Außenpolitischer Nachrichtendienst

Außenpolitischer Nachrichtendienst (APN) war der offiziell am 1. September 1951 gegründete Auslandsnachrichtendienst der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) und Vorgänger der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA).

Zur Tarnung dieses Dienstes war bereits am 16. August 1951 das Institut für wirtschaftswissenschaftliche Forschung (IWF) gegründet worden. Seine Hauptaufgabe war die Spionage gegen die Bundesrepublik Deutschland und Überwachung der dort stationierten Besatzungstruppen der Alliierten Frankreich, Vereinigtes Königreich und der USA. Aufgrund von Strafverfolgungsmaßnahmen in der Bundesrepublik Deutschland wurde der Geheimdienst 1953 enttarnt und als Hauptverwaltung XV in das Staatssekretariat für Staatssicherheit (SfS) eingegliedert, aus welcher dann 1956 die Hauptverwaltung Aufklärung hervorging.

Leiter des APN

Literatur

  • Gesetzblatt der DDR 1956, 1 Seite 1 (Rückumwandlung des SfS in das MfS)
  • Dieter Krüger, Armin Wagner (Hg.): Konspiration als Beruf. Deutsche Geheimdienstchefs im Kalten Krieg; Christoph Links Verlag Berlin (2003); ISBN 3-86153-287-5
  • Michael Kubina: In einer solchen Form, die nicht erkennen läßt, worum es sich handelt... Zu den Anfängen der parteieigenen Geheim- und Sicherheitsapparate der KPD/SED nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Internationale wissenschaftliche Korrespondenz zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, H. 3/1996, S. 340-374 ; ISSN 00468428
  • Michael Kubina: Was in dem einen Teil verwirklicht werden kann mit Hilfe der Roten Armee, wird im anderen Kampffrage sein. Zum Aufbau des zentralen Westapparates der KPD/SED 1945-1949, in: Anatomie der Parteizentrale. Die KPD/SED auf dem Weg zur Macht, hg. von Manfred Wilke, Berlin 1998, S. 413-500 ; ISBN 9783050032207 http://books.google.de/books?id=aJMyzC9P8fgC&printsec=frontcover³v=onepage&q&f=false
  • Helmut Müller-Enbergs: Das Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und die Anfänge der DDR-Spionage Strukturelle und personelle Weichenstellungen 1951 bis 1956, Berlin 2010 (Hefte zur DDR-Geschichte; 122)

Quellen

  • Helmut Roewer, Stefan Schäfer, Matthias Uhl: Lexikon der Geheimdienste im 20. Jahrhundert; Herbig, München (2003); ISBN 3-7766-2317-9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hauptverwaltung Aufklärung (GDR) — The Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) (en. General Reconnaissance Administration) of the former German Democratic Republic (GDR, East Germany ) was the foreign intelligence service of the GDR and was an integral part of the GDR Ministry of State… …   Wikipedia

  • Apn — Die Abkürzung APN steht für: Allgemeine Pharmanummer, eine eindeutige Zählnummer, die jedem Medikament zugeordnet wird Access Point Name, Zugangspunkt zum Datennetz GPRS in der Mobilfunktechnik Außenpolitischer Nachrichtendienst der DDR von 1951… …   Deutsch Wikipedia

  • APN — Die Abkürzung APN steht für: Allgemeine Pharmanummer, eine eindeutige Zählnummer, die jedem Medikament zugeordnet wird Access Point Name, Zugangspunkt zum Datennetz GPRS in der Mobilfunktechnik Außenpolitischer Nachrichtendienst der DDR von 1951… …   Deutsch Wikipedia

  • Staatssicherheitsdienst — Staatssicherheit; MfS; Stasi; Ministerium für Staatssicherheit * * * Staats|si|cher|heits|dienst 〈m.; es; unz.; Abk.: SSD〉 = Staatssicherheit * * * Staats|si|cher|heits|dienst, der: (in der DDR) politische Geheimpolizei mit geheimdienstlichen… …   Universal-Lexikon

  • DDR — Deutsche Demokratische Republik …   Deutsch Wikipedia

  • German Democratic Republic — Deutsche Demokratische Republik …   Deutsch Wikipedia

  • SED-Diktatur — Deutsche Demokratische Republik …   Deutsch Wikipedia

  • SED-Staat — Deutsche Demokratische Republik …   Deutsch Wikipedia

  • Ardennen-Offensive — Ardennenoffensive (engl.: The Battle of the Bulge) Teil von: Zweiter Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Ardennen Offensive — Ardennenoffensive (engl.: The Battle of the Bulge) Teil von: Zweiter Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”