Ontogenese verwendet. Der Biologe Ernst Haeckel (1866) hat mit Blick auf die Evolution und die Genome aller Arten die individuelle Entwicklung eines Lebewesens als verkürzte Wiederholung der Phylogenese dargestellt und diese Rekapitulation als Ontogenese bezeichnet. In dem Umfang, in dem der Mensch die Fähigkeit erlangte, sich im Rahmen seiner kulturgeschichtlichen Entwicklung eine künstliche Umwelt aufzubauen, verlor die reine Instinktgesteuertheit seines Verhaltens und damit seiner Ontogenese immer mehr an Bedeutung. Gleichzeitig trat der Vorgang der Sozialisation im Sinne einer gesellschaftlichen Determiniertheit hervor. Erst dessen Relativierung ermöglichte ein stärkeres Maß an Selbstbestimmung, das beim einzelnen Menschen als individuelle Autogenese und in Bezug auf die gesamte Menschheit als kollektive Autogenese in Erscheinung tritt[2].

Einzelnachweise

  1. Jüttemann, Gerd (1998): Genetische Persönlichkeitspsychologie und Komparative Kasuistik. In: G. Jüttemann & H. Thomae: Biographische Methoden in den Humanwissenschaften. Weinheim: Beltz; wiederabgedruckt in: Jüttemann, Gerd (2007): Persönlichkeit und Selbstgestaltung. Der Mensch in der Autogenese. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
  2. vgl. S.18ff in: Jüttemann, Gerd (2007): Persönlichkeit und Selbstgestaltung. Der Mensch in der Autogenese. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Autogenese — bezeichnet folgende Begriffe: Orthogenese Autogenese (Psychologie) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • OPPOSITION (CONCEPT D’) — Le concept d’opposition, sous ses deux formes fondamentales de la contradiction et de la contrariété, est l’un des acquis les plus anciens de la logique formelle, telle que le modèle en a été formulé par Aristote, à partir de l’analyse des… …   Encyclopédie Universelle

  • Gerd Jüttemann — (* 7. Dezember 1933) ist ein deutscher Psychologe. Er ist der Begründer der in den Sozialwissenschaften eingesetzten qualitativen Forschungsmethode Komparative Kasuistik . Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Zeitschriftenartikel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”