Außerplanmäßige Abschreibung

Eine außerplanmäßige Abschreibung wird im Falle eines außergewöhnlich und dauerhaft auftretenden Werteverlustes eines Vermögensgegenstandes erforderlich und muss wie jede Abschreibung verbucht werden. Bei abnutzbaren Vermögensgegenständen tritt die außerplanmäßige Abschreibung neben die planmäßigen Abschreibungen. So muss beispielsweise bei einem Brandschaden an einer Immobilie nach § 253 Abs. 2 HGB eine zusätzliche außerplanmäßige Abschreibung erfolgen. Nicht abnutzbare Anlagegegenstände hingegen unterliegen keiner zeitlichen Nutzungsbegrenzung und können deshalb nicht planmäßig abgeschrieben werden, sondern nur, wenn eine Wertminderung eintritt, außerplanmäßig abgeschrieben werden.

Bei Außerplanmäßigen Abschreibungen nach HGB ist zu beachten, dass für Gegenstände des Anlagevermögens gemäß § 253 Abs. 2 HGB ein gemildertes Niederstwertprinzip und für Gegenstände des Umlaufvermögens das strenge Niederstwertprinzip gemäß § 253 Abs. 3 HGB gilt.

Außerplanmäßige Abschreibungen nach IFRS sind in IAS 36 geregelt. Dies gilt z.B. für Sachanlagen, immaterielle Vermögenswerte oder Firmenwert. Ausdrücklich nicht unter diese Regelungen fallen nach IAS 36.2 Vorräte (Behandlung nach IAS 2,28) und Fertigungsaufträge (IAS 11.36).

Literatur

  • S. Schmolke, M. Deitermann: Industrielles Rechnungswesen IKR. Winklers Verlag, 2007, ISBN 3-8045-6652-9, S. 219. 
  • W. Albers, A. Zottmann: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft. Vandenhoeck & Ruprecht, 1978, ISBN 3-5251-0254-2, S. 322. 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abschreibung für Abnutzung — Als Absetzung für Abnutzungen (kurz AfA; handelsrechtlich Abschreibungen) wird die steuerrechtlich zu ermittelnde Wertminderung von Anlagevermögen bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Abgrenzung 3 Arten der Absetzung für Abnutzung 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Abschreibung — Wertverminderung; Steuerabschreibung * * * Ạb|schrei|bung 〈f. 20〉 1. etwas, das abgeschrieben wird 2. 〈bes. Wirtsch.〉 Ausbuchung von Beträgen aus der (steuerlichen) Bilanz infolge von Abnutzung, Verlust, Wertminderung usw. * * * Ạb|schrei|bung,… …   Universal-Lexikon

  • Abschreibung — I. Begriff:1. A. i.e.S.: Betrag bzw. Methode zur Ermittlung des Betrages, der bei Gegenständen des ⇡ Anlagevermögens die im Laufe der Nutzungsdauer durch Nutzung eingetretenen Wertminderungen an den einzelnen Vermögensgegenständen erfassen soll… …   Lexikon der Economics

  • Abschreibung — Mit der Abschreibung erfasst man im betrieblichen Rechnungswesen planmäßige oder außerplanmäßige Wertminderungen von Vermögensgegenständen.[1] Die Abschreibung korrespondiert dabei mit dem Wertverlust von Unternehmensvermögen (Anlagevermögen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Abschreibung auf Umlaufvermögen — Die Abschreibung auf Umlaufvermögen bezeichnet die buchmäßige Erfassung der Wertverluste von Gegenständen im Umlaufvermögen. Das Umlaufvermögen unterliegt im Gegensatz zum Anlagevermögen keiner planmäßigen Abschreibung. Allerdings können… …   Deutsch Wikipedia

  • Degressive Abschreibung — Als Absetzung für Abnutzungen (kurz AfA; handelsrechtlich Abschreibungen) wird die steuerrechtlich zu ermittelnde Wertminderung von Anlagevermögen bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Abgrenzung 3 Arten der Absetzung für Abnutzung 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Teilwertabschreibung — Die Teilwertabschreibung ist ein Begriff aus dem Steuerrecht und bezeichnet eine außerordentliche Abschreibung auf ein Wirtschaftsgut auf den am Bilanzstichtag niedrigeren Teilwert. Im Handelsgesetzbuch ist eine entsprechende Abschreibung… …   Deutsch Wikipedia

  • Abschreibungen — Als Abschreibung wird der Wertverlust von Unternehmensvermögen (Anlagevermögen und Umlaufvermögen) bezeichnet. Dabei kann der Wertverlust durch allgemeine Gründe wie Alterung und Verschleiß oder durch spezielle Gründe wie einen Unfallschaden oder …   Deutsch Wikipedia

  • Abschreibungsverfahren — Als Abschreibung wird der Wertverlust von Unternehmensvermögen (Anlagevermögen und Umlaufvermögen) bezeichnet. Dabei kann der Wertverlust durch allgemeine Gründe wie Alterung und Verschleiß oder durch spezielle Gründe wie einen Unfallschaden oder …   Deutsch Wikipedia

  • Equitymethode — Die Equitymethode ist ein Rechnungslegungsverfahren zur Bilanzierung von Anteilen an und Geschäftsbeziehungen zu assoziierten Unternehmen im Einzel und Konzernabschluss. Die Grundidee der Equitymethode ist es, den Beteiligungsbuchwert in der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”