Avalon – Spiel um dein Leben
Filmdaten
Deutscher Titel: Avalon – Spiel um dein Leben
Originaltitel: Avalon
Produktionsland: Japan
Polen
Erscheinungsjahr: 2001
Länge: 106 Minuten
Originalsprache: Polnisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Mamoru Oshii
Drehbuch: Kazunori Itō
Produktion: Atsushi Kubo
Musik: Kenji Kawai
Kamera: Grzegorz Kedzierski
Schnitt: Hiroshi Okuda
Besetzung
  • Malgorzata Foremniak als Ash
  • Wladyslaw Kowalski als Game Master
  • Jerzy Gudejko als Murphy
  • Dariusz Biskupski als Bischof
  • Bartlomiej Swiderski als Stunner

Avalon – Spiel um dein Leben (Originaltitel: Avalon, jap. アヴァロン) ist ein japanisch-polnischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2001. Regie führte Mamoru Oshii, der vor allem durch Anime-Filme wie Ghost in the Shell bekannt geworden ist.

Avalon ist ein illegales Computerspiel, das eine virtuelle, gewalttätige Welt bietet, in der sich die einzelnen Spieler und Teams gegenseitig bekämpfen und das ab einem gewissen Level den Spieler das Leben kosten kann. Ash, eine Profi-Spielerin, versucht ein geheimnisvolles, schwer zu erreichendes Level, genannt Special A, zu finden.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

In einer nicht weit entfernten, tristen Zukunft lebt Ash. Ash ist eine der wenigen Frauen, die als Solo-Spielerinnen an Avalon teilnehmen. Avalon ist ein illegales, gefährliches Computerspiel. Ash jedoch verdient damit nicht nur ihren Lebensunterhalt, Avalon ist ihr Lebensinhalt geworden. Mit der Straßenbahn pendelt sie zwischen ihrer Wohnung und der Spielhalle hin und her.

Um an Avalon teilnehmen zu können, begeben sich die einzelnen Spieler in einen Raum, wo sie einen Helm und eine Liege vorfinden. Auf einem an der Wand hängendem Terminal erscheint der Game Master, der den Spielern letzte Anweisungen gibt, bzw. dem die Spieler sagen können, in welcher Szenerie sie in das Spiel einsteigen wollen. Sobald ein Spieler sich hingelegt und den Helm aufgesetzt hat, beginnt das Spiel. Durch den Helm wird das Gehirn des Spielers mit dem Computer gekoppelt und er betritt eine virtuelle Welt.

Die Welt von Avalon ist gewalttätig, und es gilt für den Spieler, so viele Gegner wie möglich zu töten und dabei verschiedene Aufgaben zu bewältigen, um ein Level zu beenden. Für die Bewältigung der Aufgaben sowie für das Ausschalten der Gegner erhält der Spieler Punkte, die er sich in Bargeld auszahlen lassen kann. In Avalon gibt es verschiedene Charakterklassen (im Film werden Diebe, Krieger, Zauberer und Bischöfe genannt). Um zu überleben und weitere Level zu erreichen, schließen sich Spieler zu Teams zusammen.

Früher gehörte Ash ebenfalls einem Team an, das sich aber aus mysteriösen Gründen auflöste. Ab dem Level "A" wird das Spiel lebensgefährlich, denn verliert ein Spieler sein virtuelles Leben, wird sein Gehirn praktisch gelöscht, und er vegetiert als Hirntoter vor sich hin. Gerüchten zufolge sollen die Geister der getöteten Spieler in einem geheimen Level „weiterleben“.

Ash, die bis jetzt jedes Level und jedes Szenario erfolgreich allein durchgespielt hat, will in dieses Level eindringen, um herauszufinden, ob der Geist Murphys, der einst der Anführer ihres Teams war und jetzt in einem Krankenhaus als Hirntoter vegetiert, sich tatsächlich in diesem Level befindet. Stunner, ein anderes ehemaliges Mitglied ihres Teams, verschafft ihr Informationen darüber, wie sie in dieses Level, genannt Special A, eindringen kann. Nur "der Geist" in Gestalt eines kleinen Mädchens kann sie dort hineinbringen. Der Geist ist jedoch nur mit Hilfe eines Bischofs zu finden. Aus unerfindlichen Gründen wird sie kurz darauf von einem Bischof in ihrer Wohnung aufgesucht, der mit ihr ein Treffen in Avalon vereinbart. Der Bischof klärt sie darüber auf, dass der Geist ein sogenannter Bug , ein Fehler im Programm ist. Zusammen mit dem Bischof, der ein Team aus Kriegern und Dieben zusammengestellt hat, kämpft sich Ash durch das Level und erreicht schließlich den Geist. Als Ash den Geist erschießen will, erfährt sie, dass sie nun ein neues Level erreicht hat, Level: Real.

Ash findet sich in ihrer Kabine wieder. Als sie den Helm absetzt, erfährt sie, dass sie nur eine Waffe mit einem einzigen Magazin hat, und dass sie aus diesem Level nur zurückkehren kann, wenn sie die Geister der hirntoten Spieler, die "Verschollenen", umbringt. Ash verlässt die Spielhalle und findet sich in ihrer eigenen Welt wieder. Alles ist wie immer, nur voller leuchtender Farben und voller Menschen. Nach einer Weile entdeckt sie Hinweise, die sie zu einem Konzertsaal führen. Dort trifft sie Murphy. Er erklärt ihr, dass er diese Welt für die wahre Realität hält. Ash bezweifelt dies. Murphy gibt Ash den Hinweis, dass, wenn einer von ihnen bei dem Duell, das unausweichlich folgen muss, stirbt und sein Körper sich nicht, wie sonst üblich in Avalon, auflöst, dies die wirkliche Welt sein muss. Während des Duells erschießt Ash Murphy, der tödlich getroffen zu Boden sinkt.

Ash kniet neben Murphys Leiche, die sich nach kurzer Zeit doch noch in Nichts auflöst. Da Ash nun die Gewissheit hat, dass Murphy unrecht hatte, nimmt sie Murphys Waffe und geht zurück in den Konzertsaal. Dort steht der Geist von Avalon auf der Bühne und lächelt Ash an, die mit der Waffe auf den Geist zielt. Als sie abdrücken will, wird der Bildschirm schwarz und der Schriftzug Welcome to Avalon erscheint.

Hintergründe

Der Titel des Films leitet sich vom Namen der Insel Avalon aus der Artussage ab. Es werden zahlreiche Bezüge zur Artussage hergestellt. So sollen es Neun Schwestern gewesen sein, die das Spiel Avalon programmierten, in Anlehnung an die neun Feenköniginnen, die über die mythische Insel herrschen und den sterbenden Artus dorthin bringen. Ash versucht im Film, dem Game Master Informationen dazu zu entlocken und beschafft sich Bücher über die Artussage, die ihr aber letztlich nicht weiterhelfen. Von großer Bedeutung für die dichte Atmosphäre, wie auch inhaltlich, ist die Musik von Kenji Kawai, in der die Insel Avalon besungen wird (Island of Ghosts).

Rückblickend wird dem Betrachter bewusst, daß die graue, schemenhafte Welt, in der Ash lebt, selbst große Ähnlichkeit mit den zur Entstehung des Films üblichen Computerspielen hat. Die technischen Begrenzungen erlauben zu dieser Zeit nur wenige animierte Personen und gering strukturierte, teilweise surreale Hintergründe, wobei die Handlung von Ort zu Ort springt. Die Hauptperson Ash (der Spieler) versucht durch Interaktion mit animierten Spielfiguren zusätzliche Informationen zu erhalten, um dann durch korrekte Handlungen einen Level weiterzukommen. Das Spiel wird durch Musik untermalt.

Die Thematik von Realitäts-Ebenen, also einer Simulation in der Simulation, aus der man entfliehen kann, geht zurück auf den Roman Simulacron-3 von Daniel F. Galouye aus dem Jahre 1964, der bereits 1973 in Form der deutschen Fernsehproduktion Welt am Draht von Rainer Werner Fassbinder verfilmt wurde.

Der Film wurde von einer polnischen und einer japanischen Filmgesellschaft koproduziert, die Darsteller sind polnischer Herkunft und es wurde auf Polnisch gefilmt. Die Produktionskosten betrugen ungefähr acht Millionen Euro. [1]

Rezeption

Der Film kam am 20. Januar 2001 in die japanischen Kinos und wurde in den folgenden Monaten auf zahlreichen Filmfestivals gezeigt. Es folgten Kinostarts in einigen europäischen Ländern, darunter am 12. April 2002 in Polen, wo er 13.005 mal gesehen wurde. [2] In der deutschsprachigen Schweiz startete er am 18. April 2002 und hatte dort eine Besucheranzahl von 7.309. [2]

Kritiken

Die Filmzeitschrift VideoWoche schrieb über den Film: „Ballerspiel goes Arthouse, ein Pflichtfilm für die gutsortierte Action- und SF-Sammlung mit Kultpotential.“ [3]

Auszeichnungen

Auf dem Sitges - Catalonian International Film Festival 2001 wurde Grzegorz Kedzierski in der Kategorie Beste Kamera ausgezeichnet. Der Film selbst war zudem als Bester Film nominiert, musste sich aber dem französischen Fantasy-Horrorfilm Vidocq unter der Regie von Pitof geschlagen geben. Auf dem südafrikanischen Durban International Film Festival gewann Avalon – Spiel um dein Leben ebenfalls für die Beste Kamera, auf dem London Sci-Fi Film Festival als Bester Film.

Weblinks

Quellen

  1. http://german.imdb.com/title/tt0267287/business
  2. a b http://lumiere.obs.coe.int/web/film_info/?id=19042
  3. http://www.amazon.de/gp/product/B00006L4GZ/028-2868028-5642942?v=product-description&n=284266&%5Fencoding=UTF8&n=284266&s=dvd-de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Avalon (Mythologie) — Avalon (veraltet: Avilion; verwandt mit der indogermanischen Wortwurzel aballo für „Apfel“), auch Avalun genannt, ist ein mystischer Ort, der aus der Artussage bekannt ist. König Arthurs Tod, im Hintergrund die Barke zur Überfahrt nach Avalon… …   Deutsch Wikipedia

  • Avalon — bezeichnet: Avalon (Mythologie), mythischer Ort in der Artussage Avalon, eine Jazz Komposition von Vincent Rose und Al Jolson Ein Lied der deutschen Sängerin Juliane Werding einen amerikanischen Spielfilm, siehe Avalon (1990) einen japanisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Apfelinsel — Avalon (veraltet: Avilion; verwandt mit der indogermanischen Wortwurzel aballo für Apfel), auch Avalun genannt, ist ein mystischer Ort, der aus der Artussage bekannt ist. Auch bekannt als Ynis Avalach, was so viel bedeutet wie Apfelinsel (auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Avilion — Avalon (veraltet: Avilion; verwandt mit der indogermanischen Wortwurzel aballo für Apfel), auch Avalun genannt, ist ein mystischer Ort, der aus der Artussage bekannt ist. Auch bekannt als Ynis Avalach, was so viel bedeutet wie Apfelinsel (auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Tir Nan Og — Avalon (veraltet: Avilion; verwandt mit der indogermanischen Wortwurzel aballo für Apfel), auch Avalun genannt, ist ein mystischer Ort, der aus der Artussage bekannt ist. Auch bekannt als Ynis Avalach, was so viel bedeutet wie Apfelinsel (auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Kawai Kenji — Kenji Kawai auf der Manga Expo 2007 in Paris, Frankreich Kenji Kawai (jap. 川井 憲次, Kawai Kenji; * 23. April 1957 in Shinagawa, Tokio, Japan) ist ein japanischer Komponist, der Musik für Kinofilme …   Deutsch Wikipedia

  • Oshii — Grafische Darstellung von Mamoru Oshii Mamoru Oshii (jap. 押井 守 Oshii Mamoru; * 8. August 1951 in Tokio, Japan) ist ein japanischer Regisseur und Schriftsteller. Internationale Bekanntheit erlangte er vor allem durch den Anime Ghost in the Shell.… …   Deutsch Wikipedia

  • Oshii Mamoru — Grafische Darstellung von Mamoru Oshii Mamoru Oshii (jap. 押井 守 Oshii Mamoru; * 8. August 1951 in Tokio, Japan) ist ein japanischer Regisseur und Schriftsteller. Internationale Bekanntheit erlangte er vor allem durch den Anime Ghost in the Shell.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Filmmusik-Komponisten — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Diese Liste enthält Personen, die durch ihre langjährige Haupttätigkeit als Komponisten von Musik für Film und Fernsehen Bekanntheit erlang …   Deutsch Wikipedia

  • Immersion (Virtual Reality) — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Immersion ist ein Bewusstseinszustand, bei dem der Betroffene auf… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”