Aventurischer Bote

Der Aventurische Bote (häufig einfach Der Bote genannt) ist ein zur Zeit im Umfang von 32 DIN-A4-Seiten zweimonatlich erscheinendes Magazin für das Rollenspiel Das Schwarze Auge. Dokumentiert wird der Lauf der aventurischen Geschichte im Stil einer Zeitung. Die Redakteure aus der Spieleredaktion – früher Schmidt Spiele, später Fantasy Productions, heute Ulisses Spiele – werden hierbei von engagierten Spielern unterstützt, die den einen oder anderen selbstgeschriebenen Artikel beisteuern. Der Bote ist weitgehend aus der Perspektive der Bewohner der Fantasiewelt Aventurien verfasst.

Inhalt

Ziel des Aventurischen Boten ist es, dem Spieler die Spielwelt lebendiger erscheinen zu lassen, als dies mit den bloßen Informationen in den Abenteuern oder Regionalbeschreibungen möglich wäre. Zusätzlich findet man im Boten auch Fehlerkorrekturen zu DSA-Produkten und Regelvorschläge bzw. auch alternative Regeln. Nicht zuletzt diente der Kleinanzeigenteil des Boten – insbesondere vor der allgemeinen Verbreitung des Internets – als wichtiges Nachrichtenbrett und Kontaktmöglichkeit für DSA-Spieler. Der Aventurische Bote wurde seitens der DSA-Redaktion in mehreren Aktionen genutzt, um aktiv kreative Fans für nebenberufliche Autorentätigkeiten zu rekrutieren.

Bemerkenswert ist der Aventurische Bote 37, der – nach einem Staatsstreich in der aventurischen Geschichtsschreibung – als Satire erschien: Die Autoren verwendeten für diese Ausgabe ausschließlich Stilelemente, wie sie für irdische Boulevard-Zeitungen üblich sind.

In den letzten Jahren, angefangen mit dem Aventurischen Boten 100, verlagerte sich das inhaltliche Gewicht immer mehr von der Information über den aventurischen Geschichtsverlauf hin zu allgemeinen Texten für Spielleiter, meist Anregungen für das Spielen, Hintergrundbeschreibungen oder kurze Abenteuerszenarios.

Publikation

Der Erstausgabe des Aventurischen Bote erschien 1985 als vierseitige Publikation vom Format DIN A3, die in einer Auflage von 25.000 Exemplaren kostenlos verteilt wurde. Danach erschien der Bote als reguläre, abonnierbare Zeitschrift unter Schutzgebühr. Gedruckt wurde nun im Format DIN A4. Der jeweilige Umfang variierte über die Jahre zwischen 16 und 52 Seiten (Jubiläumsausgabe 100, erschienen im Jahr 2003). Die Jubiläumsausgabe 50 (und die folgende Ausgabe 51) des ursprünglich gänzlich schwarz-weiß gedruckten Boten enthielten einzelne Farbseiten. Erscheinungsweise ist grob zweimonatlich.

Da Das Schwarze Auge sich zu einer erfolgreichen Produktlinie entwickelte und beständig seine Spielerschaft vergrößerte, gab es von den später eingestiegenen Fans den Wunsch, auf frühere Ausgaben des Aventurischen Boten Zugriff zu haben. Deswegen wurde von Verlagsseite 1989 unter dem Namen Kleinodien ein Heft publiziert, das die wichtigsten Artikel aus den ersten 20 Ausgaben des Magazins in überarbeiteter Form enthielt. Mit der Zeit gab es auch für spätere Ausgaben des Aventurischen Boten eine hohe Nachfrage in Fankreisen. Deswegen wurde die Serie Aventurisches Archiv konzipiert, in der alte Artikel des Aventurischen Boten redigiert und erneut veröffentlicht werden. Ausgabe 1 erschien Anfang 2001 und beinhaltete Artikel der Aventurischen Boten 23-36. Ausgabe 2 erschien Ende 2001 und umfasste die Boten 37-43, Ausgabe 3 erschien nach langer Unterbrechung Anfang 2005 (Boten 44-54), Ausgabe 4 erschien im Spätsommer 2006 (Boten 55-61), Ausgabe 5 im Dezember 2007.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Borbarad — Das Schwarze Auge Das Logo der ersten Ausgabe, ein linkes schwarzes Auge Veröffentlichung Originalverlag Schmidt Spiele Originalveröffentlichung 1984 Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzes Auge — Das Schwarze Auge Das Logo der ersten Ausgabe, ein linkes schwarzes Auge Veröffentlichung Originalverlag Schmidt Spiele Originalveröffentlichung 1984 Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • A.B. — AB steht für: AB Aktion – „Außerordentliche Befriedungsaktion“ fand im Frühjahr 1940 in besetzten Polen statt, wobei rund 7500 Personen verhaftet und ermordet wurden. AB Groupe, eine französische Firmengruppe im Audio Video Bereich… …   Deutsch Wikipedia

  • Ab — steht für: AB Aktion – „Außerordentliche Befriedungsaktion“ fand im Frühjahr 1940 in besetzten Polen statt, wobei rund 7500 Personen verhaftet und ermordet wurden. AB Groupe, eine französische Firmengruppe im Audio Video Bereich… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Blumenkamp — Ulrich Kiesow (* 3. Juni 1949; † 30. Januar 1997) war ein deutschsprachiger Fantasy Autor und der geistige Schöpfer des erfolgreichsten deutschen Rollenspiels Das Schwarze Auge (DSA). Neben zahlreichen DSA Abenteuern und Regelwerken verfasste er… …   Deutsch Wikipedia

  • Britta Neigel — Britta Herz, seit ihrer Heirat Britta Neigel, (* 1967) ist eine deutsche Autorin von Fantasy Romanen (auch unter dem Pseudonym Mechthild Henschel). Für das deutsche Rollenspiel Das Schwarze Auge ist sie als Chefredakteurin für das zweimonatlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Zeitschrift — Anders als Zeitungen sind Zeitschriften im Allgemeinen broschiert, seltener gebunden. Sie erscheinen periodisch, in der Regel wöchentlich, 14 täglich, monatlich oder in noch größeren Zeitabständen. Diese Liste enthält eine Auswahl aus den derzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Mechthild Henschel — Britta Herz, seit ihrer Heirat Britta Neigel, (* 1967) ist eine deutsche Autorin von Fantasy Romanen (auch unter dem Pseudonym Mechthild Henschel). Für das deutsche Rollenspiel Das Schwarze Auge ist sie als Chefredakteurin für das zweimonatlich… …   Deutsch Wikipedia

  • AB — steht für: Blutgruppe AB, siehe AB0 System AB Groupe, eine französische Firmengruppe im Audio Video Bereich Advanced Bionics, ein amerikanischer Hersteller von Cochlea Implantaten, der zur Sonova Gruppe gehört Chevrolet AB, ein PKW Modell aus dem …   Deutsch Wikipedia

  • Das Schwarze Auge — Das Logo der ersten Ausgabe, ein linkes schwarzes Auge Veröffentlichung Designer Ulrich Kiesow Originalverlag Schmidt Spiele und Droemer Knaur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”