Außenseiter der Gesellschaft

Außenseiter der Gesellschaft. Die Verbrechen der Gegenwart ist eine literarische Reihe mit reportageartigen Darstellungen von Kriminalfällen und Kriminalprozessen, die Rudolf Leonhard 1924/25 im Berliner Verlag Die Schmiede herausgegeben hat. Insgesamt sind 14 Texte in dieser Reihe erschienen (die zum Teil auch in neueren Ausgaben vorliegen):

  • Alfred Döblin: Die beiden Freundinnen und ihr Giftmord, 1924, 117 S. + unpag. Anhang (Handschriftenfaksimiles und Schaubilder).
  • Egon Erwin Kisch: Der Fall des Generalstabschefs Redl, 1924, 90 S.
  • Eduard Trautner: Der Mord am Polizeiagenten Blau, 1924, 193 S. + unpag. Anhang (Handschriftenfaksimiles).
  • Ernst Weiß: Der Fall Vukobrankovics, 1924, 203 S.
  • Iwan Goll: Germaine Berton. Die rote Jungfrau, 1925, 77 S., Porträtzeichnung + unpag. Anhang (Handschriftenfaksimiles).
  • Theodor Lessing: Haarmann. Die Geschichte eines Werwolfs, 1925, 232 S., Abb. + unpag. Anhang.
  • Karl Otten: Der Fall Strauß, 1925, 109 S.
  • Arthur Holitscher: Ravachol und die Pariser Anarchisten, 1925, 86 S.
  • Leo Lania: Der Hitler-Ludendorff-Prozeß, 1925, 134 S.
  • Franz Theodor Csokor: Schuß in's Geschäft. (Der Fall Otto Eissler), 1925, 105 S.
  • Thomas Schramek: Freiherr von Egloffstein. Mit einem Vorwort von Albert Ehrenstein, 1925, 192 S., Porträtfoto.
  • Kurt Kersten: Der Moskauer Prozeß gegen die Sozialrevolutionäre 1922. Revolution und Konterrevolution, 1925, 163 S., Abb.
  • Karl Federn: Ein Justizverbrechen in Italien. Der Prozeß Murri-Bonmartini, 1925, 233 S.
  • Hermann Ungar: Die Ermordung des Hauptmanns Hanika. Tragödie einer Ehe, 1925, 96 S.

Sieht man einmal davon ab, dass in der Reihe Strafprozesse dargestellt werden, die zu ihrer Zeit die Öffentlichkeit nachhaltig beschäftigt hatten, so liegt ihre literarhistorische Bedeutung vor allem darin, dass die prominenten Autoren sich intensiv mit der Tradition der authentischen Kriminalgeschichten (siehe z.B. die Sammlung Der neue Pitaval, 60 Bde., 1842-1890) auseinandersetzten und dabei zu einem modernen Verständnis der Zusammenhänge zwischen kriminellen Taten, Kriminalverfahren und ihrer medialen Verarbeitung fanden. Dabei werden Außenseiter nicht mehr allein in ihren Rollen als Ordnungsstörer wahrnehmbar, sondern auch als Innovatoren, die zugelassen werden müssen, wenn Gesellschaften sich verändern sollen.

Ein Großteil der Autoren der Reihe zählt zu den Mitgliedern der von Rudolf Leonhard begründeten Gruppe 1925.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Außenseiter der Gesellschaft. Die Verbrechen der Gegenwart — ist eine literarische Reihe mit reportageartigen Darstellungen von Kriminalfällen und Kriminalprozessen, die Rudolf Leonhard 1924/25 im Berliner Verlag Die Schmiede herausgegeben hat. Insgesamt sind 14 Texte in dieser Reihe erschienen (die zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Kanak Sprak - 24 Mißtöne vom Rande der Gesellschaft — Kanak Sprak – 24 Mißtöne vom Rande der Gesellschaft ist der Titel eines Buches, mit dem sein Autor Feridun Zaimoğlu zunächst als „Undergroundautor“ und „Bürgerschreck der deutschen Literaturszene“ wahrgenommen wurde, bevor er 2003 beim Ingeborg… …   Deutsch Wikipedia

  • Kanak Sprak – 24 Mißtöne vom Rande der Gesellschaft — ist der Titel eines Buches, mit dem sein Autor Feridun Zaimoğlu zunächst als „Undergroundautor“ und „Bürgerschreck der deutschen Literaturszene“ wahrgenommen wurde, bevor er 2003 beim Ingeborg Bachmann Wettbewerb mit dem Preis der Jury für seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Außenseiter (Begriffsklärung) — Außenseiter steht für: Außenseiter, soziologisch exponierte Personen Etablierte und Außenseiter, ein Buch von Norbert Elias Außenseiter der Gesellschaft, eine literarische Reihe Außenseiter Spitzenreiter, eine Fernsehsendung des ehemaligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Außenseiter — Als Außenseiter bezeichnet man natürliche Personen (soziologisch: „Akteure“) oder soziale Gruppierungen (soziologisch: „kollektive Akteure“), die sich in einem bestimmten Bereich als Nichtfachleute oder Uneingeweihte herausstellen oder sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Außenseiter (Kurzgeschichte) — Der Außenseiter (engl. Originaltitel „The Outsider“) ist eine Horrorkurzgeschichte von H. P. Lovecraft, die zwischen März und August 1921 geschrieben wurde. Sie wurde erstmals im Magazin „Weird Tales“ im April 1926 veröffentlicht.… …   Deutsch Wikipedia

  • Der grüne Heinrich — von Gottfried Keller ist ein teilweise autobiographischer Roman, der neben Goethes Wilhelm Meister und Stifters Nachsommer als einer der bedeutendsten Bildungsromane der deutschen Literatur des 19. Jahrhunderts gilt. 1993 ist er in der Schweiz… …   Deutsch Wikipedia

  • Außenseiter — Eigenbrötler; einsamer Wolf (umgangssprachlich); Einzelkämpfer; Individualist; Einzelgänger * * * Au|ßen|sei|ter [ au̮sn̩zai̮tɐ], der; s, , Au|ßen|sei|te|rin [ au̮sn̩zai̮tərɪn], die; , nen: Person, die abseits einer Gruppe, der Gesellschaft steht …   Universal-Lexikon

  • Der Vorleser — Bernhard Schlink (2008) Der Vorleser ist ein Roman des deutschen Schriftstellers Bernhard Schlink aus dem Jahr 1995. Im Vordergrund des dreiteiligen Romans steht anfangs die ungleiche erotische Beziehung des Ich Erzählers Michael Berg zu der 21… …   Deutsch Wikipedia

  • Der letzte Tango in Paris — Filmdaten Deutscher Titel Der letzte Tango in Paris Originaltitel Ultimo tango a Parigi …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”