Autokatalog
auto, motor und sport
Fachgebiet Autos, Motorsport
Sprache deutsch
Verlag Verlag Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG (Deutschland)
Erstausgabe 1946
Erscheinungsweise zweiwöchentlich
Chefredakteur Bernd Ostmann
Weblink www.auto-motor-und-sport.de
ISSN 0005-0806

auto, motor und sport ist eine Zeitschrift der Motor Presse Stuttgart mit Sitz in Stuttgart. Chefredakteur ist Bernd Ostmann.

Die Zeitschrift erschien erstmals im Jahr 1946 unter dem Titel „Das Auto“. Im 4. Quartal 2008 erzielte sie nach Verlagsangaben eine durchschnittliche Verkaufsauflage von rund 445.500 Exemplaren.[1]

auto, motor und sport erscheint 14-täglich – bis Dezember 2007 mittwochs, seit Januar 2008 donnerstags – und gehört mit 2,33 Millionen Lesern (Media-Analyse Presse 2005 II) zu den reichweitenstärksten Auto-Fachzeitschriften Europas. In Deutschland wird auto, motor und sport nur von Auto Bild (Verkaufsauflage 643.888 Exemplare, 2. Quartal 2005) sowie von den Automobilclub-Zeitschriften ADAC Motorwelt (13.807.967 Exemplare) und ACE Lenkrad (531.129 Exemplare) übertroffen (alle Auflagenzahlen nach IVW). Zur Verlagsgruppe gehören unter anderem auch die Zeitschriften Auto Straßenverkehr und sport auto.

Der Inhalt besteht hauptsächlich aus Test- und Fahrberichten von Pkw, Neuvorstellungen von Pkw sowie Reportagen aus den Bereichen Freizeit und Motorsport. Weitere Schwerpunkte sind die Themen Technik, Gebrauchtwagen, Verkehr und Umwelt sowie Wirtschaft.

Die Zeitschrift vergibt jährlich die Auszeichnung „Die Besten Autos“, bei der unter allen Einsendungen der Leser drei aktuelle Autos verlost werden, und führt Imagebefragungen über die Hersteller bei den Lesern durch. Hierdurch hat die auto, motor und sport eine hohe Bedeutung in der Automobilbranche erlangt.

Inhaltsverzeichnis

Auflagenentwicklung

Verkaufte Exemplare im Jahresdurchschnitt (IVW)[2] seit 1979:

  • 1979: 488.636
  • 1980: 472.867
  • 1981: 462.625
  • 1982: 462.829
  • 1983: 515.082
  • 1984: 520.442
  • 1985: 522.045
  • 1986: 510.629
  • 1987: 489.484
  • 1988: 481.789
  • 1989: 483.358
  • 1990: 486.303
  • 1991: 523.387
  • 1992: 512.021
  • 1993: 506.097
  • 1994: 499.551
  • 1995: 503.732
  • 1996: 511.163
  • 1997: 510.456
  • 1998: 507.087
  • 1999: 508.450
  • 2000: 480.855
  • 2001: 472.243
  • 2002: 477.728
  • 2003: 477.943
  • 2004: 474.007
  • 2005: 478.467
  • 2006: 475.693
  • 2007: 495.683
  • 2008: 466.606

Fernsehsendung

Auf dem Sender VOX lief bis zum 30. Dezember 2007, immer samstags um 15:45 Uhr, die Sendung auto motor und sport tv. Die Wiederholung wurde einen Tag danach, also sonntags um 17:00 Uhr, ausgestrahlt. Die Sendung wurde zum Jahresende 2007 eingestellt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Auflagenzahlen Motor Presse Stuttgart, 4. Quartal 2008
  2. Auflagen der Publikumszeitschriften (IVW) bei pz-online.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ecosse — Die Ecosse Car Company Ltd., kurz Ecosse, war ein kleiner englischer, nur kurze Zeit existierender Automobilhersteller. Sitz der Anfang 1988 gegründeten und bereits um die Jahreswende 1989/90 aufgelösten Firma war Knebworth in der Grafschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Ecosse Signature — Ecosse Bild nicht vorhanden Signature[1] Hersteller: Ecosse Car Company Ltd. Produktionszeitraum: 1988–1989 Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre Cardin Automotive — war ein US amerikanischer Automobilhersteller, der ab 1980 in ein hochpreisiges Luxuscoupé mit der Bezeichnung Evolution I anbot. Das Unternehmen nutzte den Namen des französischen Modeschöpfers Pierre Cardin, dem die Urheberschaft am Entwurf der …   Deutsch Wikipedia

  • A:level — Russo Baltique Expression a:level ist ein offiziell seit 2004 existierendes Design Atelier aus Moskau. Seit 2007 bietet das Unternehmen ihr erstes Serienfahrzeug unter dem Markennamen Russo Baltique an. a:level Wolga V12 Coupé Die Firma machte… …   Deutsch Wikipedia

  • Audax (Automobilmarke) — Audax ist eine ehemalige Automobilmarke aus Frankreich, die von 1996 bis 2003 existierte. Auf Basis des Renault Sport Spider präsentierte das Unternehmen Audax Ingénerie im März einen namenlosen Roadster. Zuvor hatte Audax nur gelegentlich mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Baltijas Dzips — Baltijas Džips Ltd. war ein lettischer Automobilhersteller. Er fertigte insbesondere Geländewagen. Die Firma wurde 1996 gegründet und begann zunächst mit der Planung von Traktoren; über diesen Planungsstatus kam sie jedoch nie hinaus und so fand… …   Deutsch Wikipedia

  • Baltijas Džips — Ltd. (deutsch: baltischer Geländewagen) war ein lettischer Automobilhersteller. Er fertigte insbesondere Geländewagen. Die Firma wurde 1996 gegründet und begann zunächst mit der Planung von Traktoren; über diesen Planungsstatus kam sie jedoch nie …   Deutsch Wikipedia

  • CJSC GM AvtoVAZ — Джи Эм АВТОВАЗ (europäisch: CJSC GM AvtoVAZ) Unternehmensform Gründung 27.06.2001 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Callaway Cars — Logo Callaway Cars ist ein US amerikanischer Automobilhersteller und tuner. Das Unternehmen wurde 1977 in Connecticut gegründet. Die Callaway Modelle basieren meist auf Serienfahrzeugen verschiedener Hersteller, jedoch entwickelte und baute man… …   Deutsch Wikipedia

  • Chamonix (Automobilhersteller) — Die Chamonix Ind. e Com. Ltda. ist ein brasilianischer Automobilhersteller mit Sitz in Jarinu. Die Firma wurde von Milton Masteguin und Chuck Beck gegründet und begann 1987 mit der Fahrzeugproduktion. Masteguin hatte sich vorher beim… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”