Autoreplikation

Autoreplikation (v. griech.: αυτο-, auto- = selbst, Replikation = Vervielfältigung) bezeichnet die Fähigkeit eines Systems, mit entscheidendem Anteil äußerer Hilfe eine Kopie von sich selbst anzufertigen.

Die Selbstreplikation dagegen bezeichnet eine vollständig autonome Vervielfältigung ohne äußere Hilfe, wobei allerdings Energie und Material immer von außen kommen, weil es keine Reproduktion aus dem Nichts gibt.

Beispiel 1

Wenn ein Schmied einen Schmiedehammer benutzt, also äußere Hilfe leistet, kann der existierende Hammer einen weiteren Schmiedehammer herstellen. Dies ist ohne den Schmied nicht möglich. Der Schmiedehammer ist also ein autoreplikatives System, wobei der Schmied die entscheidende Hilfe von außen darstellt.

Die Hilfe von außen kann verschiedene Formen annehmen. In obigem Beispiel stellte der Schmied beinahe alle für die Konstruktion eines Schmiedehammers nötigen Komponenten zur Verfügung: die Baupläne (aus seinem Gedächtnis), die Energie (das Feuer der Esse), das Material (Eisen bzw. Stahl), den Antrieb (Muskelarbeit). Autoreplikative Systeme sind derzeit das bevorzugte Modell für molekulare Fertigungssysteme, da bei ihnen keine Gefahr eines Unfalls besteht, bei dem sich das System unkontrollierbar vermehrt (auch bekannt als run-away accident bzw. grey goo[1]).

Beispiel 2

Ein Virus ist ein autoreplikatives System. Es kann sich ausschließlich mit Hilfe einer lebendigen Zelle fortpflanzen, da es nur die zu seiner Replikation nötigen Informationen (DNA) in sich trägt. Die Energie, Rohstoffe und molekularen Werkzeuge sind im Virus nicht enthalten und müssen aus der Wirtszelle gewonnen werden.

Einzelnachweise

  1. grey goo in der englischsprachigen Wikipedia

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Selbstreplikation — ist ein Prozess in einem System, durch den ein Objekt oder eine Struktur eine Kopie von sich selbst herstellt. Die Selbstreplikation bezeichnet im Unterschied zur Autoreplikation dabei eine vollständig autonome Vervielfältigung ohne äußere Hilfe …   Deutsch Wikipedia

  • Eigen'sches Evolutionsmodell — Das Modell der Quasispezies wurde von Manfred Eigen und Peter Schuster entwickelt. Es beschreibt qualitativ die Evolution eines geschlossenen Systems von selbstreproduzierenden Molekülen, z. B. RNA oder DNA. Es wurde als Beitrag zur Suche nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Episom — Abb. 1: Schematische Darstellung eines Bakteriums mit chromosomaler DNA (1) und Plasmiden (2) …   Deutsch Wikipedia

  • Episomale DNA — Abb. 1: Schematische Darstellung eines Bakteriums mit chromosomaler DNA (1) und Plasmiden (2) …   Deutsch Wikipedia

  • Leslie Orgel — Leslie Eleazer Orgel (* 12. Januar 1927 in London; † 27. Oktober 2007 in San Diego, USA) war ein britischer Chemiker. Er war Mitbegründer der Ligandenfeldtheorie der Übergangsmetalle und Forscher auf dem Gebiet der Chemischen Evolution. Orgel war …   Deutsch Wikipedia

  • Plasmide — Abb. 1: Schematische Darstellung eines Bakteriums mit chromosomaler DNA (1) und Plasmiden (2) …   Deutsch Wikipedia

  • Plasmiden — Abb. 1: Schematische Darstellung eines Bakteriums mit chromosomaler DNA (1) und Plasmiden (2) …   Deutsch Wikipedia

  • Plasmidtechnik — Abb. 1: Schematische Darstellung eines Bakteriums mit chromosomaler DNA (1) und Plasmiden (2) …   Deutsch Wikipedia

  • RepRap — Version 1.0 (Darwin) RepRap Version 2.0 (Mendel) Der R …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”