1-Octadecanol
Strukturformel
Strukturformel Stearylalkohol
Allgemeines
Name Stearylalkohol
Andere Namen
  • Cetanol
  • 1-Octadecanol
  • Octadecan-1-ol
  • Lanette 18
Summenformel C18H38O
CAS-Nummer 112-92-5
PubChem 8221
Kurzbeschreibung weiße, wachsartige Plättchen
Eigenschaften
Molare Masse 270,49372 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

0,812 g·cm−3 [1]

Schmelzpunkt

56–59 °C [1]

Siedepunkt

336 °C [2]

Dampfdruck

1,33 hPa (bei 150,3 °C) [2]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
MAK

Keine MAK-Werte aufgestellt [3]

LD50

> 2000 mg/kg (Ratte, peroral) [4]

WGK Nicht wassergefährdender Stoff [3]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Stearylalkohol (IUPAC: 1-Octadecanol) ist ein langkettiger, einwertiger Alkohol, der zur Gruppe der Fettalkohole gezählt wird. Aufgrund der geringen Polarität ist er im Gegensatz zu den kurzkettigen Alkoholen nicht mehr in Wasser, dafür aber in zahlreichen apolaren Lösungsmitteln löslich.

Inhaltsverzeichnis

Darstellung

Ausgangsstoff ist Stearinsäure, gewonnen aus Fetten und fetten Ölen. Der Alkohol wird über Alkylester (Stearate) durch Hydrierung hergestellt.

Verwendung

Stearylalkohol gehört zur Gruppe der nichtionischen Tenside, die Wasser-in-Öl-Emulsionen (kurz auch W/O-Emulsionen) stabilisieren. Wegen seiner relativ schwachen Tensid-Wirkung wird er meist in Kombination mit anderen Tensiden, meistens mit Cetylalkohol (sog. Cetylstearylalkohol), eingesetzt. In kosmetischen Artikeln wird Stearylalkohol oft als Salbengrundlage verwendet.[5]

Weiterhin dient er zur Herstellung von Fettalkoholsulfaten (Tensiden) und als Schmiermittel in der Metall- und Textilindustrie.

Eigenschaften

Stearylalkohol weist einen Flammpunkt von ca. 195 °C und eine Zündtemperatur von 230 °C auf.[4]

Quellen

  1. a b Produktinformation bei Sigma-Aldrich
  2. a b c Chemical Safety Information from Intergovernmental Organizations
  3. a b c d Eintrag zu CAS-Nr. 112-92-5 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 30. März 2008 (JavaScript erforderlich)
  4. a b Sicherheitsdatenblatt des Herstellers Merck Schuchardt OHG Stand vom 15.Februar 2006 [1]
  5. Österreichische Apothekerkammer: Mischbarkeit von Salbengrundlagen mit ausgewählten Wirkstoffen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1-octadecanol — noun see stearyl alcohol …   Useful english dictionary

  • Octadecanol — Strukturformel Allgemeines Name Stearylalkohol Andere Namen Cetanol 1 Octadecanol …   Deutsch Wikipedia

  • Octadecanol — Oc|ta|de|ca|nol, hier Octadecan 1 ol; veraltete Syn.: Octadecylalkohol, Stearylalkohol: C17H35CH2OH; farblose krist. Verb., Smp. 58 °C, die zur Herst. von Textilchemikalien u. Pharmazeutika benutzt wird …   Universal-Lexikon

  • Octadecan-1-ol — Strukturformel Allgemeines Name Stearylalkohol Andere Namen Cetanol 1 Octadecanol Octadecan 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Stearyl alcohol — Stearyl alcohol[1] …   Wikipedia

  • Lanette 18 — Strukturformel Allgemeines Name Stearylalkohol Andere Namen Cetanol 1 Octadecanol Octadecan 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Stearylalkohol — Strukturformel Allgemeines Name Stearylalkohol Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • stearyl alcohol — ▪ chemical compound also called  1 octadecanol, or Octadecyl Alcohol,         waxy solid alcohol formerly obtained from whale or dolphin oil and used as a lubricant and antifoam agent and to retard evaporation of water from reservoirs. It is now… …   Universalium

  • stearyl alcohol — noun : an unctuous solid alcohol CH3(CH2)16CH2OH that occurs especially in whale, porpoise, and dolphin oils but is usually obtained in a mixture with other solid alcohols by hydrogenation of stearic acid and that has uses similar to those of… …   Useful english dictionary

  • Fettalkohol — Fettalkohole sind 1 Alkanole und werden meist durch eine chemische Reaktion aus Fettsäuren gewonnen. Dabei wird die für Carbonsäuren typische Carboxylgruppe (–COOH) zu der für Alkohole typischen Hydroxylgruppe (–OH) überführt. Das Kohlenstoff… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”