Automatische Wähleinrichtung für Datenverbindungen
AWD (Baujahr 1978), Deckel geöffnet
AWD, Gerät geöffnet
AWD, Rückseite
Zu sehen ist die Schnittstelle zur Steuerung und Anschlussdose und -stecker zum Einschleifen in die Anschlussleitung

Eine Automatische Wähleinrichtung für Datenverbindungen (AWD) ermöglicht selbst nicht wahlfähigen Telefonmodems einen automatischen Verbindungsaufbau im Telefonnetz zu einem beliebigen Kommunikationspartner. Diese Wähleinrichtung kann ein eigenständiges Gerät oder eine Funktion innerhalb eines Modems sein. Manche Modems vor 1990 konnten durch eine Zusatzplatine mit dieser Möglichkeit nachgerüstet werden.

In der Anfangszeit der Computertechnik Mitte der 1950er-Jahre wurden Großrechner oft über einfache Bediengeräte (Terminals) gesteuert. Die Länge der Verbindung zwischen Terminal und Großrechner konnte je nach verwendeter Schnittstelle meist nur wenige zehn Meter betragen. Eine häufig verwendete Schnittstelle wurde in der amerikanischen Norm RS 232 beschrieben, die Internationale Fernmeldeunion empfahl eine Schnittstelle nach V.24.

Bei größeren Entfernungen wurde eine Standleitung benutzt, die Umwandlung der Signale zwischen Terminal und Großrechner übernahm ein Modem. Ein Modem war ursprünglich ein einfaches Gerät zur Datenübertragung zwischen zwei festen Punkten. Durch Dezentralisierung (z. B. heute: Heim-Arbeitsplatz) konnte nicht zu jedem Terminal eine Standleitung geschaltet werden, oder ein Terminal sollte auf verschiedene Großrechner zugreifen können. Eine alternative Verbindungsmöglichkeit zur Standleitung war das öffentliche Telefonnetz.

Die bestehenden Modems konnten allerdings selbständig keine Verbindungen aufbauen. In Deutschland wurde der gewünschte Anschluss manuell vom Benutzer durch ein Telefon angewählt, nach Erreichen des Modems der Gegenstelle wurde durch Drücken der Datentaste das Telefon von der Leitung getrennt und das Modem angeschaltet. Die weitere Kommunikation übernahm das Modem.

Dieser manuelle Verbindungsauf konnte durch eine AWD automatisiert werden. Das Gerät wurde dazu in die Anschlussleitung zwischen Modem und Anschlussdose eingeschleift und simulierte damit ein Telefon mit Datentaste. Der Aufbau einer Verbindung über eine AWD wurde durch eine eigene Schnittstelle gesteuert.

Obwohl ursprünglich nicht dafür entwickelt, hatten auch einige Datenfernschaltgeräte und ISDN-Terminaladapter die Schnittstelle einer automatischen Wähleinrichtung.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die Beschreibung der Abläufe einer AWD wurde 1968 vom CCITT (heutiger Name ITU-T) in der Empfehlung V.25 veröffentlicht .[1] Die notwendigen Schnittstellenleitungen wurden innerhalb der Empfehlung V.24 (erste Version 1964) ab der Ziffer 200 durchnummeriert; die für eine Datenübertragung benötigten Schnittstellen beginnen ab der Ziffer 100. Eine AWD benötigt eine eigene Schnittstelle zum Verbindungsaufbau, mechanisch ist es eine 25polige ISO-2110-Buchse; die elektrischen Werte entsprechen der Empfehlung V.28. Die von dem US-amerikanischen Unternehmerverband Electronic Industries Alliance (EIA) verbreitete Norm EIA-232 (früher RS-232) kennt diese Funktionen nicht.

Um 1995 wurde die V.25 überarbeitet, der abgehende automatische Verbindungsaufbau wurde ersatzlos gestrichen .[2]

Die Besonderheit einer AWD ist die parallel kodierte Übergabe der Wahlzeichen auf vier Schnittstellenleitungen gleichzeitig, auch für Reaktionen des Vermittlungsnetzes (Gerufene Station angeschaltet/besetzt usw.) gibt es eigene Leitungen.

AWDs mit paralleler Zeichenübergabe haben heute keine Bedeutung mehr.

Eine AWD ist nicht mit einem WAD (Wählautomat für Datenverbindungen) zu verwechseln, dieser kann nur fest vorgegebene Rufnummern anwählen.

Verwendete Schnittstellenleitungen der V.24

Die deutsche Norm DIN 66020-1 entspricht der V.24 vom Stand 1996. Das Verbindungssteuerungsverfahren einer AWD ist in der DIN 66021-4 beschrieben.

V.24-Schnittstellen der 200er-Serie
ITU DIN Beschreibung Kontakt
ISO 2110
ITU-T V.24 DIN 66020-1
Erdleitung (Rückleitungen, Masseverbindung) zwischen Datenendeinrichtung und AWD
201 E22 Signal ground or common return Betriebserde 7
Wählzeichenübergabe in Richtung einer AWD
206 W21 Digit signal (20) Wählbit 1 14
207 W22 Digit signal (21) Wählbit 2 15
208 W23 Digit signal (22) Wählbit 3 16
209 W24 Digit signal (23) Wählbit 4 17
Steuerleitungen in Richtung einer AWD
202 S21 Call request Übertragungsleitung belegen 4
211 S22 Digit present Wählzeichen übernehmen 2
Meldeleitungen einer AWD
203 M21 Data line occupied Übertragungsleitung belegt 22
210 M22 Present next digit Wählzeichenübernahmebereitschaft 5
205 M23 Abandon call Wahl erfolglos 3
204 M24 Distant station connected Gerufene Station angeschaltet 13
213 M25 Power indication Funktionsbereitschaft 6

Parallele Kodierung der Wählzeichen

Die in der V.24 genannten Bitkombinationen für Wählzeichen sind ursprünglich für den Verbindungsaufbau im Fernsprechnetz entwickelt worden; sie wurden für die Nutzung in Datennetzen erweitert. Diese zusätzlichen Zeichen sind erwähnt in der ITU-T-Empfehlung X.21bis (siehe auch DIN 66244-2), die den Gebrauch von synchron arbeitenden Datenendeinrichtungen mit V-Schnittstellen in öffentlichen Datennetzen beschreibt. In Deutschland war dies das Datex-L-Netz.

Es gibt folgende Sonderzeichen: „EON“ (End of Number) beendet die Zeichenübergabe im Telefonnetz; in Datennetzen ist es das „+“. Das Zeichen „SEP“ (Separation) erzeugt eine Pause von einer Sekunde, die beliebig oft in die Wahlziffern eingefügt werden kann. Die vier anderen Bitkombinationen werden in Datennetzen genutzt.

Die Nachbildung einer Erdtaste zur Amtsholung gibt es nicht, deshalb ist die Nutzung einer AWD an vielen älteren TK-Anlagen nicht möglich.

Kodierung der Wählzeichen;
Schnittstellenbezeichnungen oben: ITU-T, unten: DIN
Wähl-
zeichen
209
W24
208
W23
207
W22
206
W21
Wähl-
zeichen
209
W24
208
W23
207
W22
206
W21
Wähl-
zeichen
209
W24
208
W23
207
W22
206
W21
Wählzeichen für Modems auf analogen Fernsprechleitungen Sonderzeichen für Datennetze
0 0 0 0 0 6 0 1 1 0 + 1 1 0 0
1 0 0 0 1 7 0 1 1 1 , 1 1 0 1
2 0 0 1 0 8 1 0 0 0 / 1 1 1 1
3 0 0 1 1 9 1 0 0 1 . 1 1 1 0
4 0 1 0 0 EON 1 1 0 0 - 1 0 1 0
5 0 1 0 1 SEP 1 1 0 1

Ablauf einer automatischen Verbindungsherstellung

Die AWD meldet ihre Funktionsbereitschaft mit der Meldeleitung M25; die Datenendeinrichtung (DEE) beobachtet die Meldeleitung M21 (Telefongespräch oder manuell aufgebaute Datenverbindung ist aktiv).

Bei einem Verbindungswunsch gibt die DEE über die Steuerleitung S21 den Befehl, die Übertragungsleitung zu belegen und wartet auf die Rückmeldung der AWD (M21, Übertragungsleitung belegt).

  • Durch die Meldeleitung M22 im EIN-Zustand fordert die AWD eine Wählziffernkombination an.
  • Die DEE legt diese an und gibt über die Steuerleitung S22 im EIN-Zustand den Befehl zur Übernahme.
  • Die AWD schaltet die Meldeleitung M22 aus und wählt diese Ziffer; die DEE schaltet währenddessen ihre Steuerleitung S22 aus.
  • Danach erfolgt der gleiche Ablauf bis zur Kombination EON, damit ist die Wählziffernübergabe beendet.

Nach Beendigung der Wahl sendet die AWD einen intermittierenden Kennton von 1300 Hz (0,5 s bis 0,7 s Dauer, 1,5 s bis 2 s Pause), um eine gewünschte Datenübertragung zu signalisieren.

Wird innerhalb der nächsten 10 s oder 30 s, vom Benutzer durch Umschalter auszuwählen, vom gerufenen Modem ein Antwortton von 2100 Hz empfangen, ist die Verbindung zustande gekommen. Die AWD simuliert den Druck einer Datentaste zur Modemanschaltung und meldet über die Schnittstelle M24, dass die gerufene Station angeschaltet ist.

Ohne Antwortton wird der Wahlversuch abgebrochen, die DEE erhält über die Schnittstelle M23 eine Meldung, dass die Wahl erfolglos war. Der weitere Ablauf der Datenübertragung wird durch die beteiligten Endgeräte durchgeführt.

Alternativen

Die CCITT veröffentlichte 1984 die Empfehlung V.25bis[3][4], die unter anderem die Funktion einer AWD nicht nur für asynchrone, sondern auch für zeichensynchrone und bitsynchrone Datenübertragungen beschreibt und die seriellen Schnittstellenleitungen benutzt.

Eine serielle Befehlsübergabe an Modems gab es schon früher; die Firma Hayes hatte mit ihrem AT-Befehlssatz einen Quasi-Standard gesetzt, der aber keiner internationalen Norm entsprach. Andere Modemhersteller kopierten diesen Befehlssatz und verwendeten eigene Erweiterungen.

Viele der ursprünglichen Hayes-Kommandos wurden ab 1997 durch die ITU-T in der Empfehlung V.25ter (und Ergänzungen) beschrieben; diese wurde später in V.250 umbenannt. Heute sind die ITU-T Nummern von V.250-V.299: Control procedures reserviert für allgemeine Befehle zur Kontrolle von Datenübertragungsgeräten.

Bilder

Quellen

  1. ITU-T Recommendation V.25: Automatic answering equipment and/or parallel automatic calling equipment on the general switched telephone network including procedures for disabling of echo control devices for both manually and automatically established calls. (Bezeichnung der Empfehlung 1993)
  2. ITU-T Recommendation V.25: Automatic answering equipment and general procedures for automatic calling equipment on the general switched telephone network including procedures for disabling of echo control devices for both manually and automatically established calls. (Bezeichnung der Empfehlung 1996)
  3. ITU-T Recommendation V.25 bis: Automatic calling and/or answering equipment on the general switched telephone network (GSTN) using the l00-series interchange circuits. (Bezeichnung der Empfehlung 1993)
  4. ITU-T Recommendation V.25 bis: Synchronous and asynchronous automatic dialling procedures on switched networks (Bezeichnung der Empfehlung 1996)
  • CCITT-Empfehlungen der V-Serie und der X-Serie, Band 1.1, Datenübertragung über das Telefonnetz, R. v. Decker's Verlag, G. Schenk GmbH, Heidelberg 1990, ISBN 3-7685-1190-1
  • Hermann Gabler (Hrsg.): Text- und Datenübertragungstechnik, Band 6 Fernmeldetechnik, R. v. Decker's Verlag, G. Schenk GmbH, Heidelberg 1988, ISBN 3-7685-2887-1
  • Modem 2400 DX, Wählzusatz AW24; Beschreibung Inbetriebnahme; Herausgegeben vom Bereich Öffentliche Vermittlungssysteme, Siemens Aktiengesellschaft; Bestell-Nr: A22581-F102-A2-2-18; 8/85

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • V.25 — AWD (Baujahr 1978), Deckel geöffnet AWD, Gerät geöffnet …   Deutsch Wikipedia

  • DIN 66020 — Die Empfehlung V.24 der ITU T ist in erster Linie dazu gedacht, eine Schnittstelle für die Datenfernübertragung zu standardisieren. Dazu beschreibt sie Schnittstellenleitungen und deren Funktion in einem Datenübertragungssystem zwischen einer… …   Deutsch Wikipedia

  • DIN 66020-1 — Die Empfehlung V.24 der ITU T ist in erster Linie dazu gedacht, eine Schnittstelle für die Datenfernübertragung zu standardisieren. Dazu beschreibt sie Schnittstellenleitungen und deren Funktion in einem Datenübertragungssystem zwischen einer… …   Deutsch Wikipedia

  • V24 — Die Empfehlung V.24 der ITU T ist in erster Linie dazu gedacht, eine Schnittstelle für die Datenfernübertragung zu standardisieren. Dazu beschreibt sie Schnittstellenleitungen und deren Funktion in einem Datenübertragungssystem zwischen einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Modemtaste — FeTAp 756 mit Datentaste (links) und Erdtaste Die Datentaste (umgangssprachlich auch Modemtaste) in einem Telefon dient zur Anschaltung eines Modems an die Telefonleitung. Diese Telefone gibt es seit mindestens 1966 [1]; sie haben heute keine… …   Deutsch Wikipedia

  • Awd — steht für: Abfallwirtschaftsgesellschaft Dithmarschen, schleswig holsteinisches Entsorgungsunternehmen Airworld, ehemalige britische Fluggesellschaft (ICAO Code) All Wheel Drive, englisch für Allradantrieb Allgemeiner Wirtschaftsdienst,… …   Deutsch Wikipedia

  • NFGt — Datenfernschaltgeräte (DFG) waren Übertragungsgeräte, mit denen Endgeräte an das Datex L Netz angeschaltet werden konnten. Als Nachrichtenfernschaltgerät (NFGt) bezeichnete man Geräte mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 64 kbit/s. NFGts… …   Deutsch Wikipedia

  • Nachrichtenfernschaltgerät — Datenfernschaltgeräte (DFG) waren Übertragungsgeräte, mit denen Endgeräte an das Datex L Netz angeschaltet werden konnten. Als Nachrichtenfernschaltgerät (NFGt) bezeichnete man Geräte mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 64 kbit/s. NFGts… …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinkartenleser — Datenübertragung mit Parallelmodem Parallelmodem offen, Typ D20P A02 (01/1978) …   Deutsch Wikipedia

  • Parallelmodem — Datenübertragung mit Parallelmodem Parallelmodem offen, Typ D20P A02 (01/1978) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”