Rihanna
Rihanna
 
Rihanna während der Loud Tour am 30. September 2011 in Belfast, Nordirland.
 
Rihannas Unterschrift

Robyn Rihanna Fenty (* 20. Februar 1988 in Saint Michael, Barbados), bekannt unter ihrem Künstlernamen Rihanna [ɹiːˈɑːnə],[1] ist eine barbadische R&B-Sängerin mit Einflüssen von Hip-Hop, Pop, Dance und Soca. Rihanna ist mehrfache Grammy-Preisträgerin. Ihre bisherigen fünf Alben verkauften sich weltweit über 30 Millionen Mal; die dazugehörigen Single-Auskopplungen bisher über 100 Millionen Mal.[2]

Inhaltsverzeichnis

Privatleben

Familie

Rihanna wurde in Barbados in der Gemeinde Saint Michael geboren, wuchs jedoch in Bridgetown auf. Ihre Mutter Monica Fenty (ehemals Braithwaite) ist eine Buchhälterin aus Guyana, ihr Vater Ronald Fenty ist Lagerarbeiter in einer Bekleidungsfabrik und von irischer und barbadischer Abstammung.[3] Sie hat zwei jüngere Brüder, Rorrey (* 1990) und Rajad (* 1996), sowie drei Halbgeschwister väterlicherseits: Kandy (* 1979), Samantha (* 1981) und Jake (* 1984), welche allesamt aus verschiedenen Beziehungen ihres Vater stammen.[4] 2004 erwischte sie ihren Vater dabei, wie er Drogen konsumierte.[5] Daraufhin reichte ihre Mutter nach 14 Jahren Ehe die Scheidung ein, die noch im selben Jahr vollzogen wurde.[4] Während der Ehe und auch danach war Rihannas Vater süchtig nach Crack, Alkohol und Marihuana, wohingegen er nach eigenen Aussagen heute clean ist.[6] 2007 sagte die Künstlerin in einem Interview, dass sie seit ihrem achten Lebensjahr unter qualvollen Kopfschmerzen litt, sodass die Ärzte dachten, sie hätte einen Gehirntumor. Sie unterzog sich mehreren Computertomographien, doch erst mit der Trennung ihrer Eltern hörten die Schmerzen auf.[7] Die Künstlerin brach bereits mehrmals den Kontakt zu ihrem Vater ab, so zum Beispiel 2008, als er betrunken auf einem ihrer Konzerte erschien und randalierte.[8] Nachdem er 2009 in der Presse über die gewalttätige Auseinandersetzung seiner Tochter mit ihrem damaligem Freund Chris Brown redete, brach sie den Kontakt erneut ab.[9] Entgegen der Aussagen ihres Vater vom Januar 2011, sie hätten sich an Weihnachten 2010 wieder vertragen, sagte Rihanna 2011 in einem Interview mit der amerikanischen Vogue, dass sie es aufgegeben habe, die Beziehung zu ihrem Vater zu verbessern.[8][9]

Jugend & Privates

Rihanna besuchte auf Barbados zunächst die Charles F. Broome Memorial School und später die weiterführende Combermere School. 2004 nahm sie an einem Schönheitswettbewerb der Schule teil und wurde zur Miss Combermere School gewählt.

Als Jugendliche nahm sie an einem militärischen Program teil, bei dem sie mit dem Militär von Barbados trainierten. Ihre Ausbildungsleiterin war die Sängerin Shontelle.[10]

Von Winter 2007/2008 bis Februar 2009 war Rihanna mit Sänger Chris Brown liiert. Die Beziehung endete durch eine gewalttätige Auseinandersetzung nach dem gemeinsamen Besuch einer Vor-Grammy-Party im Februar 2009. Wenig später wurde bekannt, dass Chris Brown am betreffenden Abend wegen des Verdachtes, sträfliche Drohung gegen seine Freundin ausgesprochen zu haben, verhaftet worden war.[11] Am 5. März wurde Brown der Körperverletzung und Bedrohung angeklagt.[12] Aufgrund eines Fotos, welches vom Los Angeles Police Department am Tatabend gemacht worden war und welches Rihanna mit einigen Verletzungen und Wunden im Gesicht zeigte, schlug eine Organisation, bekannt unter dem Namen STOParazzi ein sogenanntes Rihanna-Gesetz (en: Rihanna’s Law) vor, welches Angestellte einer Strafverfolgungsbehörde abschrecken sollte, Fotos oder Informationen zu veröffentlichen, die Gewaltopfer ausnutzen beziehungsweise ausbeuten könnten.[13] Ende Mai des Jahres wurde bekannt, das Rihanna vom Gericht vorgeladen wurde, am 22. Juni eine Aussage gegenüber dem Tathergang zu machen. Während des Verhandlungstages plädierte Brown nach einem Deal mit dem Richter im Anklagepunkt Körperverletzung auf schuldig und entging so einer Haftstrafe. Er wurde zu fünf Jahren Bewährung verurteilt, außerdem musste er an einem Anti-Aggressionsprogram teilnehmen und 190 Sozialstunden ableisten. Des Weiteren durfte er bis auf Weiteres keinen Kontakt zu seiner Ex-Freundin aufnehmen und sich ihr bis auf höchstens 45 Meter näheren (bei öffentlichen Veranstaltungen ungefähr zehn Meter). Rihanna wurde das Urteil anschließend im Gerichtssaal mitgeteilt. Sie richtete später über ihren Anwalt aus, das sie die Strafe für gerecht und fair hält.[14][15]

Nach dem Vorfall zog Rihanna sich einige Zeit aus der Öffentlichkeit zurück und gab nur sehr wenige Interviews. Erst zur Veröffentlichung ihres vierten Studioalbums Rated R begann sie, sich in Interview über den damaligen Vorfall zu äußern. Während einem Tell-All-Interview, welches sie im amerikanischen Fernsehen gab und am 5. November aussgestrahlt worden war, bestätigte sie vorangegangene Gerüchte, wonach der Streit zwischen ihnen Ausbrach, als sie eine SMS von seiner Ex-Freundin an ihn las. Brown hätte sie diesbezüglich zuvor angelogen und sie hätte ihne ertappt, sodass er ausgerastet sei.[16]

Von Dezember 2009 bis Oktober 2010 war Rihanna mit Baseballspieler Matt Kemp liiert.

Musikkarriere

Entdeckung

2003 gründete sie mit zwei Klassenkameradinnen eine Mädchenband. Diese wurde im selben Jahr dem Produzenten Even Rogers vorgestellt, der zusammen mit seiner Frau Urlaub auf Barbados machte. Nachdem die Band vorgesungen hatte, wurde Rihanna noch einmal alleine ins Zimmer gebeten und sang den Song Emotion von Destiny’s Child. Rogers zeigte sich beeindruckt und wollte ihr zu einer Karriere verhelfen.

Im Laufe des nächsten Jahres pendelte Rihanna mit ihrer Mutter zwischen Barbados und Stamford, Connecticut, dem Wohnort von Rogers, hin und her. Als sie 16 Jahre alt wurde, zog sie für kurze Zeit zu Rogers und seiner Frau, um in den Ferien Demosongs aufzunehmen. Mit Hilfe von Carl Sturken und Rogers entstand eine Demo-CD aus vier Songs. Dazu gehörten die Ballade Last Time, eine Coverversion von Whitney Houstons Hit Saving All My Love for You und Rihannas erste Single Pon de Replay.

Nachdem die CD an verschiedene Plattenfirmen geschickt worden war, meldete sich unter anderem das Label Def Jam, woraufhin sie zu einem Vorsingen nach New York eingeladen wurde. Das Vorsingen fand vor dem damaligen CEO von Def Jam Recordings, Jay-Z, statt, der Rihanna anschließend unter Vertrag nahm.

2005–2006: Music of the Sun und A Girl Like Me

Rihanna beim Jingle Ball 2005.

Nachdem sie einen Vertrag bei Def Jam Recordings unterschrieben hatte, nahm sie in den nächsten drei Monaten ihr Debütalbum auf. Als Produzenten und Songschreiber waren unter anderem Evan Rogers, Carl Sturken, Stargate und Poke & Tone tätig. Noch vor ihrer Debütsingle nahm sie mit dem Rapper Memphis Bleek den Song The One für sein viertes Studioalbum 534 auf.

Im August 2005 wurde die Single Pon de Replay international veröffentlicht und erreichte am 22. August 2005 Platz 2 der US Billboard Hot 100 und der britischen Singlecharts. In 15 weiteren Ländern, einschließlich Deutschland, wo sie es auf Platz 6 der Media-Control-Charts schaffte, erreichte sie die Top Ten. Am 30. August 2005 wurde ihr Debütalbum Music of the Sun veröffentlicht, am 5. September in Deutschland. Es erreichte Platz 10 der US-Charts und Platz 31 der deutschen Charts. Am 28. November wurde die zweite Single If It's Lovin' That You Want veröffentlicht, die jedoch weitaus weniger erfolgreich war, als ihre Debütsingle. Der Song erreichte Platz 25 der Media Control Charts. Als letzte Single wurde in Japan der Song Let Me veröffentlicht, wo er Platz 8 der Charts erreichte.

Von Oktober bis Dezember war sie auf der Rihanna’s Secret Body Spray Tour. Sie umfasste neun Auftritte in neun nordamerikanischen Städten und war Werbeträger für das Secret Body Spray, ein Eau De Parfüm. Außerdem promotete Rihanna ihr erstes Album im Vorprogramm von Gwen Stefani auf deren Harajuku Lovers Tour 2005.

Bereits im Oktober 2005 begannen die Arbeiten an ihrem zweiten Album, A Girl Like Me. Produziert wurde es, wie bereits ihr Debütalbum, von Evan Rogers, Carl Sturken und Stargate. Neu im Team waren unter anderem J. R. Rotem und der junge Produzent und Songschreiber Ne-Yo, welcher zur selben Zeit wie Rihanna bei Def Jam unter Vertrag genommen wurde.

Am 17. April 2006 wurde die erste Single aus dem Album A Girl Like Me mit dem Titel SOS veröffentlicht. Der Song basiert auf Soft Cells 1981er-Hit Tainted Love. Er erreichte Platz 1 der US- und Platz 2 der UK- und der deutschen Charts. Damit wurde SOS sowohl ihr erster Nummer-1-Hit als auch ihre bis dahin kommerziell erfolgreichste Single. Das Album A Girl Like Me wurde kurz danach am 25. April 2006 veröffentlicht und erreichte Platz 5 in USA und Großbritannien. In Deutschland erreichte es Platz 13. Als zweite Albumsingle erschien die Ballade Unfaithful. Der Song behandelt ein Erlebnis bzw. eine Beziehung aus Rihannas Jugend. Die Single erschien am 17. Juli und konnte ähnliche Erfolge wie die Vorab-Single verbuchen. Unfaithful erreichte Platz 2 der UK- und der Media-Control-Charts sowie Platz 1 in Kanada, Frankreich und der Schweiz. Außerdem kam er in zahlreichen weiteren Ländern in die Top Ten. Die dritte Single, We Ride, erschien nur in Europa, konnte jedoch nicht an den Erfolg ihrer Vorgänger anknüpfen. Der Song wurde am 3. November 2006 veröffentlicht und erreichte Platz 17 in Großbritannien und Platz 45 in Deutschland. In den USA erschien am 2. Januar 2007 der Song Break It Off, eine Zusammenarbeit mit Sean Paul, welche auch auf dessen Album The Trinity zu finden ist. Der Song erreichte Platz 9 der Billboard Hot 100.

Im März 2007 nahm Rihanna die Single Roll It mit der jamaikanischen R&B-/Hip-Hop-Band J-Status und der aus Barbados stammenden Shontelle auf. Im dazugehörigen Video wirkte sie ebenfalls mit. der Song konnte nur Platz 33 in Deutschland erreichen und Platz 89 in der Schweiz.

Im Sommer 2006 begann Rihanna ihre erste große US-Tour, die Rihanna: Live in Concert Tour gefolgt von der Rock the Block Tour von Jay-Z, bei der Rihanna gemeinsam mit Ne-Yo Gast bei drei Konzerten in Australien war. Von November 2006 bis Februar 2007 nahm sie als Vorgruppe für die Pussycat Dolls während deren PCD World Tour in Europa teil, wo sie unter anderem in Deutschland und Großbritannien auftrat.

2007–2008: Good Girl Gone Bad

Am 5. Juni 2007 erschien das Album Good Girl Gone Bad, welches in den deutschen Albumcharts Platz 5, in den UK-Charts Platz 1 und in den US-Charts Platz 2 erreichte. Mit über acht Millionen verkauften Tonträgern weltweit ist es ihr bisher erfolgreichstes Album. Es bekam in Deutschland und den USA Doppel-Platin, in Großbritannien sogar 5 Mal diese Auszeichnung. Das Album wurde von 2006 bis 2007 aufgenommen und von Businessgrößen wie Timbaland, Tricky Stewart, Stargate, Ne-Yo und dem Duo Evan Rogers und Carl Sturken produziert. Der Sound des Albums entfernt sich vom rihannatypischen Reggae- und R&B-Sound und setzt auf mehr schnellen Dance-Pop und tanzbare Club- und Chart-Hits. Das Album wurde in Großbritannien in einer anderen Version veröffentlicht, auf der der Song Cry enthalten ist.

Rihanna während ihrer Good Girl Gone Bad Tour in Brisbane, Australien.

Am 28. März 2007 erschien in den USA die erste Single Umbrella, eine Kollaboration mit Jay-Z. Der Song erreichte auf Anhieb Platz 1 der Billboard Hot 100. Am 28. Mai erschien der Song auch im europäischen und asiatischen Raum und erreichte u. a. in Großbritannien, Kanada, Australien, Deutschland, Österreich und der Schweiz Platz 1 der Charts. Die Single ist ihre bisher erfolgreichste und ihr zweiter Nummer-1-Hit nach SOS. Während in Großbritannien und den USA im August 2007 die Single Shut Up and Drive erschien, welche in den USA Platz 15 und in Großbritannien Platz 5 der Charts erreichte, erschien auf dem europäischen Kontinent am 7. September die Single Don’t Stop the Music, welche in Deutschland erneut Platz 1 erreichte. Am 16. November wurde in Deutschland die dritte Albumsingle Hate That I Love You veröffentlicht, die Platz 11 der Singlecharts erreichte. Im Februar 2008 erschien nun auf dem europäischen Kontinent die Single Shut Up and Drive, wo sie Platz 6 in den deutschen Charts erreichte, während in Großbritannien und den USA nun Don’t Stop the Music veröffentlicht wurde und Platz 4 der UK Charts und Platz 3 der Billboard Hot 100 erreichte. Als B-Seite befand sich auf der Single Shut Up and Drive die bisher unveröffentlichte Ballade Haunted, die bisher nur als Bonus-Track des Albums in Japan erhältlich war. Als nächste Singles erschienen die Songs der Reloaded-Version des Albums. Good Girl Gone Bad: Reloaded erschien am 13. Juni 2008. Im Mai 2008 wurde Take a Bow veröffentlicht, welches in Deutschland Platz 6 und in den Billboard Hot 100 Platz 1 erreichte und somit ihr dritter Nummer-1-Hit war. Außerdem schaffte es der Song auch in Großbritannien auf Platz 1. Und ist dort Rihannas zweiter Nummer-1-Hit nach Umbrella. If I Never See Your Face Again, eine Kollaboration mit Maroon 5, welche in den USA Platz 58 erreichte, erschien im Juni 2008 als digitaler Download in Europa. Schließlich wurde der Song Disturbia, der in den USA bereits im Juli erschienen war und dort ihr vierter Nummer-1-Hit wurde, veröffentlicht. Im Oktober 2008 kam die Single in Europa auf den Markt. In Deutschland erreichte sie Platz 5. Mit über 7 Millionen verkauften Tonträgern ist es ihr bis jetzt dritterfolgreichster Song nach Umbrella und Don’t Stop the Music. Im Dezember 2008 erschien die letzte Single des Albums, Rehab, eine Kollaboration mit Justin Timberlake. Eigentlich sollte der Song Breakin' Dishes als letzte Single ausgekoppelt werden, aber man entschied sich dann doch für die Ballade Rehab. Der Song erreichte Platz 4 der deutschen Charts, womit er am höchsten in den internationalen Charts gelandet ist.

Im November 2008 veröffentlichte Rapper T.I. die Single Live Your Life aus seinem Album Paper Trail. Der Song, an dem er mit Rihanna zusammenarbeitete, erreichte Platz 1 der Billboard Hot 100. Rihannas fünfter Nummer-1-Hit in den Billboard Hot 100. Der Song konnte Platz 12 der deutschen Charts erreichen. Er war der Durchbruch von T.I. in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Mit der Good Girl Gone Bad Tour ging Rihanna auf ihre erste Welttournee. Diese startete am 15. September 2007 und endete am 27. Januar 2009. Sie bestand aus 79 Auftritten. Am 12. Juni 2008 wurde außerdem eine Live-DVD namens Good Girl Gone Bad Live veröffentlicht. Auf ihr enthalten ist das Konzert in Manchester vom 6. Dezember 2007. Die DVD konnte eine Chartplatzierung auf Platz 6 der US Charts verzeichnen. Außerdem konnte ihr die DVD eine Grammy-Nominierung einbringen, in der Kategorie Best Long Form Music Video. Außerdem begleitete sie Kanye West auf seiner Glow in the Dark Tour 2008. Sie bestand überwiegend aus Auftritten in Kanada und den USA.

2009–2010: Rated R

Rihanna bei den AMA's 2009 in LA.

Bereits im Dezember 2008 nahm Rihanna Demosongs für ihr viertes Album auf, darunter den Song Sexuality. Doch das ursprüngliche Konzept wurde nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit ihrem damaligen Freund Chris Brown im Februar 2009 verworfen, hingegen hatten der Vorfall und die Beziehung zu Brown nachfolgend großen Einfluss auf die Entstehung des Albums. So arbeitete sie bei diesem Album mit Ne-Yo, Justin Timberlake, Chase & Status, Stargate, The-Dream, Brian Kennedy und James Fauntleroy II zusammen. Zum ersten Mal schrieb Rihanna selbst an Texten mit, war bei einigen Songs als Co-Produzentin tätig und ihr wurde erlaubt, das Konzept des Albums selbst zu bestimmen. Die Texte seien laut eigener Aussage persönlicher und reifer, sie sei erwachsen geworden.[17] Auf dem Album sind Einflüsse von Rock, Hip-Hop und R&B zu finden, vom leitenden Pop-Klang von Good Girl Gone Bad ist nur noch wenig vorhanden.[18]

Im Mai 2009 spielte Rihanna die Hauptrolle im Musikvideo zu Kanye Wests Paranoid.[19] Im Juni 2009 wurde auf dem Videoportal YouTube der Song Te Amo veröffentlicht. Der Song konnte somit schon vorab Platz 12 der Airplay Charts Brasiliens erreichen. Im Juli 2009 wurde die erste Single aus Jay-Z’ neuem Album The Blueprint 3, Run This Town, veröffentlicht, bei der Jay-Z sich Unterstützung von Rihanna und Kanye West holte. Der Song konnte in den USA Platz 2 erreichen und in Großbritannien Platz 1, womit der Song Rihannas dortiger dritter Nummer-1-Hit wurde.

Am 23. November erschien das vierte Album Rated R. Es verkaufte sich bisher über 4,5 Millionen Mal, konnte damit jedoch nicht mit den Verkaufszahlen von Good Girl Gone Bad mithalten. Das Album erreichte sowohl in den USA als auch in Deutschland Platz 4 der Albumcharts, in Großbritannien reichte es für Platz 9. Nach nur fünf Tagen erreichte Rated R in Großbritannien Gold-Status, nach neun Wochen Platin-Status. In den USA wurde das Album nach sechs Wochen mit Gold und nur vier Tage später mit Platin ausgezeichnet. In Australien und Polen erreichte es diese Auszeichnung ebenfalls nach kurzer Zeit. In Deutschland erreichte das Album Gold-Status. Rihanna bekam für ihr viertes Studioalbum durchweg gute bis sehr gute Kritiken, da es „eine ernstere, erwachsenere Rihanna zeigt, die etwas zu sagen hat“.[20][21]

Rihanna singt auf der Bühne ihrer
Last Girl on Earth Tour im August 2010.

Am 20. Oktober 2009 wurde das Cover zur ersten Single und kurz danach der Song Russian Roulette veröffentlicht. Überraschenderweise war der Song nicht wie von vielen angenommen Dance-Pop, wie beispielsweise Disturbia, sondern eine Ballade, was als gewagt bezeichnet wurde. Am 11. November kam Rihanna in die deutsche TV-Show TV total, wo ein Ausschnitt von 30 Sekunden zum neuen Video gezeigt wurde. Zwei Tage später, am 13. November, wurde die Single weltweit veröffentlicht und erreichte in 20 Ländern die Top Ten, darunter Deutschland, Großbritannien und die USA. In der Schweiz reichte es Anfang 2010 sogar für einen Nummer-1-Hit. Ihr vierter insgesamt in der Schweiz nach Unfaithful, Umbrella und Don't Stop the Music. Noch am selben Tag wurde das Video veröffentlicht. Auch die Promotion-Single Wait Your Turn schaffte es auf Platz 45 der UK-Charts. Die zweite Single aus dem Album, Hard, eine Kollaboration mit Rapper Jeezy, erschien offiziell nur in den USA, schaffte es aber auch in Kanada in die Top Ten sowie in die Top 50 von England und Schweden. Im dazugehörigen Video arbeitet Rihanna zum ersten Mal mit der Regisseurin Melina Matsoukas zusammen. Die dritte offizielle Single, Rude Boy, wurde am 5. März 2010 in Deutschland veröffentlicht. Rihanna sang den Song am vorangegangenen Tag live bei der Echo-Verleihung. Daraufhin stieg der Song in Deutschland sofort auf Platz 4 ein. In England schaffte es Rude Boy bereits einen Monat vor der offiziellen Veröffentlichung in die Charts, kurz darauf in die Top 3. In den USA schaffte es der Song auf Anhieb in die Top Ten womit er Rihanna zur Sängerin mit den meisten Top-Ten-Hits seit dem Jahr 2000 machte, und zwei Wochen später auf Platz 1, wodurch Rihanna ihren sechsten Nummer-1-Hit landete und zur Künstlerin mit den meisten Nummer-1-Hits seit dem Jahr 2000 wurde. Damit wiederholte Rude Boy nicht nur die Erfolge der vorherigen Singles Russian Roulette und Hard, sondern reichte auch endlich wieder an alte Erfolge wie Umbrella und SOS heran, denn der Song hielt sich insgesamt 5 Wochen auf Platz 1 der US Billboard Hot 100. Als vierte offizielle Singles wurden sowohl Rockstar 101 als auch Te Amo veröffentlicht. Rockstar 101, eine Kollaboration mit Slash, erschien erneut nur in den USA. Das Video zur Single wurde am 25. Mai 2010 erstmals gesendet. Te Amo erschien am 11. Juni 2010 in Deutschland. Das Video wurde am 28. Mai 2010 ausgestrahlt. In Großbritannien schaffte es der Song bis auf Platz 14 der Singlecharts, in Deutschland verfehlte er mit Platz 11 knapp die Top Ten der Media-Control-Charts. Nur in der Schweiz schaffte es die Single auf Platz 9 und somit in die Top Ten.

Am 16. April 2010 startete Rihanna in Europa ihre zweite Welttournee, die Last Girl on Earth Tour. Der erste Teil der Tour ging bis 28. August 2010 und bestand aus 64 Auftritten neben Europa auch in Nordamerika. Der zweite Teil startet 2011 in Australien. Gespielt wurden Songs aus allen vier Alben. Die Tournee beinhaltet, laut Rihanna, ihre bisher größte und aufwendigste Show. Während dieser Tour war sie vier Mal in Deutschland. Begleitet wird sie von verschiedenen Support Acts der jeweiligen Länder, so z. B. in Großbritannien von Pixie Lott und in den USA von der Sängerin Ke$ha und dem Rapper Travie McCoy.

Im Juli 2010 stieg der Song Love the Way You Lie, eine Zusammenarbeit mit Rapper Eminem, die auf seinem Album Recovery zu finden ist, nach zwei Wochen vom zweiten auf den ersten Platz der Billboard Hot 100 und wurde Rihannas siebter Nummer-1-Hit. In den UK-Charts erreichte er den zweiten Platz. In Australien, Kanada, Neuseeland, Irland und Deutschland erreichte er ebenfalls Platz 1 der Singlecharts.

2010–2011: Loud

Bevor Rihanna ihr fünftes Album veröffentlichte, wirkte sie neben Eminems Love the Way You Lie auch in den von David Guetta produzierten Song Who's That Chick? mit. Der Song wurde am 17. September zusammen mit dem Video veröffentlicht. Am 19. Oktober 2010 wurde das Video anlässlich einer Werbekampagne des Chip-Herstellers Doritos in einer Night- und in der bereits bekannten Day-Version offiziell veröffentlicht. Der Song ist auf David Guettas Remixalbum One More Love enthalten, das am 26. November 2010 erschien. Die Single schaffte es im Dezember 2010 auf Platz 6 der deutschen Charts. Ende Januar 2011 wurde das offizielle Video zur Single veröffentlicht.

Am 12. November 2010 erschien das fünfte Album Loud in Deutschland und am 16. November in den USA. Das Album unterscheidet sich zum letzten, indem es mehr Dance- und Clubsongs, wie bei Good Girl Gone Bad, beinhaltet. Das Album konnte Platz eins der UK- und der Schweizer Album Charts erreichen. In Deutschland reichte es bis Platz zwei. In Östrreich und den USA schaffte es das Album auf Platz drei. Den Erfolg von Rated R konnte das Album schnell toppen und verkaufte sich bis heute schon über 5 Millionen Mal.

Rihanna während ihrer Loud Tour im Juni 2011.

Die erste Single, Only Girl (In the World), wurde am 7. September weltweit in der Radiosendung Ryan Seacrest vorgestellt. Der Song erreichte im Oktober Platz 1 der US-amerikanischen Downloadcharts, wenig später Platz 3 der Billboard Hot 100 und Platz 2 der Media-Control-Charts. Das Video zur Single wurde am 14. Oktober veröffentlicht. Am 24. November erreichte Only Girl als ihre neunte Single den ersten Platz der US Billboard Hot 100. Am 15. Oktober 2010 wurde der Song What's My Name?, eine Zusammenarbeit mit Rapper Drake, offiziell veröffentlicht. Die zweite Single des Albums erreichte nach 3 Wochen durch Downloadverkäufe Platz 1 der Billboard Hot 100 und ist damit Rihannas achter Nummer-1-Hit ihrer Karriere sowie ihr dritter im Jahr 2010. Das Video zu What's My Name? wurde am 26. und 27. Oktober 2010 gedreht und am 12. November, dem Erscheinungstag von Loud, offiziell veröffentlicht. In Europa wurde der Song erst am 14. Januar 2011 veröffentlicht. In den UK-Charts erreichte der Song 2011 ebenfalls Platz 1. In Deutschland und Österreich erreichte das Stück Platz 12 der Charts. Am 7. Dezember wurde der Song Raining Men, eine Zusammenarbeit mit Rapperin Nicki Minaj, offiziell als digitale Single im US-amerikanischen Radio veröffentlicht. Ihre dritte offizielle Single ist der Song S&M, der ab Ende November international in die Charts kam. Offiziell wurde der Song als Download aber erst am 21. Januar 2011 veröffentlicht. Das Video wurde bereits am 15. Januar 2011 von Regisseurin Melina Matsoukas gedreht, die bereits bei den Videos zu Hard, Rude Boy und Rockstar 101 Regie geführt hatte. Weltweit veröffentlicht wurde das Video am 1. Februar 2011. In über zehn Ländern wurde das Video verboten, da es zu provokativ und freizügig sei. Schon nach der ersten Woche des offiziellen Downloadverkaufs erreichte der Song Platz 1 in Australien. Wenige Wochen später stand der Song in den Top Ten Neuseelands (Platz 2), Irlands (Platz 3), Kanadas, Norwegens, Belgiens, Finnlands, Frankreichs, Schwedens und Großbritanniens (Platz 3). In Deutschland wurde der Song offiziell am 18. März 2011 veröffentlicht und erreichte Platz 2 der deutschen Singlecharts. Am 12. April wurde eine Remix-Version gemeinsam mit der Pop-Sängerin Britney Spears im Internet veröffentlicht. Am 20. April gab das Billboard Magazin bekannt, dass die Remix-Version von S&M auf Platz 1 in den Billboard Hot 100 steigt. Damit ist der Song Rihannas zehnter Nummer-eins-Hit und Britney Spears fünfter. Die Remix-Version erreichte Platz 1 der Digital Song Charts.[22] Auch in Kanada konnte das Lied Platz 1 erreichen. Dort ist es sowohl für Rihanna als auch für Spears jeweils die fünfte Nummer-1-Single. Nach einer Online-Befragung hatte Rihannas Label am 12. März 2011 bekanntgegeben, dass California King Bed die vierte offizielle und internationale Single aus dem Album sein wird. Das dazugehörige Video wurde noch im selben Monat gedreht und im Mai 2011 das erste Mal gezeigt. Das Lied konnte sich auf Platz 8 der deutschen und auf Platz 4 der österreichischen Single-Charts platziern. In den USA reichte es nur für Platz 37. Außerdem hat man sich entschieden, wegen des knappen Ergebnisses bei der Online-Befragung zwischen California King Bed und Man Down, dieses Lied ebenfalls, aber offiziell nur in den Vereinigten Staaten und einigen Ländern Europas, auszukoppeln. Es wurde am 3. Mai im US-amerikanischen Radio veröffentlicht. Das Video wurde am 1. Mai 2011 gedreht und am 31. Mai das erste Mal gesendet. In Frankreich positionierte sich Man Down an der Spitze der Charts. In der Schweiz konnte das Lied mit Platz 9 eine Top-Ten Platzierung erreichen. Als sechste und letzte Single von Loud entschied man sich noch Cheers (Drink to That) auszukoppeln. Das Lied wurde am 2. August 2011 veröffentlicht, das Musikvideo am 26. August 2011.

Am 4. Juni 2011 startete Rihanna ihre vierte Welttournee, die Loud Tour, um das Album zu promoten. Die Tournee führt sie von Nordamerika über ihr Herkunftsland Barbados und einigen Konzerten in Südamerika letztendlich nach Europa.

Ende Dezember 2010 wirkte Rihanna neben Kid Cudi im Video zu All of the Lights von Kanye West mit. Der Song ist auf seinem Album My Beautiful Dark Twisted Fantasy zu finden. Das Musikvideo wurde von Hype Williams gedreht und am 19. Februar 2011 veröffentlicht. All of the Lights konnte lediglich in den USA eine Top-20 Platzierung erreichen. In anderen Ländern hat es nur für schlechtere Platzierungen gereicht. Im Januar 2011 drehten Rihanna und Nicki Minaj das Video zum gemeinsamen Lied Fly, das sich auf Minajs Debütalbum Pink Friday befindet. Man entschloss sich aber das Lied und das Video noch nicht zu veröffentlichen. Das Video wurde erst sieben Monate später, am 27. August, veröffentlicht. Im Radio wurde die Single dann am 30. August 2011 das erste Mal gespielt. Außerdem wirkte Rihanna noch im Video zu der Single Can't Get Enough von J. Cole und Trey Songz mit, welches am 15. September 2011 veröffentlicht wurde.

seit 2011: Talk That Talk

Der Sänger und Rapper Kevin Rudolf gab im Juni bekannt, dass Rihanna ihn fragte, ob er Lieder für sie schreiben könnte. Er erzählte dem Rap-Up Magazin: „Ich schreibe zur Zeit einige Lieder für Rihanna, ich höre sie kommt zurück.“ Am 17 Juni sprach Ryan Seacrest mit Rihannas Management und gab in seiner Radio-Show bekannt: „Wir können bestätigen, das Rihanna aktuell an neuem Material arbeitet und diesen Herbst ein brandneues Album veröffentlichen wird.“ Rihanna gab später auf ihrer Twitter-Seite bekannt, sie nehme neue Lieder für eine Wiederveröffentlichung von Loud auf. Trotz der Bestätigung der Veröffentlichung eines Re-Release von Loud gab Rihanna im September 2011 via Twitter bekannt, dass sie kein Re-Release, sondern ihr sechstes Album veröffentlichen wird.[23] Das Album wird am 21. November 2011 erscheinen,[24] die erste Auskopplung nennt sich We Found Love.[25]

Auf dem Coldplay-Album Mylo Xyloto, das am 21. Oktober 2011 erschien, ist Rihanna als Gastsängerin beim Lied Princess of China zu hören.[26] Es wurde am 25. Oktober als Single veröffentlicht.

Kunstfertigkeit

Musik und Gesang

Volume 65 von der Contemporary Black Biography Bücherserie bezeichnete Rihanna als die „Rhythm and Blues (R&B) Diva aus der Karibischen Welt“.[27] Rihanna ist dafür bekannt R&B-Musik mit Elementen aus der Karibischen Musik, sowie Reggae und Dancehall zu vermischen.[28] Peter Coulter von den Antrim Times kommentierte: „[Rihanna] hat eine erstaunliche Stimme, welche besonders bei Akustik-Aufnahmen zur Geltung kommt, sie muss einfach an ihrer Kommunikation mit dem Publikum während den Auftritten arbeiten.“[29] Zu Zeiten ihres Debütalbums bezeichneten Kritiker Rihanna als „Bubblegum-Queen“[30] und ihre Musik als „Teen Pop“.[31] Larry Meyler von The Sun erklärte, dass Rihanna „gut darin sei schlecht zu sein“ und das sie „ihren 'Teen Pop' Image endgültig verließ, nachdem sie die Bühne rockte.“[31] Nach einem Auftritt beim Ottawa Bluesfest sagte Denis Armstrong vom Canadian Online Explorer: „Ihre Show war eine Disney-ähnliche Choreographische Fantasie mit Non-stop Performances und Free Hits.“[30] Nach dem Rihanna mit ihrem „bösen“ Image begann, wurde sie dafür kritisiert, bei Auftritten „Lack und Leder“ Outfits zutragen.[32] Ein Artikel in The Times verglich Rihannas Bühnengaderoben-Stil mit dem von Janet Jackson.[33] Stuart Derdeyn von The Province vermutete, dass Rihanna „auf dem besten Wege sei, die neue Janet Jackson zu werden.“[34]

Rihanna während der Loud Tour.

Rihannas Musikalischer Stil wechselte ständig nach den Veröffentlichungen ihrer letzten drei Alben. Sie hat sich ursprünglich als Reggae-Sängerin vermarktet, seit sie im Jahr 2005 in die Musikszene einstieg. Ihre Musik verband Reggae mit Elementen von Pop, Contemporary R&B und Dancehall.[35] Mit der Veröffentlichung von Music of the Sun und der ersten Single Pon de Replay, beschrieb Jason Birchmeier von Allmusic Rihannas Musikalischen Stil als „synthesierter, karibischer-R&B mit Standard Eelementen vom Urban Dance-Pop: karibisch-beeinflusstes Urban.“[36] Rihanna wurde zu ihren Anfangszeiten oft als „Dancehall und Reggae-Sängerin“ beschrieben.[36] NME beschrieb die Sängerin als „starken Mix von Dancehall, Reggae und Contemporary R&B.“[37] Barry Walters vom Rolling Stone Magazin bezeichnete Rihannas A Girl Like Me als „Dancehall und amerikanisches R&B“ Album.[38] Nach der Veröffentlichung von Good Girl Gone Bad beschrieb Andy Kellman von Allmusic Rihanna als „Popsängerin“.[39] Kelefa Sanneh von The New York Times beschrieb ihren Weltweiten Nummer-eins-Hit Umbrella als einen Popsong in einer starken Verbindung mit schweren Hip Hop-Beats und Liebesmelodien mit unerwarteten Keyboards und der mädchenhaften Stimme von Rihanna.[40]

Ihr Debütalbum enthielt Produktionen von Evan Rogers und Carl Sturken, welche Rihanna entdeckten. Sturken und Rogers arbeiteten vielmals mit Rihanna zusammen, unter anderem auf ihrer Debütsingle Pon de Replay, welches ihr den Durchbruch mit traditioneller Reggae und Dance-pop Musik brachte. Die gleichen Musikstile verwendete Rihanna auch auf ihrem zweiten Musikalbum. Rihanna stieg dann in die Pop und R&B Musik. Das Musikproduzententeam Stargate und Singer-Songwriter Ne-Yo produzierten unter anderem ihren Hit Unfaithful[41] und sampleten die Basslinie und den Schlagzeug-Beat von Soft Cells Tainted Love (1981) auf Rihannas Lied SOS.[42] Mit Liedern wie Kisses Don't Lie und Shut Up and Drive, wurde Rihannas Musikstil mehr Rock orientierter. Auf ihrem dritten Album Good Girl Gone Bad verwendete Rihanna erstmals einen eingängigen Dance-pop Sound für die Lieder, was auch das Hauptgenre des Albums ausmachte,[43] damit verließ sie den Dancehall, Reggae und Balladen-Stil der Vorgänger.[44] Sie verwendete in ihrer Musikkarriere immer sehr unterschiedliche Musikstile, vom Uptempo Pop-Reggae mit Pon de Replay, bis zum 80er New Wave Club-Hit SOS, oder den Liebeslied Unfaithful im Balladenstil. Die meisten ihrer Liebesballaden enthalten einen Pop orientierten Sound mit R&B Einflüsse. Die Hauptinstrumente in ihren Balladen sind Akustische Gitarren. Ihre Balladen wurden von Stargate produziert und von Ne-Yo geschrieben. Die Dance orientierten Lieder wurden von Carl Sturken und Evan Rogers, Christopher „Tricky“ Stewart und J. R. Rotem produziert.[45] Auf einigen Liedern samplet Rihanna Stücke von anderen Künstlern wie Soft Cells Tainted Love bei SOS,[42] New Orders Blue Monday bei Shut Up and Drive und Soul Makossa von Manu Dibango mit den Chorus von Michael Jacksons Wanna Be Startin' Somethin' bei Don't Stop the Music.

Einflüsse

Eine von Rihannas Haupteinflüsse auf ihre Musik ist Mariah Carey. Rihanna sagte: „Ich schaue ständig zu Carey auf. Ich verehre sie als Künstlerin. Carey zu treffen war für mich der schönste Moment im meinen Leben, diesen Moment werde ich nie wieder vergessen.“ Rihanna bezeichnet ebenso Madonna als eines ihrer Idole und starke Einflussteilnehmerin, sie sagte: „Madonna hat sich in ihrer Karriere immer wieder neu erfunden. Ich möchte die schwarze Madonna werden.“[46] Zu Janet Jackson sagte Rihanna: „Sie war eine der ersten Popikonen, mit denen ich mich vergleichen konnte... Sie hat so viel Energie und Power. Ich habe sie auf der Bühne gesehen, sie kann dort für 20 Minuten stehen und die ganze Arena schreit nach ihr. Du musst Janet einfach lieben.“[47] Beyoncé hat ebenfalls einen starken Einfluss auf Rihannas Musik.[48][49] Laut Rihanna selbst begann sie mit dem Singen, nach dem sie Beyoncé Knowles bei einem Auftritt mit Destiny's Child gesehen hat.[50] Weitere Musikalische Einflüsse kommen von Bob Marley (für ihn baute Rihanna in ihrem Zuhause in Los Angeles einen Schrein),[51] Alicia Keys[52] Whitney Houston, Destiny's Child, Celine Dion,[53] Brandy[54] und Gwen Stefani.[55][56][57] Ihre Freundin und ehemalige Island Def Jam Label Künstlerin Fefe Dobson ist jemand, den sie bewundert und zu der sie aufschaut. Rihanna liebt es mit anderen Künstlern und vor allem mit Dobson zu schreiben, singen und Musik zu machen.[56][58]

Rihannas Musik enthält starke Einflüsse aus der karibischen Musik, die auch Reggae und Dancehall beinhaltet. Das Musikvideo zu Rude Boy wurde von ihren karibischen Wurzeln inspiriert.[59] In einem Interview erklärte sie, dass sie in Barbados mit Reggae Musik aufwuchs. Als sie aber in die Vereinigten Staaten kam, wurde sie von vielen verschiedene Arten von Musik überrollt.[60] Während der Good Girl Gone Bad Tour, sang Rihanna unter anderem eine Coverversion von Bob Marleys Is This Love. Der Song wurde zu Ehren von Marley gespielt. Später sang Rihanna noch eine Coverversion von Bob Marley & The Wailers, Redemption Song.[61] Rihanna erklärte, dass Marilyn Monroe und Vintage Kleidung für die visuelle Inspiration der Musikvideos von Hate That I Love You und Rehab diente; im Gegensatz dazu sind die „dunklen“ und etwas „gruseligen“ Szenen aus Disturbia von Michael Jacksons Thriller inspiriert.[62][63] Das Musikvideo erreichte Platz fünf der „Top Five Most Paranoid Music Videos” von MTV Buzzworthy veröffentlicht.[64] Jon Bream von der Star Tribune kommentiert: „Nach der Tradition von Madonna und Janet Jackson hat sich Rihanna als das Video “Biest” der 2000er herausgestellt ... Rihanna hat den Schmollmund, die langen Beine und zukunftsweisende Frisuren für Frauen und Männer gleichermaßen perfektioniert.“[62] George Epaminondas von der InStyle findet Rihannas Musikvideos wie „Filme“, wegen ihrer „Mischung aus Insel-Rhythmen und swingenden Pop und ... schelmischer Sinnlichkeit.“[65]

Image

Rihanna während ihrer Last Girl on Earth Tour.

Das New York Magazin sagte, dass Rihanna früher wie eine Cookie-Cutter-Teen-Queen aussah. Sie besäße die Fähigkeit dramatisch auszusehen, dennoch Leichtigkeit auszustrahlen.[66] Dies wurde im März 2011 untermauert als American Chronicle Schriftsteller Arturo Tora Rihanna als „Rihannaissance Woman“ bezeichnete. Während der Veröffentlichung ihres zweiten Albums, fühlten sich viele Kritiker bestätigt, dass der Sound und die Substanz von Rihanna zu stark der von Beyoncé ähnelt.[67][68][69] Die Medien machten sogar negative Bewertungen und verglichen die Musik,[70] Musikvideos, Auftritte[71][72] und selbst das Bild von beiden,[73] wodurch Rihanna viel Kritik sammeln musste.[74] Einige Medien behaupteten sogar, dass Jay-Z sie mit Absicht zu einer Kopie von Beyoncé gemacht hätte.[72][75] Für das dritte Album, Good Girl Gone Bad (2007), wandelte Rihanna ihr Image in ein sexieres. Sonya Magett von Black Voices berichtete, dass Rihannas Stil gewagter wurde, seitdem sie 2005 in die Medien kam.[76] Durch Rihannas Mode und Stil landete sie 2008 auf der Liste der 10 Best Dressed Stars of 2008 des People Magazins.[77] Im Jahr 2009 landete sie auf Platz 17 der 50 Most Glamorous Women des Glamour Magazins.[78] Tracey Lomrantz vom Glamour Magazin kommentierte: „Wenn Stil-Risiken in Meilen gemessen werden würden, hätte Rihanna den Globus schon tausendmal umkreist.“[79] Sie ist in der Hot 100 Liste des Maxim Magazins in vier aufeinander folgenden Jahren erschienen, auf Position acht im Jahr 2007,[80] 15 in 2008,[81] acht in 2009,[82] und auf Position 6 im Jahr 2010. Im Juni 2007 wurde Rihanna, beziehungsweise ihre Beine, zur Venus Breeze - Celebrity Legs Of A Goddess (deut. Beine von einer Göttin) von Gillette ernannt. [83] Im Oktober 2011 wurde sie von den Lesern des US-Magazins Esquire zur Sexiest Woman Alive gewählt.[84] Im August 2010 wurde eine Wachsfigur von Rihanna im Madame Tussauds in Washington DC veröffentlicht.[85]

Rihannas Tätowierungen haben in den Medien viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen.[86][87] Sie ließ sich eine Musik Note auf ihrem Knöchel, ein Fischzeichen hinter dem rechten Ohr,[88][89] ein Sanskrit-Gebet ihre Hüfte hinunter, ein Stern auf dem linken Ohr,[90] das Wort love (dt. Liebe) auf ihrem linken Mittelfinger,[91] ein arabischer Schriftzug im Sinne von „Freiheit in Christus“ in ihrem Brustkorb-Bereich,[92] eine Spur von Sternen in ihrem Nacken,[93][94] ein Schädel mit einer rosa Schleife im Haar, die Phrase shhh... (deut. pssst...) auf ihrem rechten Zeigefinger,[95] das Datum 11.4.86 in römischen Ziffern auf ihrer linken Schulter,[96] eine, im Henna-Stil kreierte, Drachenkralle einschließlich Hibiskusblüten,[97] eine Pistole unter ihrer rechten Achselhöhle und eine Sechs-Wort Phrase auf der Brust und der Ausdruck „rebelle fleur“ aus dem Französischen (deut. rebellische Blume) auf ihrem Hals tätowieren.[98] Ihr Waffen-Tattoo war eigentlich knapp unter den Schultern geplant, wurde aber letztlich auf die rechte Seite ihres Brustkorbs gestochen.[99] In Antwort auf die Kritik für dieses Tattoo, lautete die Meinung ihres Tätowierers Keith „BangBang“ McCurdys, dass das Motiv einfach für „Stärke und Kraft“ steht.[100] Ihre dreizehnte Tätowierung, die sie auf der Brust trägt, besteht aus dem Satz: „Never a failure, always a lesson“ (deut. „Nie ein Ausfall, immer eine Lektion“). Sie hat es spiegelverkehrt tätowieren lassen, sagt McCurdy, damit sie in der Lage sei, es im Spiegel lesen zu können. Als er sie fragte, warum sie es wolle, sagte sie, dass es ihr „Lebensmotto für alles“ sei.[101]

Erfolge und Rekorde

Rihanna stellte bereits mehrere Rekorde in den deutschen Media-Control-Charts und in den Billboard Hot 100 auf. So waren im November 2008 acht Songs ihres Albums Good Girl Gone Bad gleichzeitig in den Hot-100-Charts, was zuvor nur Shania Twain gelungen war.[102] Vom 8. Juni 2007 bis 15. Mai 2009 war sie für 100 Wochen ununterbrochen in den deutschen Single-Charts vertreten, solange wie keine andere Künstlerin. Damit liegt sie auf dem dritten Platz hinter Michael Jackson und den Backstreet Boys.[103] Außerdem ist sie mit 18 Top-Ten- und zehn Nummer-1-Hits in den Hot 100 die Künstlerin mit den meisten Hits in diesen Kategorien seit 2000.[104][105] (Auf Platz eins: 1. SOS, 2. Umbrella, 3. Take a Bow, 4. Disturbia, 5. Live Your Life mit T.I., 6. Rude Boy, 7. Love the Way You Lie mit Eminem, 8. What's My Name?, 9. Only Girl (In the World) und 10. S&M (Remix)). Mit der Platz 1 Positionierung von Only Girl (In the World) in den Hot 100 stellte Rihanna auch den Rekord auf, in dem die die erste Künstlerin ist, deren zweite Albumsingle (What’s My Name?) noch vor der ersten Platz 1 der Hot 100 erreicht hat. Damit ist sie auch die erste Künstlerin, die jemals vier Nummer-eins-Hits in einem Jahr in den USA hatte.[106] In Großbritannien und Österreich konnte der Song ebenfalls Platz 1 der Charts erreichen. Sie ist auch mit 17 Singles die Künstlerin mit den meisten Top-Ten-Platzierungen in der Weltrangliste im Verkauf von Singles in den 2000er Jahren. Fünf allein im Jahr 2010. In den britischen Charts hält sie mit Umbrella den Rekord mit der längsten Platz-eins-Platzierung.[107] Darüber hinaus ist sie die einzige Künstlerin mit insgesamt sieben Platz-eins-Platzierungen in den Billboard Pop Songs in den USA. So ist sie mit Only Girl (In the World) zum siebten Mal auf Platz eins. Konkurrentinnen wie Mariah Carey, Beyoncé oder Lady Gaga, haben jeweils sechs Platz-eins-Eintragungen.[108] 2011 konnte sie mit S&M ihre achte Platz-eins-Platzierung in den Billboard Pop Songs Charts feiern und ihren vorher eingestellten Rekord noch verbessern.[109] Rihanna hat mit S&M Musikgeschichte geschrieben, es ist ihr zehnter Nummer-eins-Hit in den USA in nicht einmal fünf Jahren. S&M macht Rihanna damit zur Solokünstlerin, bei der am wenigsten Zeit zwischen ihrem ersten und ihrem zehnten Nummer-eins-Hit vergangenen ist und das in 52 Jahren Chartgeschichte.[110] Nur die Beatles und die Supremes waren schneller. Die Beatles brauchten für 10 Nummer-eins-Hits nur ein Jahr und 8 Monate, während die Supremes um Diana Ross 2 Jahre und 8 Monate brauchten [111]. Rihanna ist außerdem mit ihren 23 Jahren die jüngste Sängerin in der Geschichte der Charts, die jemals 10 Nummer-eins-Hits landen konnte. Sie brach den alten Rekord von Mariah Carey. Rihanna ist nach Mariah Carey und Whitney Houston auch die erste Künstlerin, die aus zwei Alben drei Nummer-eins-Hits in den USA veröffentlichten konnte.[112] Außerdem hat sie gemeinsam mit Britney Spears die meisten Nummer-eins-Hits in der Geschichte der Billboard Canadian Hot 100. 2010 konnte sich Rihanna im Guinness-Buch der Rekorde mit dem Erfolg ihrer Single Umbrella als „Best-Selling Download Female Artist in the U.K.“ platzieren.[113]

Durch die Platz-eins-Positionierung von What's My Name? 2011 sicherte sich Rihanna einen weiteren Rekord. Sie ist die Künstlerin, der es gelungen ist fünf Jahre in Folge, einen Nummer-1-Hit in den britischen Charts zu platzieren (2007: Umbrella, 2008: Take a Bow, 2009: Run This Town, 2010: Only Girl (In The World) und 2011: What's My Name?). Rihanna ist auch die erste weibliche Künstlerin, die nach 50 Jahren drei Top-Ten-Hits in den UK-Charts hatte, zuvor schaffte dies nur Vera Lynn mit zahlreichen Hits im Jahre 1952. Am 25. Februar 2011 bestätigte Rihannas Label Def Jam Recordings, dass sie erneut einen Rekord in Großbritannien erzielt hat. Sie ist die erste Künstlerin, der es gelang einen Rekordumsatz von über 10 Millionen Platten zu erzielen. Außerdem schaffte sie die 1 Milliarde Marke von Klicks auf YouTube. Dies gelang bis jetzt nur drei Künstlern vor ihr und Rihanna ist die zweite weibliche, der dies gelang. Ihre Vorreiter sind Justin Bieber, Lady Gaga und Eminem. Ihre im Juni 2011 startende Loud Tour brach ebenfalls einen Rekord. Sie schaffte es als erste weibliche Künstlerin, zehn Konzerte in der Londoner O₂-Arena zu vermarkten. Der Rekord lag bisher bei 8 Konzerten von Britney Spears.[114] Nachdem sich Rihanna schon 2010 im Guinness-Buch der Rekorde platzieren konnte, schaffte sie es auch sich in der 2012er Ausgabe, mit ihren vier Nummer-eins-Hits, Rude Boy, Love the Way You Lie, What’s My Name? und Only Girl (In the World), in den Billboard Hot 100 im Jahr 2010 als „Weibliche Künstlerin mit den meisten Nummer-eins-Hits in einem Jahr“ platzieren zu können.[115]

Werbung

Rihanna hat sich im Laufe ihrer Karriere zu einer bekannten Werbeträgerin entwickelt. Im Oktober 2005 unterschrieb sie ihren ersten Werbevertrag mit Secret, woraufhin sie Werbung für das Secret Body Spray machte. 2005 wurde ihre erste Tour nach dem Produkt benannt.[116][117] Im Jahr 2006 unterschrieb Rihanna mehrere Werbeverträge, unter anderem mit der Sportmarke Nike, die ihren Song SOS als Soundtrack in ihrer Werbung nutzten. Im selben Jahr unterschrieb sie einen Vertrag von Clinique, um den „Happy-Duft“ der Marke zu fördern.[118] Sie nahm einen Song mit dem Titel Just Be Happy auf, der von Ne-Yo geschrieben wurde. Er diente zur Vermarktung des Duftes. Rihanna nahm auch einen Song namens Winning Women mit der Pussycat-Doll-Sängerin Nicole Scherzinger auf. Er diente zur Werbung für Procter & GamblesSecret Female Deo“. Im Jahr 2007 unterzeichnete Rihanna einen Vertrag mit CoverGirl und wurde unter anderem in TV-Spots gezeigt.[119][120] Im Dezember 2008 arbeitete Rihanna mit der italienischen Modemarke Gucci zusammen, wobei sie für die Tattoo Heart Collection, eine spezielle Taschenlinie, warb.[121][122] In der Werbung sitzt Rihanna in einem riesigen Reifen, nur von einem kurzen, weißen Kleid bekleidet. Dabei trägt sie eine große weiße Gucci-Handtasche.[123] Der Erfolg ihrer Single Umbrella verschaffte ihr einen Vertrag mit Totes, einem Herstler von Regenschirmen.[124][125] Das Lied wurde für Werbespots der Firma genutzt, in denen sie auch selbst zu sehen ist.[126] Am 8. April 2009 wurde bekannt, dass Rihanna einen Deal mit Jay-Zs Licensing Company Iconic Fragrances abgeschlossen hat.[127] Der Duft heißt „Reb'l Fleur“ und wurde im Jahr 2011 veröffentlicht. Sie sagte zu ihrem Duft: „Meine Großmutter in Barbados hat mich immer ihre „rebellische Blume“ genannt. [...] Im Laufe der Jahre habe ich viele verschiedene Düfte gemischt, um etwas zu entdecken, was wirklich mein eigener Duft ist. Aber ich wollte auch etwas, das sagt: "Rihanna war hier!". Etwas Köstliches und Besonderes. Ein Duft mit subtilen Andeutungen, die verweilen und eine sexy Erinnerung hinterlassen.“ In Deutschland ist das Parfüm seit dem 19. März 2011 exklusiv in der Parfümerie Douglas erhältlich.[128] Im August 2010 erschien Rihanna in einem australischen TV-Spot für das Telekommunikationsunternehmen Optus. Die Werbung wurde zuvor von der Sängerin P!nk gemacht.[129] 2011 ist Rihanna die Werbeträgerin der urdeutschen Körperpflege Marke Nivea.[130] Sie tritt in Erscheinung für die Kampagne Celebrating 100 years of Skincare. Am 11. Mai 2011 wurde bekannt gegeben, dass Rihanna das neue Werbegesicht für Madonnas Kokoswasser Vita Coco ist.[131] Außerdem tritt sie für das Modelabels Emporio Armani als Werbeträgerin für die Herbst/Winter Unterwäschen- und Jeans-Kollektion in Erscheinung.

Soziales Engagement

Rihanna auf der Bühne ihrer Loud Tour im Juni 2011.

Rihanna schloss sich 2006 der Believe Foundation an, einer Spendenorganisation, die sich für Kinder einsetzt, die an Krebs erkrankt sind. Seit 2007 versuchte sie, einen Knochenmarkspender für das fünfjährige Mädchen Jasmina Amena zu finden. Rihanna besuchte Jasmina oft im Krankenhaus, diese besuchte Rihanna zuletzt im November 2009 auf einer Autogrammstunde für ihr Album „Rated R“. Jasmina starb am 27. Januar 2010 an ihrer Erkrankung.[132] Noch während ihrer „The Good Girl Gone Bad Tour“ ging Rihanna auf die Charity-Tour der Believe Foundation. Ebenfalls während der Tour ging sie auf die A Girl’s Night Out Tour (2008), einer Tour aus drei Auftritten für den Modehersteller Escada, um für das Parfüm Moon Sparkle zu werben. Der Erlös wurde an die Believe Foundation gespendet. Am 7. Juli 2007 trat Rihanna im Rahmen der Live-Earth-Konzerte in der japanischen Stadt Chiba auf. 2008 beteiligte sie sich an dem Wohltätigkeitsprojekt Stand Up to Cancer und sang mit vielen anderen Sängerinnen den Benefizsong Just Stand Up! ein. Seit 2008 unterstützt Rihanna zusammen mit der Believe Foundation die DKMS und konnte 2009 maßgeblich dazu beitragen, das Leben der 41-jährigen Mutter Lisa Gershowitz Flynn zu retten, indem sie dazu aufrief, sich bei der DKMS zu registrieren, woraufhin sich über 5000 neue Spender meldeten und schließlich 2000 potentielle neue Spender gefunden werden konnten, unter anderem auch für Lisa.[133]

Seit dem Tod der kleinen Jasmina wirbt Rihanna vermehrt für die DKMS, um noch mehr Menschen dazu anzuregen, sich eintragen zu lassen.[134] Nach dem Erdbeben in Haiti im Januar 2010 schloss sich Rihanna der Hilfsorganisation „Hope for Haiti Now“ an und trat bei der dazugehörigen Spendengala neben vielen weiteren Stars wie Christina Aguilera, Beyoncé Knowles und Shakira, zusammen mit Bono, Jay-Z und The Edge auf. Sie sangen gemeinsam den Song „Stranded (Haiti Mon Amour)“. Außerdem sang sie in der Ophra Winfrey Show eine Coverversion des Redemption Songs von Bob Marley. Der Erlös ging ebenfalls an Hope for Haiti Now.[135][136]

Am 18. März 2011 wurde bekanntgegeben, dass Rihanna teil der UNICEF-Kampagne Celebrity Tap Water ist. Bei dieser Aktion füllen neben Rihanna Stars wie Selena Gomez und Taylor Swift ihr eigenes Leitungswasser in Flaschen ab. Dieses Wasser kann man dann im Internet käuflich ersteigern. Das eingenommene Geld wird für Menschen in Ländern, die Probleme mit der Wasserversorgung haben, eingesetzt.[137] Nach der Erdbeben-, Tsunami- und Atom-Katastrophe in Japan im März 2011 beteiligten sich neben Rihanna mehrere internationale Stars wie Justin Bieber, Lady Gaga und Ne-Yo an einem Charity Album, bei dem der Erlös gezielt für das Japanische Rote Kreuz gespendet wird. Rihanna stellte ihre Single Only Girl (In the World) zur Verfügung. Am 28. April 2011 nahm Rihanna, neben Kylie Minogue und Sarah Connor, an der fünften DKMS-Gala in New York City teil. Die jährliche Gala unterstützt Leukämie erkrankte und kämpft gegen diese Krankheit. [138] In einem Interview meinte sie, dass ihr das Thema Leukämie sehr wichtig sei, weil vor allem Kinder an dieser Krankheit erkranken. Sie hielt unter anderem eine Rede und bekam einen Preis für ihr Engagement. Insgesamt wurden Spenden in Höhe von rund 1.5 Millionen Dollar eingenommen. Am 11. Juli 2011 trat Rihanna im Rahmen ihrer Loud Tour in der Stadt Birmingham im Staat Alabama auf. Die Einnahmen dieses Konzerts waren ausschließlich für die Opfer der Tornado Katastrophe im April 2011 in Alabama gedacht. Es wurden um die 175.000 Dollar eingenommen.

Diskografie

Hauptartikel: Rihanna/Diskografie

Tourneen

Videografie

Siehe: Rihanna/Videografie

Filmografie

Jahr Film Rolle
2006 Girls United: Alles oder Nichts (Bring It On: All or Nothing) [139] Rihanna
2012 Battleship [140] Cora Raikes

Auszeichnungen und Nominierungen

Rihanna gewann in ihrer bis jetzt sechsjährigen Karriere unter anderem vier Grammys, 18 Billboard Music Awards, einen BRIT Award und jeweils zwei MTV Europe Music Awards und MTV Video Music Awards. Außerdem wurde sie mit mehreren American Music Awards, NRJ Music Awards, People's Choice Awards und Teen Choice Awards ausgezeichnet. In ihrer Heimat Barbados konnte sich Rihanna bisher 30 Barbados Music Awards sichern.

Zu Ehren von Rihanna wurde auf Barbados der 21. Februar zum Feiertag erkoren, der sogenannte „Rihanna Day“.[141]

Weblinks

 Commons: Rihanna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Quellen: youtube.com Interview bei Freshly Squeezed, bei Tyra Banks, Interview auf BET
  2. Rihanna Biography (Englisch). Abgerufen am 2. Oktober 2011.
  3. Lisa Spivey: Rihanna, The New Cover Girl. Los Angeles Sentinel, Los Angeles 2007, ISSN 0890-4340.
  4. a b David Leigh (16. April 2011): Rihanna’s secret family. thesun.co.uk. Abgerufen am 9. November 2011.
  5. Rihanna: Vater konsumierte vor ihren Augen Drogen. fan-lexikon.de (1. März 2011). Abgerufen am 9. November 2011.
  6. Rihanna 1988-. Biography Today, Detroit 2008, ISSN 1058-2347.
  7. Sreeraman (24. Juni 2007): Doctors Feared That Young Rihanna Had Brain Tumour. medindia.net. Abgerufen am 9. November 2011.
  8. a b Rihanna Ends Two Year Feud With Her Father. mtv.co.uk (11. Januar 2011). Abgerufen am 9. November 2011.
  9. a b Boombox Editors (16. März 2011): Rihanna Opens Up About Betrayal by Her Father. popeater.com. Abgerufen am 9. November 2011.
  10. Mark Savage (24. Februar 2009): Talking Shop: Shontelle. news.bbc.co.uk. Abgerufen am 10. November 2011.
  11. Rosie Swash (9. Februar 2009): Grammys 2009: Rihanna cancels appearance after boyfriend Chris Brown arrested. guardian.co.uk. Abgerufen am 14. November 2011.
  12. Ken Lee (5. März 2009): Chris Brown Charged with Two Felonies in Rihanna Beating. people.com. Abgerufen am 14. November 2011.
  13. Gil Kaufman (23. Februar 2009): Gossip Site Defends Posting Of Rihanna Photo. Abgerufen am 14. November 2011.
  14. Chris Brown Cops Plea -- No Jail Time. tmz.com (22. Juni 2009). Abgerufen am 14. November 2011.
  15. Chris Brown Urteil – Sozialstunden und 50m Abstand von Rihanna. rap2soul.de (23. Juni 2009). Abgerufen am 23. November 2011.
  16. Jayson Rodriguez (7. November 2009): Rihanna Details Chris Brown Assault In '20/20' Interview. mtv.com. Abgerufen am 14. November 2011.
  17. http://www.eonline.com/uberblog/b143993_Rihanna__Angrier__Edgier_and_Ready_to_Roar_.html
  18. http://www.mtv.com/news/articles/1624198/20091019/rihanna.jhtml
  19. http://www.youtube.com/watch?v=xlwxLnwKD6Q&feature=related
  20. http://www.pooltrax.com/cdtipp/09/11/rihanna-rated-r-201109.html
  21. http://www.bbc.co.uk/music/reviews/nqvh
  22. [1]
  23. http://defpenradio.com/rihanna-denies-rihrelease-confirms-a-brand-new-album/
  24. http://newssquared.de/rihanna-gibt-albumtitel-bekannt/
  25. http://newssquared.de/rihannas-neue-single-und-voe-datum-fuer-das-album/
  26. Coldplay: Hier könnt ihr den gemeinsamen Song mit Rihanna anhören, Promipool, abgerufen am 19. Oktober 2011.
  27. Contemporary Black biography, 65, S. 136(?), Gale/University of Michigan 2008, ISBN 9780787695422
  28. Malena Kuss: Music in Latin America and the Caribbean: an encyclopedic history, 2, S. 352(?), University of Texas Press 2004, ISBN 9780292709515
  29. Peter Coulter: Concert review: Rihanna. In: Antrim Times, 18. März 2008. Abgerufen am 4. Juni 2009. 
  30. a b Denis Armstrong: CANOE – JAM! Music – Artists – ConcertReviews – Concert Review. In: Canoe.ca, 14. Juli 2006. Abgerufen am 4. Juni 2009. 
  31. a b Larry Meyler: Rihanna going bad is very good. In: The Sun, 17. Dezember 2007. Abgerufen am 4. Juni 2009. 
  32. Annie Wu: Rihanna's outfits are a bad idea gone worse, Style List. 18. März 2008. Abgerufen am 4. Juni 2009. 
  33. David Sinclair: Rihanna Live Reviews. In: The Times, 18. Dezember 2007. Abgerufen am 4. Juni 2009. 
  34. Stuart Derdeyn: Concert review: Kanye West/Rihanna. In: The Province, 3. Juni 2008. Abgerufen am 4. Juni 2009. 
  35. Steve Jelbert (2. September 2005): The Times/Universal new talent: Rihanna. The Times. Abgerufen am 3. September 2009.
  36. a b [Rihanna bei Allmusic (englisch)Vorlage:Allmusic/Wartung/Pflichtparameter ID fehlt Rihanna: Music of the Sun > Overview]. Allmusic (2005). Abgerufen am 20. Februar 2009.
  37. : Rihanna: Biography. , UK2006. Abgerufen am 20. Februar 2009.
  38. Rihanna: A Girl Like Me: Music reviews: Rolling Stone. Rolling Stone (2006). Abgerufen am 20. Februar 2009. (Link nicht mehr abrufbar)
  39. [Rihanna bei Allmusic (englisch)Vorlage:Allmusic/Wartung/Pflichtparameter ID fehlt Rihanna: Good Girl Gone Bad > Overview]. Allmusic (2007). Abgerufen am 20. Februar 2009.
  40. Kelefa Sanneh: Seasonal Signature: Pop Goes the Summer. In: The New York Times, 19. Juli 2007. Abgerufen am 19. April 2009. 
  41. Corey Moss (27. Februar 2007): Rihanna Gets Voice Lessons From Ne-Yo For 'Fresh, Uptempo' New Tracks. MTV News. Abgerufen am 1. Juni 2009.
  42. a b Leah Greenblatt: Rihanna is Having a Moment. 12. Mai 2006. Abgerufen am 1. Juni 2009.
  43. Album Review: Rihanna – Good Girl Gone Bad. In: BBC Online, 25. Mai 2007. Abgerufen am 1. Juni 2009. 
  44. Alex Macpherson: Rihanna, Good Girl Gone Bad. In: The Guardian, 1. Juni 2007. Abgerufen am 23. Mai 2009. 
  45. Bill Lamb: Rihanna – Shut Up and Drive. In: About.com. Abgerufen am 2. Juni 2009. 
  46. Bang Showbiz: Rihanna's acting plans. In: 'AskMen.com', IGN Entertainment, 27. August 2007. Abgerufen am 22. November 2010. 
  47. Hattie Collins: Janet Jackson on surviving the family circus and missing Michael. , UK29. November 2009. Abgerufen am 29. November 2009.
  48. Rihanna Upstaged By Beyoncé, TeenMusic.com. 20. August 2005. Abgerufen am 23. Februar 2011. 
  49. Christian Hoard: Rihanna Brings Riddims. In: Rolling Stone, 18. August 2005. Abgerufen am 23. Mai 2009.  (Link nicht mehr abrufbar)
  50. Rihanna advises Idols to work like they have a hit. In: CTV.ca. Abgerufen am 23. Mai 2009. 
  51. Rihanna builds shrine to Bob Marley. Independent Online (Independent Newspapers (Pty) Limited) (8. November 2010). Abgerufen am 24. Februar 2011.
  52. Jay-Z's Latest Def Jam Artist 'Rihanna' Ready To Take Over!. In: SixShot.com, 8. Juni 2005. Abgerufen am 23. Mai 2009.  (Link nicht mehr abrufbar)
  53. ARTISTdirect's Exclusive Interview With Rihanna!. Artistdirect (12. Mai 2006). Abgerufen am 23. Mai 2008. „those were the kinds of artists that always influenced me. Celine Dion, Mandy Moore, Mariah Carey, Whitney Houston, Destiny's Child.“
  54. Caribbean Queen. Entertainment Weekly (21. Juni 2007). Abgerufen am 3. November 2008.
  55. "Coming from Barbados, I really hadn't heard that much rock music," Rihanna confesses. "Touring with Gwen changed my perspective.". MySpace. Abgerufen am 23. Mai 2009.
  56. a b Rihanna Interview. kidzworld. Abgerufen am 9. Februar 2009. „You mention that some of your musical influences are Beyoncé, Alicia Keys and Mariah Carey.“
  57. Rihanna: A Dream Come True. In: SoundSlam.com. Abgerufen am 23. Mai 2009. 
  58. Rihanna: A Dream Come True. In: SoundSlam.com. Abgerufen am 23. Mai 2009. 
  59. Jayson Rodriguez (23. Februar 2010): Rihanna Says Clip For 'Rude Boy' Is 'A Pop Art Video'. MTV. Abgerufen am 14. April 2010.
  60. Q&A: What's the first record that made a big impact on you?. AOL (3. März 2009). Abgerufen am 16. Mai 2009.
  61. Daniel Kreps (20. Januar 2010): Rihanna Covers Bob Marley’s "Redemption Song" for Haiti Relief. Rolling Stone. Abgerufen am 14. April 2010. (Link nicht mehr abrufbar)
  62. a b Jon Bream: Hush Hush Rihanaa; The decade's hottest pop diva is all a-twitter about Monday's Jingle Ball. But don't ask about costar and boyfriend Chris Brown – her lips are sealed., S. E.1. Abgerufen am 12. Dezember 2008. 
  63. Making mix discs for your creeptastic party? Pick from our Halloween 50. 2. Oktober 2008. 
  64. Tamar Anitai: Top Five Most Paranoid Music Videos, MTV. 22. Mai 2009. Abgerufen am 30. Mai 2009. 
  65. George Epaminondas: Rihanna, Revealed. August 2008, S. 196. 
  66. Aja Mangum (3. Juni 2009): Rihanna: Beauty Chameleon. New York (magazine). Abgerufen am 5. Juni 2009.
  67. Amy Diaz: Rihanna, Music of the Sun, The Hippo. 15. September 2005. Abgerufen am 23. Mai 2009. 
  68. Dan Charnas: Quick Spin. In: The Washington Post, 26. April 2006. Abgerufen am 23. Mai 2009. 
  69. Jim Farber: SECRET'S WORTH KEEPING. In: Daily News, 23. April 2006. Abgerufen am 23. Mai 2009. 
  70. Amy Diaz: CD Reviews, HippoPress.com. 15. September 2005. Abgerufen am 24. Mai 2009. 
  71. Yasmine Richard: Daddy Yankee, Kanye, Mary J. Keep Hits Coming At Wango Tango. In: MTV News, 8. Mai 2006. Abgerufen am 24. Mai 2009. 
  72. a b Adler Heather: MMVAs: Seeing Stars. In: Dose, 19. Juni 2006. Abgerufen am 24. Mai 2009. 
  73. Amina Taylor: Move over, Beyoncé. In: The Guardian, 25. November 2005. Abgerufen am 1. Juni 2009. 
  74. Rihanna – SOS review. In: Virgin Media. Abgerufen am 24. Mai 2009. 
  75. Kevin C. Johnson: Same old song, same old singer, St. Louis Post-Dispatch. 9. Mai 2006. Abgerufen am 24. Mai 2009. 
  76. Sonya Magett (9. Januar 2009): Rihanna Dropping Sexy Image For Malaysia. Black Voices. Abgerufen am 7. Mai 2009. (Link nicht mehr abrufbar)
  77. Melissa Liebling-Goldberg (17. September 2008): PEOPLE'S 10 Best Dressed Stars of 2008. People. Abgerufen am 26. Mai 2009.
  78. The 50 Most Glamorous Women of 2009. Glamour. Abgerufen am 28. März 2010.
  79. Tracey Lomrantz (7. Mai 2009): Rihanna's White Suit And Leopard Top Combo: A Do Or A Don't?. Glamour. Abgerufen am 26. Mai 2009.
  80. Maxim’s 100 hot list!! Top hot 100 women in the world according to Maxim!. Abgerufen am 8. Mai 2009.
  81. 2008 Hot 100. Maxim (8. Mai 2008). Abgerufen am 8. Mai 2009.
  82. Soul Brother (13. Mai 2009): Maxim's Hot 100 list for 2009. Daily News. Abgerufen am 15. Mai 2009.
  83. Rihanna wins Celebrity Legs of a Goddess Award. MusicJuice (8. Juni 2007). Abgerufen am 8. Mai 2009.
  84. Ross McCammon (11. Oktober 2011): Rihanna Is the Sexiest Woman Alive. esquire.com. Abgerufen am 10. November 2011.
  85. Billboard Bits: Rihanna's Wax Figure, Green Day's Live Album. In: Billboard, August 31, 2010. Abgerufen am 6. September 2010. 
  86. Tattooed Celebrities. ABC News. Abgerufen am 24. Februar 2011.
  87. Daily Mail Reporter: Rihanna the 'rebellious flower' shows off her 15th tattoo... but is she getting addicted?. 12. August 2010. Abgerufen am 24. Februar 2011. 
  88. Rihanna's Pisces Tattoo. TattooDesigns.org. Abgerufen am 25. Mai 2009.
  89. Rihanna Gets Her First Tattoo (2. September 2006). Abgerufen am 25. Mai 2009.
  90. Janet Charlton: Rihanna Reveals Her Tiny Tattoo. 9. Februar 2008. Abgerufen am 25. Mai 2009.
  91. Geetanjali Singh (31. Januar 2008): Love is on Rihanna's Finger. TattooBlog.org. Abgerufen am 25. Mai 2009.
  92. Rihanna’s Arabic Tattoo. Guymeetsworld.wordpress.com (9. Oktober 2010). Abgerufen am 23. Februar 2011.
  93. Elena Gorgan (4. Oktober 2008): Rihanna and Chris Brown Get Tattooed Together. InOutStar.com. Abgerufen am 25. Mai 2009.
  94. Star Fashion. . Abgerufen am 25. Mai 2009.
  95. Fiorella Valdesolo: Celebrity (Tattoo) Twins. 24. Februar 2009. Abgerufen am 26. Mai 2009.
  96. Alex Alvarez (20. Februar 2009): Rihanna's Tattoos Show Our Birthday Girl Is A Painted Lady. Guanabee.com. Abgerufen am 25. Mai 2009.
  97. Jessica Gold Haralson: Rihanna's New Tattoo Explained!. 20. November 2008. Abgerufen am 25. Mai 2009.
  98. What Rihanna's New Neck Tattoo Says. UsMagazine.com. Abgerufen am 27. August 2010.
  99. Kiran Pahwa: Rihanna gets 'gun' tattooed on her ribs. 27. März 2009. Abgerufen am 25. Mai 2009.
  100. Jocelyn Vena: Rihanna's Tattoo Artist Explains Her New Ink. 26. März 2009. Abgerufen am 25. Mai 2009.
  101. Oliver Coleman (8. Dezember 2009): PHOTOS: Rihanna Inks Her New Motto Onto Her Chest. OK! Magazine website. Abgerufen am 1. März 2010.
  102. http://www.star-nachrichten.de/rihanna-auf-rekordkurs-11645
  103. http://www.chartreporter.org/2009/05/einmaliger-rekord-beendet-rihanna-nach-exakt-100-nonstop-chart-wochen-raus-aus-den-charts/
  104. http://neonlimelight.com/2010/03/04/black-eyed-peas-remain-on-top-rihanna-has-a-record-breaking-rude-boy/
  105. http://www.rihannadaily.com/2010/07/21/tomorrow-rihanna-will-have-her-7th-number-1-hit/
  106. http://www.billboard.com/#/news/rihanna-s-only-girl-rebounds-to-no-1-on-1004130511.story
  107. Rihanna Makes It 10 Wochen Atop UK Single Charts in Billboard
  108. http://www.billboard.com/charts/pop-songs#/news/rihanna-Pausen-Pop-Songs-no-1-Rekord-1004128201.story
  109. http://www.billboard.com/news#/news/katy-perry-takes-third-week-atop-hot-100-1005132412.story
  110. http://www.billboard.com/news#/news/rihanna-s-s-m-reigns-on-hot-100-lady-gaga-1005144922.story
  111. http://www.prosieben.de/stars-lifestyle/news/rihanna-schreibt-musikgeschichte-1.2585175/
  112. http://www.billboard.com/news/chart-beat-chat-1003494790.story#/column/chartbeat/ask-billboard-britney-spears-rihanna-hits-1005150552.story?page=3
  113. http://newsroom.mtv.com/2009/09/23/britney-spears-katy-perry-guinness-world-records/
  114. http://www.music-news.com/ShowNews.asp?nItemID=40610&title=Rihanna%20announces%20record-breaking%2010th%20O2%20show
  115. http://b96.radio.com/2011/09/13/rihanna-makes-the-2012-guinness-book-of-world-records/
  116. Record biz's new threat: advertising; Brands use spots to promote artists, cut out middleman; licensing fees drop.. highbeam.com. Abgerufen am 5. November 2011.
  117. How to Sell Body Sprays to Teenagers? Hint: It's Not Just Cleanliness. nytimes.com. Abgerufen am 5. November 2011.
  118. Rihanna for the Clinique Happy fragrance. Abgerufen am 15. Mai 2008. 
  119. the-szen / Hinter den Kulissen bei Rihannas CoverGirl Shoot. Personen. Abgerufen am 13. Mai 2009.
  120. Creswell: Nothing Like Verkauft Celebrity. The New York Times. Abgerufen am 13. Mai 2009.
  121. Rihanna Wird das neue Gesicht von Gucci. Abgerufen am 13. Mai 2009.
  122. styles/handbags-and-backpack/gucci-lands-a-hot-celebrity-endorsement-413.html Gucci Lands ein Hot Celebrity Endorsement. Abgerufen am 13. Mai 2009.
  123. First Look: Rihanna's Gucci Kampagne für UNICEF. Abgerufen am 13. Mai 2009.
  124. Michael Paoletta: Rihanna, Totes Team für 'Umbrella'. Billboard (Magazin). Abgerufen am 14. Mai 2009.
  125. Rihanna hat "Totes" verkaufte ihre Seele für Erfolg. Abgerufen am 14. Mai 2009.
  126. Bob Swanson: unter Rihannas Schirmständer. Abgerufen am 13. Mai 2009.
  127. Kevin Mazur: Rihanna, Kanye West, Jay-Z Ink Celeb Duft Deal. Abgerufen am 15. Mai 2008.
  128. A Sneak Peek At Rihanna's Perfume! cocoperez.com, 20. Oktober 2010, abgerufen am 18. Dezember 2010.
  129. Rihanna tritt Pinguine in Raum für neue Optus Kampagne. Abgerufen am 5. September 2010.
  130. Rihanna & Nivea. Nivea.de. Abgerufen am 6. Mai 2011.
  131. Rihanna als Model. Always-Rihanna.de. Abgerufen am 13. Mai 2011.
  132. http://www.mtv.de/article21082312-rihanna-s-baby-verliert-kampf-gegen-krebs.html
  133. https://www.dkms.de/spender/news-uebersicht/news-detailansicht/browse/12/article/rihanna-engagiert-sich-fuer-leukaemiekranke-mutter/print.html?tx_ttnews[backPid]=262&cHash=ae77a1157c
  134. http://www.youtube.com/watch?v=5IE4OmXueZA
  135. http://www.youtube.com/watch?v=RCFLd5o4-x4
  136. http://www.youtube.com/watch?v=C0OyacOwI3Y
  137. http://wonderwall.msn.com/entertainment/rihanna-and-swift-back-unicef-tap-water-campaign-1609947.story
  138. http://celebrity-gossip.net/rihanna/rihannas-dkms-gala-tribute-501087
  139. http://www.allmoviephoto.com/c/2006_Bring_It_On:_All_or_Nothing_Rihanna.html
  140. http://film-insider.de/info/181248/rihanna-to-star-in-universal-s-battleship/
  141. Focus Online: Rihanna bekommt eigenen Feiertag

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rihanna — Saltar a navegación, búsqueda Rihanna Rihanna en vivo en el Brisbain Entertainment Center Información personal Nombre real …   Wikipedia Español

  • Rihanna — Infobox Musical artist Name = Rihanna |180px Img capt = Rihanna in Kanye West s Glow in the Dark tour Background = solo singer Birth name = Robyn Rihanna Fenty Born = birth date and age|1988|2|20 Origin = Saint Michael, Barbados Genre = Pop, R B …   Wikipedia

  • Rihanna — Rihanna …   Wikipédia en Français

  • Rihanna — …   Википедия

  • Rihanna fenty — Rihanna  Ne doit pas être confondu avec Rhianna. Rihanna …   Wikipédia en Français

  • Rihanna: Live in Concert Tour — von Rihanna Präsentationsalbum A Girl Like Me …   Deutsch Wikipedia

  • Rihanna: Live in Concert Tour — Мировой тур Рианна К альбому A Girl like Me Начало тура 1 июля 2006 года Конец тура 29 сентября 2006 года Концерты 36 в Северной Америке 36 Всего Хронология туров Рианна …   Википедия

  • Rihanna disturbia — Disturbia Disturbia Single par Rihanna extrait de l’album Good Girl Gone Bad (réédition) Sortie 2 juin 2008 (DL) Enregistrement 2008 Durée 3 min 58 Genre(s) Dance …   Wikipédia en Français

  • Rihanna discography — Infobox Artist Discography Artist = Rihanna Caption = Studio = 3 Compilation = Soundtracks = Live = Video = 1 Music videos = 12 Singles = 13 Option = 7 Option name = B sides Option color = crimson 1Option = 1Option name = EPs 1Option color =… …   Wikipedia

  • Rihanna: Live in Concert Tour — Live in Concert Tour Tournée de Rihanna Album promu Music of the Sun/A Girl Like Me Début de la tournée 30 juin 2006 à San Francisco …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”