Avila
Gemeinde Ávila
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Ávila
Ávila (Spanien)
DEC
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Ávila
Koordinaten 40° 39′ N, 4° 41′ W40.65-4.68333333333331182Koordinaten: 40° 39′ N, 4° 41′ W
Höhe: 1.182 msnm
Fläche: 231,9 km²
Einwohner: 53.794
Bevölkerungsdichte: 231,97 Einwohner/km²
Gründung: Óbila (Vetones)
Postleitzahl: 05001 - 05005
Verwaltung
Bürgermeister: Miguel Ángel García Nieto (PP)
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde

Ávila ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in der spanischen Region Kastilien-León. Mit einer Höhenlage von 1.128 Meter über NN ist Ávila die höchstgelegene Provinzhauptstadt Spaniens. Die Stadt zählt etwa 50.000 Einwohner und liegt rund 110 km nordwestlich von Madrid am Fluss Adaja. Zusammen mit Toledo und Segovia gehört sie zu den drei historischen Metropolen in der Umgebung der spanischen Hauptstadt.

Die Mauern von Ávila

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ávila ist eine sehr alte Stadt. Spätestens seit der römischen Zeit war die Stadt ununterbrochen besiedelt. Unter den Westgoten gehörte sie aufgrund ihrer Nähe zur Hauptstadt Toledo zu den wichtigsten des Königreichs. Vom 8. bis zum 11. Jahrhundert war Ávila maurisch. Die Lage im umkämpften Grenzland zwischen moslemischer und christlicher Welt („Kastilien“ = Land der Burgen) verhinderte zunächst eine wirtschaftliche Blüte, die erst ab dem 15. Jahrhundert einsetzen konnte, als sich die Kämpfe weiter nach Süden verlagerten und die Araber schließlich (1492) ganz aus Spanien vertrieben wurden. Im 16. Jahrhundert erlebte die Stadt ihre Blütezeit. Die Pest, die Vertreibung der Morisken, d. h. der getauften Mauren, die Auswanderung nach Amerika und die Abwanderung des Adels nach Madrid bewirkten Ávilas Verfall, von dem sich die Stadt seit dem 19. Jahrhundert nur langsam erholt hat. Die Stadt wächst deutlich langsamer als die boomende Hauptstadtregion, denn die dünn besiedelte Umgebung bietet außer dem Tourismus nur wenig wirtschaftliches Potenzial.

Sehenswürdigkeiten

Die Mauern von Ávila im Spiegel des Rio Adaja
Blick von der Stadtmauer auf die Kathedrale von Ávila

Die Stadt ist seit 1985 Weltkulturerbe der UNESCO. Wichtigstes Monument ist die 2.500 Meter lange, komplett erhaltene romanische Stadtmauer (11. bis 14. Jahrhundert) mit ihren 88 Türmen und neun Stadttoren. Die gotische Kathedrale der Stadt ist insofern interessant, als sie Teil der Befestigungsanlage ist: der Chor der Kathedrale durchstößt die südliche Stadtmauer und wurde halbkreisförmig neu ummauert, es entstand eine Art sehr breiter Turm.

Ávila besitzt zahlreiche romanische Kirchen, darunter St. Vincenz, St. Peter und das St. Thomas-Kloster, die teilweise außerhalb der (bereits im Mittelalter zu engen) Stadtmauer liegen. Aus der maurischen Zeit hat sich außerdem eine Synagoge erhalten.

Im spanischen Bürgerkrieg und während der anschließenden Franco-Diktatur galt Ávila als besonders loyale Stadt und führte den Titel „Ávila de los leales“ (Ávila, Stadt der Treuen). In der Altstadt hängen bis heute mehrere Gedenktafeln, die den Ruhm General Francos mehren sollten.

Die Stadt verfügt über das attraktive Parador-Hotel Raimondo de Borgoña, das sich im Palacio Piedras Albas (16. Jahrhundert) befindet und sich bei der Puerta del Carmen an die Innenseite der Stadtmauer lehnt.

Wie es in der Region Castilla y León üblich ist, bietet auch die Stadt Avila ausgezeichnete Gerichte vom Grill. Hervorzuheben ist hierbei das berühmte Rindersteak "Chuletón de Ávila".

Persönlichkeiten

Teresa von Ávila

Die bekannteste Tochter der Stadt, und bis heute im Stadtbild allgegenwärtig, ist die Mystikerin und Kirchenlehrerin Teresa de Cepeda y Ahumada (1515–1582), genannt Santa Teresa de Jesús oder Teresa von Ávila. Das von ihr gegründete Karmelitinnenkloster San José (mit theresianischem Museum) ist eine weitere Sehenswürdigkeit Ávilas. In der Stadt befinden sich noch zwei weitere Klöster der unbeschuhten Karmelitinnen.

Tomás Luis de Victoria

Tomás Luis de Victoria (1550–1611), Komponist: Requiem, 1605

Priscillian von Ávila

Priscillian von Ávila (um 340–385), Theologe

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ávila — Bandera …   Wikipedia Español

  • Avila — Ávila Pour les articles homonymes, voir Ávila (homonymie). Vue de la muraille …   Wikipédia en Français

  • ÁVILA — ÁVILA, city in Castile, central Spain. Jews are mentioned there in 1085. The first documentary evidence of a Jewish community is from 1144. In 1176 the king granted one third of the taxes levied on the Jews to the bishop of Ávila. However, they… …   Encyclopedia of Judaism

  • Avila — may refer to:Places*Ávila, a city in Spain *Ávila (province), a province in Spain **Ávila (Spanish Congress Electoral District) the electoral district covering the province *Avila Beach, California, in the United States *Cerro El Ávila, a… …   Wikipedia

  • Ávila — [äv′i lə] city of central Spain, west of Madrid: pop. 45,000 * * * Á·vi·la (äʹvə lə, äʹvē lä) A town of central Spain west northwest of Madrid. It is a religious and tourist center. Population: 42,165. * * * ▪ Spain in full  Ávila de los… …   Universalium

  • Ávila — es una ciudad española, en Castilla y León, capital de la provincia homónima. Situada a 1.128 m de altura, en un enclave rocoso a la orilla derecha del río Adaja, afluente del Duero, siendo la capital de provincia más alta de España. Su término… …   Enciclopedia Universal

  • Ávila — (Паленсия,Испания) Категория отеля: 2 звездочный отель Адрес: Conde de Vallellano, 5 Bajo, 340 …   Каталог отелей

  • Avila — f English: this occurs in the Middle Ages as a Latinized form of a medieval Germanic name related to AVIS (SEE Avis). In modern use, however, it is borne almost exclusively by Roman Catholics, among whom it is bestowed in honour of St Theresa of… …   First names dictionary

  • ávila — v. d Espagne (Castille et Léon), à 1 121 m d alt.; 40 170 hab.; ch. l. de la prov. du m. nom. Enceinte fortifiée (XIIe s.); cath. mi romane mi goth. (XIIe XIIIe s.); égl. romanes. V. Thérèse d ávila …   Encyclopédie Universelle

  • Avila — Fréquent en Espagne, désigne celui qui est originaire de la ville ou de la province d Avila. Le sens du toponyme demeure obscur. La ville, très ancienne, aurait été fondée par les Phéniciens. Variante : Davila …   Noms de famille

  • Avila — Avila, 1) Juan de, genannt der Apostel Andalusiens, als Prediger, Seelenführer und asketischer Schriftsteller berühmt, geb. zwischen 1494 und 1500 zu Almodavar del Campo (Erzb. Toledo), gest. 10. Mai 1569 zu Montilla in Andalusien. Seine Werke… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”