Autoloader
Tape Library (Außenansicht)
Tape Library (Innenansicht)
Tape Silo

Eine Tape-Library (auch Tape-Silo, Tape-Jukebox oder deutsch Bandbibliothek) ist ein Gerät, in dem sich ein oder mehrere Bandlaufwerke und mehrere Magnetbänder befinden, die das Gerät automatisch in das oder die Bandlaufwerke einlegt.

Kleine Tape-Librarys (auch Autoloader genannt) haben nur ein Laufwerk und 5 bis 17 Slots (Einschubfächer) für je ein Band, das mit Hilfe eines Wechselmechanismus zum Laufwerk bewegt wird. Solche Librarys müssen in der Regel ihren Betrieb unterbrechen, wenn Bänder (oftmals in einem Magazin) gewechselt werden sollen. In größeren Tape-Librarys übernehmen für diesen Zweck konstruierte Roboter (Picker oder Hand-Bots), die auf Schienen laufen, den Transport vom Slot zu den Laufwerken. Die Bänder haben zur eindeutigen Identifikation einen Strichcode-Aufkleber, der vom Picker ausgelesen wird. Das Wechseln von Bändern im laufenden Betrieb ermöglichen spezielle Schächte für das Einlegen oder Auswerfen von Bändern.

Große Tape-Librarys können auf Kapazitäten von mehreren tausend Slots und dutzenden Laufwerken ausgebaut werden. Als Beispiele seien die IBM 3584 mit 192 Laufwerken und 6260 Slots und die SUN/STK SL 8500 mit 64 Laufwerken und 10.080 Slots genannt (jeweils im Vollausbau, Stand Ende 2006).

Um ein Beispiel für die Datenkapazität eines solchen Gerätes zu nennen: Die StorageTek PowderHorn 9310 Tape Library (das letzte Bild unten rechts) speichert (im Vollausbau) bei je 6.000 Slots in 24 LSMs (library storage module) insgesamt bis zu 28.800 Terabyte an Daten.

Mit Tape-Librarys können große Datenmengen gesichert werden. Der Wechsel der Bänder wird dabei von der Backup-Software gesteuert. Die Strichcodes der Bänder werden ebenfalls an die Software weitergegeben, die dann die Medienverwaltung übernimmt. In einer internen Datenbank ist festgehalten, welches Sicherungsobjekt (z. B. eine Datei oder ein Festplatten-Image) auf welche Bänder gesichert wurde.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Autoloader — An auto loader or autoloader is a mechanical aid or replacement for the personnel that load ordnance into crew served weapons, such as tanks and artillery. The term is generally only applied to larger weapons that would otherwise have a dedicated …   Wikipedia

  • autoloader — noun Date: 1937 a semiautomatic firearm …   New Collegiate Dictionary

  • autoloader — /aw toh loh deuhr/, n. a firearm with an automatic loading mechanism. [AUTO 3 + LOADER] * * * …   Universalium

  • autoloader — noun a) A mechanical device that loads ordnance into weapons such as tanks and artillery that would otherwise be loaded by a dedicated crew. b) A mechanical device that automatically loads storage media (such as tapes or disks) into the device… …   Wiktionary

  • autoloader — au·to·loader …   English syllables

  • autoloader — noun a firearm that reloads itself (Freq. 1) • Syn: ↑self loader • Hypernyms: ↑firearm, ↑piece, ↑small arm • Hyponyms: ↑automatic firearm, ↑ …   Useful english dictionary

  • Autoloader (disambiguation) — An autoloader is a mechanical aid or replacement for the personnel that load ordnance into crew served weapons, such as tanks and artillery.Autoloader may also refer to:* A jargon term for a semi automatic firearm. * Autoloader (data storage… …   Wikipedia

  • Autoloader (data storage device) — An autoloader, or autochanger, is a data storage device consisting of at least one tape drive (the drive), a method of loading tapes into the drive (the robot), and a storage area for tapes (the magazine). Larger autoloaders with multiple drives …   Wikipedia

  • Roll autoloader — Устройство автоматической подачи бумажных рулонов (к рулонной установке) …   Краткий толковый словарь по полиграфии

  • T-72 — V 12 diesel engine block originally designed for the WWII T 34. The tracks run on large diameter road wheels, which allows for easy identification of T 72 and descendants (the T 64/80 family has relatively small road wheels). Ride comfort is… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”