Avilley
Avilley
Avilley (Frankreich)
Avilley
Region Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Besançon
Kanton Rougemont
Koordinaten 47° 26′ N, 6° 16′ O47.4258333333336.2675250Koordinaten: 47° 26′ N, 6° 16′ O
Höhe 250 m (236–295 m)
Fläche 5,62 km²
Einwohner 177 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km²
Postleitzahl 25680
INSEE-Code

Avilley ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Franche-Comté.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Avilley liegt auf 245 m, 11 km nordwestlich von Baume-les-Dames und etwa 28 km nordöstlich der Stadt Besançon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich am Bach Crenu am östlichen Rand der Talniederung des Ognon, in der leicht gewellten Landschaft im äußersten Nordwesten des Département Doubs.

Die Fläche des 5.62 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Ognon-Tals. Die westliche Grenze verläuft entlang dem Ognon, der hier mit großen Flussschleifen durch eine flache Talniederung fließt, die rund ein Kilometer breit ist. Unterhalb des Dorfes mündet der Crenu, der für die Entwässerung eines Großteils des Gemeindebodens sorgt. Er wird von den beiden Quellen Source du Seigneur und Source des Serfs gespeist. Vom Flusslauf des Ognon erstreckt sich das Gemeindeareal nach Osten über die breite Talaue in eine leicht gewellte Landschaft beidseits des Crenu, die teils mit Acker- und Wiesland, teils auch mit Wald bestanden ist. Im Norden befindet sich das ausgedehnte Waldgebiet Bois du Pagre, in dem mit 295 m die höchste Erhebung von Avilley erreicht wird.

Nachbargemeinden von Avilley sind Montbozon im Norden, Montussaint und Tallans im Osten, Battenans-les-Mines und Cendrey im Süden sowie Ollans, Maussans und Besnans im Westen.

Geschichte

Verschiedene Funde weisen darauf hin, dass das Gemeindegebiet von Avilley bereits während der gallorömischen Zeit besiedelt war. Seit dem 12. Jahrhundert bildete Avilley eine Herrschaft, die bis zur Französischen Revolution zahlreiche Besitzerwechsel erfuhr. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 definitiv an Frankreich. Das mittelalterliche Schloss wurde 1775 neu erbaut, jedoch 1793 bereits wieder zerstört.

Sehenswürdigkeiten

Die Kirche Saint-Symphorien wurde von 1727 bis 1729 an der Stelle eines Vorgängerbaus neu errichtet. Im Ortskern sind einige traditionelle Bauernhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert erhalten. Am Ognon befindet sich eine Mühle aus dem frühen 19. Jahrhundert.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 128
1968 165
1975 134
1982 139
1990 114
1999 135

Mit 177 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) gehört Avilley zu den kleinen Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts markant abgenommen hatte (1886 wurden noch 318 Personen gezählt), wurde seit Beginn der 1990er Jahre wieder ein leichtes Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur

Avilley war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Die Wasserkraft des Ognon wurde schon früh für den Betrieb von Mühlen benutzt. Auch eine Ziegelei hatte ihren Standort in Avilley. Heute gibt es verschiedene Betriebe des lokalen Kleingewerbes und des Einzelhandels. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die in der Agglomeration Besançon ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Besançon nach Rougemont führt. Der nächste Anschluss an die Autobahn A36 befindet sich in einer Entfernung von ungefähr 17 km. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Maussans und Mésandans.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Avilley — Saltar a navegación, búsqueda Avilley País …   Wikipedia Español

  • Avilley — 47° 25′ 36″ N 6° 16′ 05″ E / 47.4266666667, 6.26805555556 …   Wikipédia en Français

  • Avilley — French commune nomcommune=Avilley caption= x=209 y=114 lat long=coord|47|25|36|N|6|16|05|E|region:FR type:city insee=25038 cp=25680 région=Franche Comté département=Doubs arrondissement=Besançon canton=Rougemont maire= mandat= intercomm=Pays de… …   Wikipedia

  • Huanne — Montmartin DEC …   Deutsch Wikipedia

  • Ollans — 47° 25′ 06″ N 6° 14′ 44″ E / 47.4183333333, 6.24555555556 …   Wikipédia en Français

  • Cendrey — 47° 24′ 17″ N 6° 14′ 44″ E / 47.4047222222, 6.24555555556 …   Wikipédia en Français

  • Montbozon — 47° 28′ 01″ N 6° 15′ 34″ E / 47.4669, 6.2594 …   Wikipédia en Français

  • Adrisans — Cuse et Adrisans DEC …   Deutsch Wikipedia

  • Battenans-les-Mines — Battenans les Mines …   Deutsch Wikipedia

  • Besançon (Arrondissement) — Arrondissement Besançon Staat Frankreich Region Franche Comté Département Doubs Präfektur Besançon Einwohner – insgesamt –  …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”