Robert Emmett Jones junior
Robert Jones (links) mit Wernher von Braun

Robert Emmett Jones junior (* 21. Juni 1912 in Scottsboro, Jackson County, Alabama; † 4. Juni 1997 in Florence, Alabama) war ein US-amerikanischer Politiker und vertrat den Bundesstaat Alabama im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang

Robert Emmett Jones, Jr. wurde am 21. Juni 1912 in Scottsboro, Jackson County, Alabama geboren, wo er die öffentliche Schule besuchte. Er graduierte an der Rechtsabteilung der University of Alabama in Tuscaloosa am 7. Januar 1937. Seine Zulassung als Anwalt bekam er im selben Jahr und eröffnete eine Praxis in Scottsboro, Alabama. Im Juli 1940 wurde er zum Richter des Jackson County Court gewählt und im Mai 1945 wiedergewählt. Er hatte das Amt des Richters bis Oktober 1946 inne. Danach ging er in die United States Navy, wo er als Schießwesenoffizier auf beiden Kriegsschauplätzen im Atlantik und Pazifik zwischen Dezember 1943 und Februar 1946 diente.

Nach dem Krieg wurde er am 28. Januar 1947 als Demokrat in einer außerordentlichen Wahl in den achtzigsten Kongress gewählt, um den freien Platz zu füllen, der durch den Rücktritt von John J. Sparkman entstand. Danach wurde er noch weitere vierzehn mal in den Kongress wiedergewählt. Er verübte seinen Dienst im Kongress zwischen dem 28. Januar 1947 und dem 3. Januar 1977. In dieser Zeit war er Vorsitzender des Committee on Public Works and Transportation (84. Kongress). 1976 entschloss sich Jones nicht mehr für den fünfundneunzigsten Kongress zu kandidieren.

Robert Emmett Jones, Jr. verstarb am 4. Juni 1997.

Weblinks

  • Biographie vom Biographical Directory of the United States Congress

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Jones — ist der Name folgender Personen: Robert Jones (Komponist) (um 1577–nach 1615), englischer Lautenspieler und Komponist Robert Jones (Politiker) (1950–2007), britischer Politiker (Conservatives) Robert Jones (Michigan) († 2010), US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Noyce — Born December 12, 1927(1927 12 12) Burlington, Iowa Died June 3, 1990(1990 06 03) …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Jon — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Film score — A film score (also sometimes called background music or incidental music) is original music written specifically to accompany a film, forming part of the film s soundtrack, which also usually includes dialogue and sound effects. The score… …   Wikipedia

  • List of people from Mississippi — This is a list of famous and notable people who were born or lived in Mississippi. Activists and advocates * Curtis Conway C.C. Bryant, African American civil rights leader, (Tylertown) * James Chaney, African American civil rights worker,… …   Wikipedia

  • Sigmund Romberg — (* 29. Juli 1887 in Nagykanizsa; † 9. November 1951 in New York) war ein amerikanischer Komponist ungarischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Herkunft und Ausbildung …   Deutsch Wikipedia

  • Saint Louis University — Infobox University name = Saint Louis University motto = Ad Majorem Dei Gloriam To the greater glory of God president = Fr. Lawrence Biondi, S.J. type = Private affiliation = Roman Catholic (Jesuit) established = 1818 city = St. Louis state =… …   Wikipedia

  • Jazz-Nekrolog 2010 — Nekrolog ◄◄ | ◄ | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 Weitere Ereignisse | Allgemeiner Nekrolog 2010 …   Deutsch Wikipedia

  • La Mélodie du bonheur (film, 1946) — Pour les articles homonymes, voir La Mélodie du bonheur. La Mélodie du bonheur (Blue Skies) est un film américain réalisé par Stuart Heisler, sorti en 1946. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”