Außer Rand und Band am Wolfgangsee
Filmdaten
Deutscher Titel Außer Rand und Band am Wolfgangsee
Produktionsland Österreich
Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1972
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Franz Antel
Drehbuch Kurt Nachmann
Willy Fritsch
Produktion Franz Antel
Musik Gerhard Heinz
Kamera Siegfried Hold
Schnitt Arnfried Heyne
Besetzung

Außer Rand und Band am Wolfgangsee ist eine österreichisch/deutsche Filmkomödie aus dem Jahr 1972 mit den Hauptdarstellern Heidi Hansen und Ernst Schütz.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Hotel Schwarzes Rössl in Sankt Wolfgang im Salzkammergut

Überraschend erbt die Studentin Eva von ihrem verstorbenen Onkel ein Hotel am Wolfgangsee. Sofort reist sie mit ihrer Freundin Maxi, in deren klapprigem VW Käfer ins Salzkammergut. Doch zur großen Enttäuschung der Freundinnen erweist sich das Palast Hotel als eigentlich unbewohnte Bruchbude. Nur der ehemalige Hoteldiener Zacherl und sein Pferd Murli wohnen noch darin. Als Eva dann noch erfährt, dass sie mit dem ehemaligen Hotel auch einen Berg an Schulden geerbt hat, ist sie verzweifelt.

Zacherl und Maxi bringen Eva jedoch dazu, das Hotel, gemeinsam mit ein paar Freunden, zu renovieren und den Betrieb wieder aufzunehmen um einen höheren Verkaufspreis zu erzielen und so auch die geerbten Schulden abzahlen zu können.

Um zu zahlenden Gästen zu kommen, lockt Zacherl, mit einem Trick, eine Gruppe von Reisenden ins Haus, das jetzt den Namen Schwarzes Rössl trägt. Bei einem glimpflich verlaufenden Bootsunfall lernt Eva den feschen Arzt Martin kennen, der, ohne dass sie es bemerkt, tatkräftig mithilft, das Schwarze Rössl mit Gästen zu füllen.

Als sie jedoch dahinter kommt, dass Martin der Bruder der Chefin des Konkurrenzhotels Weißes Rössl ist, glaubt sie, dass er sich bei ihr nur eingeschlichen hat um ihr Hotel in den Ruin zu treiben. Bitter enttäuscht will Eva das Hotel sofort an eine Bank verkaufen, doch Martin lässt sich wieder etwas einfallen.

Am Ende heiraten Eva und Martin und auch das Hotel ist gerettet.

Hintergrund

Den Stoff hatte Regisseur Antel bereits 1951 als Eva erbt das Paradies und 1961 unter dem Titel Im schwarzen Rößl verfilmt. Dazu Franz Antel: „ Es war – ich wage kaum, es niederzuschreiben – schon wieder die Geschichte von dem Mädchen, das ein heruntergekommenes Hotel erbt! Na ja, ein Gulasch wird ja auch immer besser, je öfter man es aufwärmt! Und aller guten Dinge sind eben drei.[1]

Waltraud Haas spielt mehr oder weniger eine Parodie auf ihre berühmte Rolle aus dem Peter Alexander-Film "Im weißen Rössl".

Kritiken

  • Der katholische film-dienst nannte die Produktion ein „sehr anspruchsloses Schlagerlustspiel“, das wirklichkeitsfern und verlogen sei.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Franz Antel; Amalthea (Hrsg.): Verdreht, verliebt, mein Leben. Wien und München 2001, ISBN 3-85002-464-4, S. 197.
  2. Filmkritik des film-dienst. In: kabel-ens.de. film-dienst, abgerufen am 28. März 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Waltraud Haas — Waltraut Haas, auch Waltraud Haas und Waltraute Haas Strahl (* 9. Juni 1927 in Wien) ist eine österreichische Schauspielerin und Sängerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 3 Auszeichnungen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Arnd Heyne — Arnfried Heyne, auch Arnfrid Heyne, Arnd Heynde und Arndt Heyne (* 29. Dezember 1905 in Dresden; † 12. Januar 1978 in Wien) war ein deutscher Cutter. Nach einer Lehre im elterlichen Betrieb kam er während eines Volontariats bei der UFA in Berlin… …   Deutsch Wikipedia

  • Arndt Heyne — Arnfried Heyne, auch Arnfrid Heyne, Arnd Heynde und Arndt Heyne (* 29. Dezember 1905 in Dresden; † 12. Januar 1978 in Wien) war ein deutscher Cutter. Nach einer Lehre im elterlichen Betrieb kam er während eines Volontariats bei der UFA in Berlin… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnfrid Heyne — Arnfried Heyne, auch Arnfrid Heyne, Arnd Heynde und Arndt Heyne (* 29. Dezember 1905 in Dresden; † 12. Januar 1978 in Wien) war ein deutscher Cutter. Nach einer Lehre im elterlichen Betrieb kam er während eines Volontariats bei der UFA in Berlin… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste österreichischer Filme — Die Liste österreichischer Kinofilme soll eine chronologische und repräsentative Übersicht über das österreichische Filmschaffen (Spiel , Dokumentar , Trick und Kurzfilme mit Kinostart oder Premiere an einem Filmfestival, ausgenommen… …   Deutsch Wikipedia

  • Szokoll — Carl Szokoll (* 15. Oktober 1915 in Wien; † 25. August 2004 in Wien) war Major der deutschen Wehrmacht, Angehöriger des militärischen Widerstands und österreichischer Filmproduzent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Werdegang als Berufssoldat …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Schütz — (* 1938) ist ein Sänger (Tenor) und Schauspieler. Schütz erhielt seine gesangliche Ausbildung am Landeskonservatorium Graz bei Dino Halpern. Er gab sein Debüt 1962 am Stadttheater Graz, wo er bis 1964 blieb. Dann ging er an das Theater am… …   Deutsch Wikipedia

  • Gunther Philipp — (* 8. Juni 1918 in Maroshévíz, Österreich Ungarn; † 2. Oktober 2003 in Bonn Bad Godesberg; eigentlich Gunther Placheta) war ein österreichischer Sportler, Arzt und Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Filmgeschichte — Ikone des österreichischen Films: Hans Moser Die Österreichische Filmgeschichte befasst sich mit der Entwicklung des österreichischen Films seit der ersten Filmvorführung in Wien im Jahr 1896 bis zur Gegenwart. Die Geschichte der Wochenschau in… …   Deutsch Wikipedia

  • Muxeneder — Franz Muxeneder (* 19. Oktober 1920 in Salzburg; † 3. Januar 1988 in München) war ein bayerischer Volksschauspieler österreichischer Herkunft. Muxeneder war seit Ende der 1940er Jahre neben zahlreichen bekannten Stars in unzähligen Heimatfilmen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”