Außenpluralität

Außenpluralität ist ein Begriff aus der Medienpolitik.

Das außenplurale Modell geht davon aus, dass durch die Vielfalt von Fernseh-Programmanbietern die nötige Ausgewogenheit hergestellt wird.

Das Modell der Außenpluralität wurde vom Bundesverfassungsgericht für zulässig erklärt. Beispielsweise gilt dieses Prinzip neben der medienpolitischen Bedeutung auch für die Presse in der Bundesrepublik Deutschland, da die inhaltliche Gestaltungsfreiheit und die Meinungsvielfalt des Angebots durch eine Vielzahl von Anbietern realisiert und gewährleistet wird.

Gegenteil

Literatur

  • Dieter Weirich: Das „Flimmernde Rathaus“. Neue Medientechnologien, Herausforderungen für die Kommunalpolitik. Kommunal-Verlag, Recklinghausen 1982, ISBN 3-87433-040-4 (formal falsche ISBN), S. 17.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Binnenpluralität — ist die Herstellung und Gewährleistung der verfassungsrechtlich geforderten Vielfalt des Programmangebots und des Meinungsspektrums. Innerhalb eines Programms bzw. eines Gesamtangebots eines Rundfunkveranstalters tritt dieser Begriff in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Medienpolitik — bezeichnet alle Diskurse und Maßnahmen, die in einen Ordnungsrahmen für publizistische Medien münden (Gesetze, Verordnungen, Richtlinien) und deren Spielraum definieren. Da diese Medien eine essenzielle Rolle für das Funktionieren einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Rundfunkfreiheit — In Deutschland ist die Rundfunkfreiheit ein in Art. 5 Abs. 1 Satz 2 Grundgesetz (GG) gewährleistetes Grundrecht, das alle mit der Rundfunkveranstaltung verbundenen Tätigkeiten schützt. Sie gehört zusammen mit der Pressefreiheit,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”