Außerstreitverfahren
Zivilverfahren
  Erkenntnisverfahren
  Zivilprozess
(streitiges Verfahren)
Außerstreitverfahren
(Verfahren außer Streitsachen)
Vollstreckungsverfahren
  Exekutionsverfahren
Insolvenzverfahren

Das Zivilverfahren, auch zivilgerichtliches Verfahren genannt, umfasst in Österreich alle zivilrechtlichen Verfahren der ordentlichen Gerichtsbarkeit, also alle Formen der Geltendmachung von privatrechtlichen Ansprüchen oder Rechten.

Das Zivilverfahren (Judikative) ist vom Verwaltungsverfahren (Exekutive) zu unterscheiden. Die Abgrenzung erfolgt nach der Subjektionstheorie.

Ein Zivilverfahren kann grundsätzlich aus zwei Abschnitten bestehen, dem Erkenntnisverfahren und dem Vollstreckungsverfahren.

Inhaltsverzeichnis

Erkenntnisverfahren

Im Erkenntnisverfahren stellt das Gericht den zugrundeliegenden Sachverhalt fest und wendet auf ihn die entsprechenden Rechtsnormen an. Oft findet eine mündliche Verhandlung statt, in der die Parteien gehört werden und ein Beweisverfahren durchgeführt wird. Das Erkenntnisverfahren endet meist – sofern kein Vergleich oder Ähnliches zustandekommt – mit einem Urteil, das (bei Leistungsurteilen) einen Exekutionstitel schafft.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Erkenntnisverfahren, nämlich streitige und außerstreitige Verfahren (Verfahren außer Streitsachen). Das streitige Verfahren, der Zivilprozess, ist der Regelfall. Bestimmte Zivilrechtssachen, wie z. B. Obsorge über Kinder, Adoptionen, Bestellung von Sachwaltern, Verlassenschaftsverfahren oder Grundbuchverfahren werden hingegen im außerstreitigen Verfahren abgehandelt.

Streitiges Verfahren

Das streitige Verfahren richtet sich nach der Zivilprozessordnung (ZPO). Dem entsprechend wird es auch als „Zivilprozess“ bezeichnet. Es zeichnet sich dadurch aus, dass sich Kläger und Beklagter gegenüberstehen, aus gegenläufigen Interessenspositionen (kontradiktorisch) vor Gericht auftreten und mittels Anträgen auf dieses einwirken. Das Gericht gibt in seinem Urteil dem Begehren des Klägers statt oder weist es ab.

Wichtige Rechtsquellen: Zivilprozessordnung (ZPO), Jurisdiktionsnorm (JN)

Außerstreitverfahren

Das Außerstreitverfahren ist, genauer formuliert, ein „Verfahren außer Streitsachen“, d. h. ein Verfahren, das nicht ein herkömmliches streitiges Verfahren ist, sondern nach den besonderen Regeln des Außerstreitgesetzes (AußStrG) abläuft.

Außerstreitsachen sind eine heterogene Gruppe von Rechtsmaterien, die sich grob in drei Bereiche einteilen lassen:

Wichtige Rechtsquellen: Außerstreitgesetz (AußStrG), Jurisdiktionsnorm (JN)

Vollstreckungsverfahren

Das Vollstreckungsverfahren dient der Verwirklichung der Gläubigerrechte durch staatlichen Zwang. Der Anspruch des Gläubigers, der in der Regel im Erkenntnisverfahren festgestellt worden ist, wird im Vollstreckungsverfahren zwangsweise verwirklicht. Bei Leistungsurteilen kann auf das Erkenntnisverfahren das Zwangsvollstreckungsverfahren folgen. Nun wird das Urteil vollzogen, indem, je nach Exekutionsart, z. B. Sachen gepfändet und anschließend verwertet werden.

Exekutionsverfahren

Bei einem Exekutionsverfahren wird die Exekution auf einzelne Vermögensstücke des Schuldners betrieben (Spezialexekution). Es gilt das Prioritätsprinzip: Die Gläubiger werden nach ihrem Rang befriedigt.

Wichtigste Rechtsquelle: Exekutionsordnung (EO)

Insolvenzverfahren

Ein Insolvenzverfahren kann in Form eines Konkursverfahrens oder in Form eines Ausgleichsverfahrens stattfinden.

Konkursverfahren

Bei einem Konkursverfahren wird Exekution auf das gesamte Vermögen des Gläubigers geführt (Generalexekution). Es gilt das Paritätsprinzip: Die Gläubiger werden anteilig (quotenmäßig) befriedigt.

Wichtigste Rechtsquelle: Konkursordnung (KO)

Ausgleichsverfahren

Das Ausgleichsverfahren zielt hingegen auf die Sanierung des Schuldners ab und ist mit einem teilweisen Forderungserlass verbunden.

Wichtigste Rechtsquelle: Ausgleichsordnung (AO)


Das Vollsreckungsverfahren
Merkmal Exekutionsverfahren Insolvenzverfahren
Umfang des Vermögenszugriffs: Spezialexekution oder Singularexekution:
Vollstreckung erfolgt in einzelne Vermögensobjekte des Schuldners.
Generalexekution oder Universalexekution:
Vollstreckung umfasst das gesamte Schuldnervermögen.
Stellung des Gläubigers richtet sich nach: Prioritätsprinzip:
rasch handelnde Gläubiger werden vorrangig befriedigt.
Paritätsprinzip:
Gläubiger werden gleich behandelt (ausgenommen bevorzugte Gläubiger).
Umfang der Gläubigerbefriedigung: Prioritätsprinzip:
Umfang richtet sich nach dem Zeitpunkt der Exekutionsbewilligung
Perzentualität:
Quotative Befriedigung, die dem Verhältnis der Aktiven zu den Passiven des Schuldnervermögens entspricht.
Voraussetzung: Zahlungsfähigkeit des Schuldners/Verpflichteten Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung des Gemeinschuldners
Verfahrenszweck: Befriedigung von Gläubigerforderungen Regelung der Insolvenzsituation durch bestmögliche Gläubigerbefriedigung bzw. Sanierung
Ziele: * Geldexekution
* Naturalexekution
* Exekution zur Sicherstellung
* Liquidation
* Sanierung
* Reorganisation

Literatur

  • Rechberger/Simotta: Zivilprozessrecht – Erkenntnisverfahren. 6. Aufl.
  • Matthias Neumayr: Das neue Außerstreitverfahren. 1. Aufl.
  • Hannes Seiser: Exekutionsrecht. 6. Aufl.
  • Herbert Fink: Insolvenzrecht. 5. Aufl.
Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Außerstreitverfahren — Au|ßer|streit|ver|fah|ren, das (österr. Rechtsspr.): zivilrechtliches Verfahren ohne Prozess …   Universal-Lexikon

  • Außerstreitverfahren — Au|ßer|streit|ver|fah|ren (österreichische Rechtssprache für zivilrechtliches Verfahren ohne Prozess) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Zivilverfahrensrecht (Österreich) — Zivilverfahren   Erkenntnisverfahren   Zivilprozess (streitiges Verfahren) Außerstreitverfahren (Verfahren außer Streitsachen) Vollstreckungsverfahren   Exekutionsverfahren Insolvenzverfahren Unter Zivilverfahren, auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Mietvertrag (Österreich) — Der Mietvertrag ist ein Rechtsgeschäft, das den Vermieter verpflichtet, dem Mieter die vermietete Sache zu überlassen. Im Gegenzug schuldet der Mieter dem Vermieter Zahlung der Miete. Das Mietrecht gilt in Österreich für die Miete von Wohnungen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Verfahren außer Streitsachen — Zivilverfahren   Erkenntnisverfahren   Zivilprozess (streitiges Verfahren) Außerstreitverfahren (Verfahren außer Streitsachen) Vollstreckungsverfahren   Exekutionsverfahren Insolvenzverfahren Das Ziv …   Deutsch Wikipedia

  • Zivilverfahren (Österreich) — Zivilverfahren   Erkenntnisverfahren   Zivilprozess (streitiges Verfahren) Außerstreitverfahren (Verfahren außer Streitsachen) Vollstreckungsverfahren   Exekutionsverfahren Insolvenzverfahren Das Ziv …   Deutsch Wikipedia

  • Außerstreitgesetz — Das Außerstreitgesetz ist das österreichische Gesetz, das die besonderen Vorschriften für Außerstreitverfahren (Verfahren außer Streitsachen) enthält. Es ist neben der Zivilprozessordnung und der Jurisdiktionsnorm die wichtigste Rechtsquelle im… …   Deutsch Wikipedia

  • Firmenbuchnummer — Dieser Artikel bezieht sich auf das Firmenbuch (Handelsregister) in Österreich. Für die Schweiz und die Bundesrepublik Deutschland siehe Handelsregister (Schweiz) und Handelsregister (Deutschland). Weitere ähnliche Register gibt es fast in jedem… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerichtsferien — Unter Gerichtsferien verstand man bis zum 31. Dezember 1996 in Deutschland die Zeit vom 15. Juli bis 15. September eines jeden Jahres, in der vor den ordentlichen Gerichten nur so genannte Feriensachen verhandelt wurden. Historisch beruhten die… …   Deutsch Wikipedia

  • Miteigentum — ist im österreichischen Recht das in ideelle Anteile (Quoten, Bruchteile) zerlegte Eigentum mehrerer an einer gemeinsamen beweglichen Sache oder Liegenschaft (§ 825 ABGB), das dem deutschen Miteigentum nach Bruchteilen (Bruchteilseigentum) ähnelt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”