Ricky Bobby – König der Rennfahrer


Ricky Bobby – König der Rennfahrer
Filmdaten
Deutscher Titel: Ricky Bobby –
König der Rennfahrer
Originaltitel: Talladega Nights:
The Ballad of Ricky Bobby
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 2006
Länge: 110 Minuten
Originalsprache: Englisch
Stab
Regie: Adam McKay
Drehbuch: Will Ferrell, Adam McKay
Produktion: Judd Apatow, Jimmy Miller
Musik: Alex Wurman
Kamera: Oliver Wood
Schnitt: Brent White
Besetzung

Ricky Bobby – König der Rennfahrer ist eine Filmkomödie aus dem Jahre 2006. Die Komödie spielt im Umfeld der NASCAR-Rennserie, das Drehbuch wurde zusammen von Regisseur Adam McKay und Hauptdarsteller Will Ferrell verfasst. Regisseur und Co-Autor McKay tritt zudem in einer kleinen Nebenrolle auf. McKay, Ferrell sowie einige andere Schauspieler entstammen der erfolgreichen US-Comedyreihe Saturday Night Live.

Der Film wurde am 4. August 2006 in den Vereinigten Staaten veröffentlicht, Kinostart für Deutschland war der 12. Oktober 2006. Gedreht wurde hauptsächlich in North Carolina, vorwiegend in der Gegend um Charlotte und den Countys Cabarrus und Gaston. Die Rennszenen, die auf dem Texas Motor Speedway spielen, wurden tatsächlich auf dem Lowe’s Motor Speedway in Concord gedreht.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Ricky Bobby ist ein gefeierter Rennfahrer im amerikanischen NASCAR-Nextel-Cup. Seine Einstellung, um jeden Preis gewinnen zu wollen, machte ihn zu einem Nationalhelden. Zusammen mit seinem Partner und Kindheitsfreund Cal Naughton Jr. ist er als das furchtlose Duo „Knack und Back“ bekannt. Die Besonderheit dieses Duos ist es, viele Rennen gemeinsam zu gewinnen, mit Ricky als Sieger und Cal als ewigem Zweiten. Als der schwule französische Formel-1-Fahrer Jean Girard „Knack und Back“ die Vorherrschaft in der NASCAR-Serie streitig machen will, ist es für Ricky Bobby an der Zeit, sich seinen Ängsten zu stellen und mit Girard darum zu kämpfen, auch weiterhin als der beste Rennfahrer zu gelten.

Kritik

„Die als Komödie konzipierte (Motor-)Sportgeschichte von der Stange leidet am schlechten Timing der improvisierenden Stand-up-Komödianten und einer schwachen Inszenierung. “

Lexikon des Internationalen Films

„... einer der witzigsten Kinofilme des Jahres 2006. “

filmstarts.de

Verschiedenes

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.
  • In der ersten Woche nach Veröffentlichung spielte der Film bereits über 47 Millionen US-Dollar ein und war damit der achterfolgreichste Film bei Veröffentlichung im Jahr 2006. Er war zudem die zweiterfolgreichste Komödie nach Bruce Allmächtig. Nach vier Wochen spielte der Film weltweit bereits geschätzte 163 Millionen US-Dollar ein, bei Produktionskosten von 72,5 Millionen US-Dollar.
  • In der Filmmusik gab es viele bekannte Interpreten, zum Beispiel wird das Lied Cochise von Audioslave eingespielt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ricky Bobby - König der Rennfahrer — Filmdaten Deutscher Titel: Ricky Bobby – König der Rennfahrer Originaltitel: Talladega Nights: The Ballad of Ricky Bobby Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2006 Länge: 110 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Ricky Bobby : Roi du circuit — Ricky Bobby : Roi du circuit Will Ferrell (à droite), à la première du film (12 septembre 2006) …   Wikipédia en Français

  • Ricky Bobby — Filmdaten Deutscher Titel Ricky Bobby – König der Rennfahrer Originaltitel Talladega Nights: The Ballad of Ricky Bobby …   Deutsch Wikipedia

  • Talladega Nights: The Ballad of Ricky Bobby — Filmdaten Deutscher Titel: Ricky Bobby – König der Rennfahrer Originaltitel: Talladega Nights: The Ballad of Ricky Bobby Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2006 Länge: 110 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Jao–Jaz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fa — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haq–Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.