Avia S.199
Avia S.199
<Bildbeschreibung>
Avia S.199 der israelischen Luftwaffe
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Hersteller: Avia
Erstflug: 25. April 1947
Indienststellung: 1948
Produktionszeit: 1947–1951
Stückzahl: ≈500

Die Avia S.99 und Avia S.199 waren tschechoslowakische Jagdflugzeuge aus den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. Wie das Ursprungsmuster Messerschmitt Bf 109 waren sie freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise, nur die Ruder waren mit Leinen bespannt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nach dem Zweiten Weltkrieg stellte sich die Frage nach einem Jagdflugzeug, mit dem die neu entstandenen tschechoslowakischen Luftstreitkräfte schnellstens ausgerüstet werden konnten. Man entschied sich schließlich dafür, Partien von Zellen der Bf 109 G, die aus der Kriegsproduktion im Objekt Diana auf ČSR-Gebiet zurückgeblieben waren, zu verwenden. Im Werk Avia wurde eine kleine Serie unter Nutzung von Teilen der Bf 109 G-10 unter der Bezeichnung C.10 fertiggestellt. Im August 1947 erfolgte die Vergabe neuer Typnummern, die C.10 wurde nun als S.99 bezeichnet.

Da der verwendete DB-605-Motor sehr störanfällig war und aufgrund einer Explosion im Motorenlager bei Ústí nad Labem (ehemals Aussig an der Elbe) als Triebwerk ausfiel, entschloss man sich, den noch in größeren Mengen vorhandenen Motor Junkers Jumo 211 F einzubauen. Dies erforderte etliche Anpassungsarbeiten, unter anderem musste der Laderlufteinlass auf die rechte Flugzeugseite verlegt und die Synchronisierung der durch den Propellerkreis feuernden Maschinengewehre für den breiteren Propeller adaptiert werden. Da der Jumo 211 nicht für den Einsatz einer Motorkanone geeignet war, entfiel diese. Als Ersatz für die verlorene Feuerkraft wurden zwei 20-mm-Kanonen MG 151/20 unter den Flügeln angebaut – der von der Bf 109G bekannte Rüstsatz VI. Die so entstandene C.210 absolvierte ihren Erstflug am 25. April 1947. Im Februar 1948 begann die Indienststellung unter der Bezeichnung S.199 und bis Ende 1951 wurden etwa 500 Flugzeuge hergestellt. Das Flugzeug wurde von Anfang an als Übergangslösung angesehen und deshalb bis Mitte der 1950er-Jahre außer Dienst gestellt.

Von den Piloten wegen ihrer schwierigen Start- und Landeeigenschaften Mezek (Maulesel) genannt, flog die S.199 bei allen Staffeln der tschechoslowakischen Fliegertruppe sowie bei den Polizeifliegerkräften (SNB). Somit war sie das meistverbreitete Kolbenmotorjagdflugzeug in den Luftstreitkräften der ČSR. 25 Maschinen wurden nach Israel exportiert, der Preis für eine ausgerüstete Maschine betrug 190.000 Dollar.[1] Die erste Gruppe der künftigen Piloten der israelischen Luftwaffe erhielt ihre Ausbildung von Anfang Mai bis Ende Juli 1948 auf dem Flugplatz Planá. Zu ihnen gehörte unter anderem auch der spätere israelische Präsident Ezer Weizman. Zwei weitere Gruppen (zuerst 32, dann 16 Mann) erhielten ihre Ausbildung bei der Pilotenschule III in Olomouc (ehemals Olmütz).

Von 1949 bis 1950 entstand die zweisitzige Trainingsversion CS.199.

Technische Daten

Avia S.199
Kenngröße Daten
Länge    8,94 m
Flügelspannweite    9,92 m
Flügelfläche    16,50 m²
Triebwerk    ein Junkers Jumo 211F (Startleistung 986 kW/1340 PS)
Leermasse    2860 kg
maximale Startmasse    3736 kg
Höchstgeschwindigkeit    in Bodennähe 440 km/h
in 6000 m Höhe 589 km/h
Landegeschwindigkeit    190 km/h
maximale Steigleistung    13,7 m/s in Bodennähe
Gipfelhöhe    9500 m
Einsatzreichweite    850 km
Bewaffnung    zwei 20-mm-MK
zwei 13,1-mm-MG

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Avia S-199 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Amitzur Ilan: The Origin of the Arab-Israeli Arms Race. Arms, Embargo, Military Power and Decision in the 1948 Palestine War. University Press, New York 1996, S. 169.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Avia S-199 — S 199 Mezek / Sakeen Ejemplar del Museo de la Fuerza Aérea Israelí Muzeyon Heyl ha Avir Tipo Caza Fabricante …   Wikipedia Español

  • Avia S-199 — Тип учебный самолёт, истребитель бомбардировщик …   Википедия

  • Avia S-199 — Infobox Aircraft name= S 199 caption= type=Fighter aircraft manufacturer=Avia designer=Messerschmitt first flight=March 1947 introduced= retired= 1957 status= primary user= Czechoslovak Air Force more users= Israeli Air Force produced=1947 1949… …   Wikipedia

  • Avia S-199 — Un Avia S 199 israélien L Avia S 199 est un avion de chasse construit après la Seconde Guerre mondiale par l entreprise Avia, filiale des usines Škoda en Tchécoslovaquie. Construit à partir de plans et de pièces héritées des avions produits pour… …   Wikipédia en Français

  • Avia — is a Czech aircraft and automotive company notable for producing biplane fighter aircraft, especially the B 534, and trucks. History The company was founded in 1919 and became part of Škoda in 1928. During the 1930s the factory became the biggest …   Wikipedia

  • Avia (Aéronautique) — Avia (entreprise) Pour les articles homonymes, voir Avia. Avia est une société tchécoslovaque de construction aéronautique fondée en 1919 par Pavel Beneš, Miroslav Hajn, J.F.Koch and Václav Malý. Jusqu’en 1927 les deux premiers furent… …   Wikipédia en Français

  • Avia (aeronautique) — Avia (entreprise) Pour les articles homonymes, voir Avia. Avia est une société tchécoslovaque de construction aéronautique fondée en 1919 par Pavel Beneš, Miroslav Hajn, J.F.Koch and Václav Malý. Jusqu’en 1927 les deux premiers furent… …   Wikipédia en Français

  • Avia (aéronautique) — Avia (entreprise) Pour les articles homonymes, voir Avia. Avia est une société tchécoslovaque de construction aéronautique fondée en 1919 par Pavel Beneš, Miroslav Hajn, J.F.Koch and Václav Malý. Jusqu’en 1927 les deux premiers furent… …   Wikipédia en Français

  • Avia BH-2 — Avia (entreprise) Pour les articles homonymes, voir Avia. Avia est une société tchécoslovaque de construction aéronautique fondée en 1919 par Pavel Beneš, Miroslav Hajn, J.F.Koch and Václav Malý. Jusqu’en 1927 les deux premiers furent… …   Wikipédia en Français

  • Avia — Ashok Leyland Motors, s.r.o. Год основания 1919 Расположение …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”