Autozentrierte Entwicklung

Autozentrierte, (eigenständige) Entwicklung ist ein entwicklungsstrategisches Konzept, das ursprünglich innerhalb der Dependenztheorie angesiedelt war und weitgehend mit dem entwicklungstheoretischen Modell der Dissoziation (Abkoppelung) identisch ist. Es zielt auf den Aufbau einer lebensfähigen Wirtschaft, die sich auf die lokal verfügbaren Ressourcen und die eigenen Kräfte und Fähigkeiten stützt (etwa Binnenmarktorientierung, self-reliance).

Heute ist autozentrierte Entwicklung als Teil einer umfassenden entwicklungsstrategischen Gesamtkonzeption zu verstehen, die aber den jeweiligen länderspezifischen Bedingungen Rechnung trägt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • autozentrierte Entwicklung — autozentrierte Entwicklung,   entwicklungspolitische Strategie, die nicht eine Integration des Entwicklungslandes in die Weltwirtschaft zum Ziel hat, sondern sich für eine eigenständige Entwicklung auf der Basis der im Inland verfügbaren… …   Universal-Lexikon

  • autozentrierte Entwicklung — Gedanken der ⇡ Dependencia Theorien aufgreifend sollte zur Überwindung unvollständiger Wirtschaftskreisläufe in der Dritten Welt die Entstehung lebensfähiger, auf lokal verfügbare ⇡ Ressourcen gründender Ökonomien gefördert werden. Der Aufbau… …   Lexikon der Economics

  • Abkopplungsstrategie — Die Abkopplungsstrategie ist eine Entwicklungsstrategie, der eine autozentrierte und eigenständige Entwicklung zu Grunde liegt. Dies erfordert eine Herauslösung (Abkopplung) des Entwicklungslandes aus dem Weltmarkt. Vorbild ist hierbei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Entwicklungsstrategien — Unter Entwicklungsstrategie versteht man ein langfristiges Vorgehen um die Entwicklungsdefizite der Entwicklungsländer zu beseitigen. Die Entwicklungsstrategie stellt ein Teil der Entwicklungspolitik dar. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Entwicklungspolitik — Ent|wịck|lungs|po|li|tik 〈f.; ; unz.〉 Politik zur Unterstützung der Entwicklungsländer * * * Ent|wịck|lungs|po|li|tik, die: Gesamtheit aller Maßnahmen, die zu sozialem Fortschritt in den Entwicklungsländern führen. * * * Entwicklungspolitik,  … …   Universal-Lexikon

  • Dritte Welt: Ursachen der Unterentwicklung —   Ende der Sechzigerjahre war, mit wenigen Ausnahmen, die Entkolonialisierung der ehemals überseeischen Besitzungen europäischer Mächte abgeschlossen. Doch zeigte sich bald, dass sich das durch die nationale Unabhängigkeit erworbene neue… …   Universal-Lexikon

  • Dieter Senghaas — (* 27. August 1940 in Geislingen an der Steige) ist ein deutscher Sozialwissenschaftler und Friedensforscher. Er ist Ehemann der Soziologin Eva Senghaas Knobloch. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Wissenschaftliche Arbeit …   Deutsch Wikipedia

  • Dependencia-Theorien — 1. Begriff und Hintergrund: a) D. T. sehen die Unterentwicklung der Dritten Welt in erster Linie als Folge ihrer unausgewogenen Einbindung in die Weltwirtschaft. Ihre Eingliederung in den kapitalistischen Weltmarkt, erzwungen durch Kolonialismus …   Lexikon der Economics

  • Andreas Buro — (* 15. August 1928 in Berlin) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und eine einflussreiche Persönlichkeit der westeuropäischen Friedensbewegung seit den 1950er Jahren. Des Weiteren beeinflusste er ab Ende der 1960er Jahre die Menschen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Samir Amin — (arabisch ‏سمير أمين‎) (* 3. September 1931 in Kairo) ist ein ägyptischer Ökonom und Kritiker des Neokolonialismus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 2.1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”