Rheinisches Industriemuseum
Rheinisches Industriemuseum Oberhausen

Das Rheinische Industriemuseum (RIM) ist ein dezentrales Museum des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR).

Geplant wurde das Museum in den 1970er Jahren durch das Rheinische Amt für Denkmalpflege sowie das Rheinische Museumsamt. Am 10. Mai 1984 gründete der Landschaftsverband Rheinland dann das RIM. Unterstützt wird es von der Landesregierung NRW, aus der Denkmalpflege, von den beteiligten Städten und durch Fördervereine an den jeweiligen Standorten.

Der Slogan des RIM lautet: „Sechs Schauplätze, ein Museum“. In denkmalgeschützten, vielfach noch komplett erhaltenen Fabriken werden nicht nur die technische Aspekte der Arbeitswelt des Industriezeitalters dargestellt sondern auch gesellschaftliche, soziale und andere geschichtliche Bereiche museal aufbereitet. Insofern unterscheidet sich das Konzept des Museums deutlich von anderen Technik- oder Freilichtmuseen. Textil, Metall, Papier und Elektrizität zeigen als Schwerpunkte die typischen Industriezweige der rheinischen Industrielandschaft auf.

Die sechs Schauplätze:

  • in Oberhausen befindet sich die RIM-Zentrale mit dem Museum der „Schwer.Industrie“ in der alten Zinkfabrik Altenberg (direkt am Oberhausener Hauptbahnhof), der „Galerie.Walzhalle“ (Sonderausstellungen), dem begehbaren Modell „Stadt.Raum“ (Außengelände Zinkfabrik), dem „Museums.Bahnsteig“ (Großexponate im Hauptbahnhof), das „Museum.Eisenheim“ (Arbeitersiedlung in Oberhausen Osterfeld, siehe Siedlung Eisenheim) und seit 2008 auch die „St.Antony.Hütte“ (die erste Eisenhütte im Ruhrgebiet, siehe St.-Antony-Hütte).
  • in Ratingen die Textilfabrik Cromford als erste Fabrik auf dem Kontinent
  • in Solingen die Gesenkschmiede Hendrichs
  • in Bergisch Gladbach die Papiermühle Alte Dombach
  • in Engelskirchen die Baumwollspinnerei Ermen & Engels, wo Verwandte Friedrich Engels' um 1900 eines der ersten Elektrizitätswerke im Aggertal bauten und im Stadtteil Bickenbach der Oelchenshammer, der letzte funktionsfähige wasserbetriebene Schmiedehammer im Oberbergischen Land
  • in Euskirchen die Tuchfabrik Müller und das Museumsgästehaus Mottenburg

Zusammen mit dem LWL-Industriemuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) zeigt das Rheinische Industriemuseum die wichtigsten Industriezweige und die umfangreiche Industriegeschichte in Nordrhein-Westfalen auf. Gemeinsam wird die Zeitschrift Industrie-Kultur herausgegeben (Klartext Verlag, erscheint viermal jährlich) in der Orte, Objekte und Landschaften des Industriezeitalters aus den beiden Museen und auch aus In- und Ausland vorgestellt werden.

Weitere Partnerschaften bestehen mit dem Museu de la Ciència i de la Tècnica de Catalunya in Spanien und dem Ecomusée Le Creusot Montceau Les Mines in Frankreich.

Standorte des Museums sind in regionalen und größeren Netzwerken zur Industriekultur, z. B. in dem Industriekultur Bergisches Land e.V., in der Route der Industriekultur im Ruhrgebiet und der Europäischen Route der Industriekultur (ERIH) eingebunden.

Im früheren Hauptlagerhaus der Gutehoffnungshütte befindet sich heute das zentrale Sammlungsdepot des RIM.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rheinisches Industriemuseum — The Rheinisches Industriemuseum (lit. Rhineland Museum of the Industry) is a decentralized museum with six locations in Rhineland. The center is in Oberhausen in the old Zinkfabrik Altenberg, directly at the Oberhausener main station. The further …   Wikipedia

  • Rheinisches Industriemuseum Oberhausen — Zinkhütte Altenberg Hauptlagerhaus der GHH Das Rheinische Industriemuseum Oberhausen, kurz RIM Oberhausen ist einer von sechs Schauplätzen des …   Deutsch Wikipedia

  • LVR-Industriemuseum — Oberhausen Das LVR Industriemuseum ist ein dezentrales Museum des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR). Bis Oktober 2008 trug es den Namen Rheinisches Industriemuseum, abgekürzt RIM.[1] Geplant wurde das Museum in den 1970er Jahren durch das… …   Deutsch Wikipedia

  • Westfälisches Industriemuseum — Zeche Zollern II/IV Das LWL Industriemuseum ist ein dezentrales Museum mit 8 Standorten in Westfalen und Lippe. Die Zentrale befindet sich in der Zeche Zollern in Dortmund . Die weiteren Standorte sind: die Zeche Hannover in Bochum, die Zeche… …   Deutsch Wikipedia

  • LVR-Industriemuseum Solingen — Die Gesenkschmiede Hendrichs ist ein Museumsstandort des LVR Industriemuseums in Solingen. Von 1886 bis 1986 wurden hier Scheren Rohlinge geschmiedet und teilweise weiterverarbeitet. Die Gesenkschmiede ist ein Ankerpunkt der Europäischen Route… …   Deutsch Wikipedia

  • LVR-Industriemuseum Oberhausen — Das Industriemuseum in der ehemaligen Zinkhütte Altenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter deutscher Museen — In dieser Liste sind die deutschen Museen, sortiert nach Orten, aufgelistet. Literatur: Museums of the World, 15th Edition 2008, München, K. G. Saur Verlag, ISBN 978 3 598 20695 5 Liste der Museen in Baden Württemberg Liste der Museen in Bayern… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Museen nach Orten — In dieser Liste sind die deutschen Museen, sortiert nach Orten, aufgelistet. Literatur: Museums of the World, 15th Edition 2008, München, K. G. Saur Verlag, ISBN 978 3 598 20695 5 Liste der Museen in Baden Württemberg Liste der Museen in Bayern… …   Deutsch Wikipedia

  • Buchdruckmuseum — Filmmuseum Potsdam Musikinstrumenten Museum Markneukirchen Diese Liste gibt einen Überblick über Museen in Deutschland. Sie ist nach thematischen Schwerpunkten sortiert und erhebt keinen Anspruc …   Deutsch Wikipedia

  • Feuerwehrmuseum — Filmmuseum Potsdam Musikinstrumenten Museum Markneukirchen Diese Liste gibt einen Überblick über Museen in Deutschland. Sie ist nach thematischen Schwerpunkten sortiert und erhebt keinen Anspruc …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”