Außenohrübertragungsfunktion
Redundanz Die Artikel Ohrsignal und HRTF überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz. Crazy1880 07:02, 30. Jan. 2009 (CET)

Die Head-Related Transfer Function wird meistens mit den Buchstaben HRTF bezeichnet und seltener auf Deutsch: "Kopfbezogene Übertragungsfunktion" (KobeÜF) oder Außenohrübertragungsfunktion genannt. Sie beschreibt die komplexe Filterwirkung von Kopf, Außenohr (Pinna) und Rumpf. Diese Amplituden-Auswertung ist neben den Laufzeitdifferenzen zwischen den Ohren wesentliche Grundlage unseres akustischen Lokalisationssystems.

HRTF Filterwirkung

Die Elevation der Schallquelle verursacht keine Laufzeitunterschiede, ebenso wenig wie eine Unterscheidung zwischen frontaler und rückseitiger Schallquelle über die sonst für unsere Lokalisation so fundamentale Laufzeitdifferenz möglich wäre. Im Obertonbereich versagt die Laufzeitlokalisation völlig, weil mehrere Wellenlängen des Schalls in den Ohrabstand passen und die Auswertung dadurch ambivalent wird.

Deshalb sind wir zusätzlich auf die Auswertung von Amplitudenunterschieden angewiesen. Diese nehmen mit der Frequenz zu, weil Beugungseffekte an Kopf und Rumpf mit kürzeren Wellenlängen stärker werden. Bei weiter steigenden Frequenzen ermöglichen winkelabhängige Resonanzerscheinungen am Außenohr die Lokalisation in der Elevationsebene.

Prinzipiell sind diese Anhebungen und Absenkungen in den Blauertschen Bändern beschrieben, doch ist vor allem die Lage der Nullstellen in den Resonanzerscheinungen individuell sehr verschieden. Weil die HRTF-Lokalisation hauptsächlich auf erlernten Reizmustern beruht, kann aufgrund der anatomischen Unterschiede keine verallgemeinerte Funktion angegeben werden.
Auch die Kunstkopf-Stereofonie, die auf dieser Filterwirkung beruht, arbeitet nur zufriedenstellend, wenn die Unterschiede zum Hörer nicht zu groß sind.

Bei der auf Phantomschallquellen basierenden Lautsprecherwiedergabe führt die komplexe Filterwirkung des Außenohrs zu deutlichen Fehlern, weil der Einfallswinkel der Wellenfronten meistens nicht mit dem Originalschallfeld übereinstimmt. Dadurch werden starke Amplitudenfehler verursacht, die unter anderem zu der bekannten Elevation der Phantommitte (Center) bei der Lautsprecherstereofonie führen. Abhilfe könnte nur eine physikalische Rekonstruktion des Originalschallfelds bringen, wie sie im Holophonie-Ansatz angestrebt wird.

Literatur

Jens Blauert: Räumliches Hören. S. Hirzel-Verlag, Stuttgart 1974, ISBN 3-777-60250-7 1. Nachschrift. Neue Ergebnisse und Trends seit 1972. 1985, ISBN 3-777-60410-0 2. Nachschrift. Neue Ergebnisse und Trends seit 1982. 1997, ISBN 3-777-60738-X

Siehe auch

Binaurale Tonaufnahme

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arkamys — ist ein auf die digitale Signalverarbeitung spezialisiertes französisches Unternehmen mit Sitz in Paris. Seine Audioverarbeitungssoftware wird vor allem in Verbraucherelektronik und Autoradios verwendet. Das Unternehmen wurde 1998 in Paris von… …   Deutsch Wikipedia

  • Auralisation — Modell eines auralisierten Raumes Das dazugehörige Early Echogram Auralisation („Hörbarmachung“ von lat. auris …   Deutsch Wikipedia

  • Auralisierung — Modell eines auralisierten Raumes Das dazugehörige Early Echogram Auralisation („Hörbarmachung“ von lat. auris = dt. Ohr = aurikular) ist ein Verfahren, das unter Verwendung von Simulation von Spiegelschal …   Deutsch Wikipedia

  • Diffusfeldentzerrung — Die Diffusfeldentzerrung ist eine akustische Linearisierung des Frequenzgangs für ein Druckmikrofon, das sich im diffusen Schallfeld, also im Raumschallfeld R befindet. Im Diffusfeld trifft der Schall aus allen Richtungen gleichmäßig auf die… …   Deutsch Wikipedia

  • HRTF — Die Head Related Transfer Function wird meistens mit den Buchstaben HRTF bezeichnet und seltener auf Deutsch: Kopfbezogene Übertragungsfunktion (KobeÜF) oder Außenohrübertragungsfunktion genannt. Sie beschreibt die komplexe Filterwirkung von Kopf …   Deutsch Wikipedia

  • Head-Related Transfer Function — Die Artikel Ohrsignal und HRTF überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Interaurale Signale — Die Artikel HRTF und Ohrsignal überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Interaurales Signal — Die Artikel HRTF und Ohrsignal überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Kopfbezogene Übertragungsfunktion — Die Artikel Ohrsignal und HRTF überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Ohrsignal — Ein Ohrsignal ist das am Trommelfell erscheinende akustische Signal, das auf seinem Weg vielfachen Änderungen unterworfen war. Überwiegend wird das Wort als „Ohrsignale“ im Plural benutzt; auch als HRTF = Head related transfer function bzw. als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”