Autricum
Chartres
Wappen von Chartres
Chartres (Frankreich)
DEC
Chartres
Region Centre
Département Eure-et-Loir
Arrondissement Chartres
Kanton Hauptort von 3 Kantonen
Koordinaten 48° 27′ N, 1° 29′ O48.4436111111111.4858333333333142Koordinaten: 48° 27′ N, 1° 29′ O
Höhe 121 bis 161 m
Fläche 16,85 km²
Einwohner
– mit Hauptwohnsitz
– Bevölkerungsdichte
(2006)
40.022 Einwohner
2.375 Einw./km²
Postleitzahl 28000
INSEE-Code 28085
Website www.ville-chartres.fr

Chartres [ʃaʀtʀ] ist die Präfekturhauptstadt des Départements Eure-et-Loir in Frankreich. Die Stadt liegt in einer großen Ebene inmitten von Weizenfeldern am Fluss Eure. Die Einwohner nennen sich „Chartrains“.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Chartres war in der Antike unter den Namen Autricum und Carnotum bekannt. Seit dem 4. Jahrhundert war es bereits Bischofssitz. Im 10. Jahrhundert wurde Chartres Mittelpunkt der Grafschaft Chartrain, die im Besitz des Hauses Blois war und 1286 an die französische Krone verkauft wurde. Seit Bischof Fulbert von Chartres entwickelte sich die Domschule zu einem bedeutenden Zentrum mittelalterlicher Bildung. Hier wirkten u. a. Ivo von Chartres, Gilbert von Poitiers und Johannes von Salisbury. 1528 machte König Franz I. Chartres zum Herzogtum. 1623 erhielt der Herzog von Orléans Chartres als Apanage.

Zwischen 1945 und 1947 wurde in Chartres ein Kriegsgefangenenseminar eingerichtet. Es war ein Priesterseminar der besonderen Art, in dem deutschsprachige Priester und Seminaristen zusammengeführt werden sollten. Der als Gefangenenseelsorger bekannte Abbé Franz Stock war Regens des Seminars. So ist das „Stacheldrahtseminar“ entstanden, wo ca. 1000 junge Menschen aus Deutschland und Österreich auf ihre zukünftigen Aufgaben in einem neuen Europa vorbereitet wurden. Es handelte sich um das größte Priesterseminar in der Geschichte der katholischen Kirche. Heute wird in dem noch erhaltenen Gebäude eine Europäische Begegnungsstätte eingerichtet.

Sehenswürdigkeiten

Portal der Kathedrale Notre-Dame de Chartres
Westfassade der Kathedrale

Das mittelalterliche Chartres ist noch zu einem guten Teil von Wällen, einer Stadtmauer und Toren umgeben. Chartres wurde unter großem Aufwand restauriert und seine engen Sträßchen stehen genauso unter Denkmalschutz wie seine Kathedrale, die im Wesentlichen 1194 bis 1220 über einer ausgedehnte Krypta aus dem 11. Jahrhundert gebaut wurde, als die älteste hochgotische Kathedrale erhalten ist und mit ihren nahezu vollständig erhaltenen Glasgemälden, insbesondere den drei Rosenfenstern und der aus der Mitte des 12. Jahrhunderts stammenden Westfassade mit ihrem Portail Royal und zahlreichen Skulpturen und Reliefs an den beiden Querhausportalen reich geschmückt ist. Die Kathedrale Notre-Dame de Chartres wurde 1979 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Sie ist Vorbild für viele andere gotische Kathedralen in Mitteleuropa und ist daher von herausragender Bedeutung. Obwohl von ursprünglich neun geplanten Türmen nur zwei auch gebaut wurden und ihr Äußeres durch den verwendeten porösen Kalkstein sehr nüchtern wirkt, gilt Chartres als die Kathedrale schlechthin. Im Fußboden des westlichen Eingangsbereichs befindet sich das guterhaltene Labyrinth; es ist namensgebend für den christlichen Labyrinthtyp mit elf Umgängen. Eine weitere hochgotische Kirche in Chartres ist St. Pierre.

Wirtschaft

Traditionell ist Chartres eine Stadt, die im Agrarhandel von Getreide, Vieh und Wolle verankert war. Daraus resultiert seine Stellung als Marktzentrum der Beauce. Heute ist die Nahrungsmittel-, Elektroindustrie, Maschinenbau und pharmazeutische Industrie dazugekommen.

Partnerstädte

Söhne und Töchter der Stadt

Sonstige Persönlichkeiten

  • Noël Ballay (1847–1902), Dichter; wurde in der Kathedrale von Chartres beigesetzt
  • Jean Moulin (1899–1943), der „stille Held der Résistance“; von 1939 bis 1940 Präfekt von Chartres
  • Abbé Franz Stock (1904–1948), deutscher katholischer Geistlicher und Wegbereiter der deutsch-französischen Freundschaft; wurde 1963 von Paris in die neu erbaute Kirche Saint Jean Baptiste in Chartres umgebettet

Bekannte Bischöfe von Chartres:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Autricum — était le nom d une cité des Carnutes, considérée généralement comme leur capitale, située à l emplacement de l actuelle ville de Chartres, dans la vallée de l Eure (Autura en gaulois) d où son nom dérive (*Autur īko > Autricum). La cité et sa… …   Wikipédia en Français

  • Autrĭcum — (a. Geogr.), Hauptstadt der Carnutes im Lugdunensischen Gallien; j. Chartres …   Pierer's Universal-Lexikon

  • AUTRICUM — urbs Carnutum. Ptol. Vulgw Chartres. Urbs perelegans et ampla, Caputque Belsiae provinc. ad Eburam fluv. Ducatus titulô clara. Urbs est Episcopalis sub Archiepiscopo Parisino. Aliis Carnutum, quod vide …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Chartrain — Chartres 48°27′21″N 1°29′03″E / 48.45583, 1.48417 …   Wikipédia en Français

  • Chartres — 48° 27′ 21″ N 1° 29′ 03″ E / 48.455847, 1.484184 …   Wikipédia en Français

  • Liste Des Noms Latins Des Villes Françaises — Noms latins de villes Afrique Asie Europe …   Wikipédia en Français

  • Liste des noms latins des villes francaises — Liste des noms latins des villes françaises Noms latins de villes Afrique Asie Europe …   Wikipédia en Français

  • Carnutes — The Carnutes (Latin Carnuti ), a powerful Celtic people in the heart of independent Gaul, dwelled in a particularly extensive territory between the Sequana (Seine) and the Liger (Loire) rivers. Their lands later corresponded to the dioceses of… …   Wikipedia

  • Carnute — Carnutes Les Carnutes sont un peuple de la Gaule celtique et exploitant le riche plateau de Beauce. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Carnutes — Les Carnutes sont un peuple de la Gaule celtique et exploitant le riche plateau de Beauce[1] …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”