Aviron Bayonnais (Rugby Union)
Aviron Bayonnais
Logo
Voller Name Aviron Bayonnais
Gegründet 1904
Stadion Stade Jean-Dauger
Plätze 17.000
Präsident Michel Cacouault
Trainer Christian Gajan
Thomas Lièvremont
Homepage www.abrugby.fr
Liga Top 14
2010/11 7. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Aviron Bayonnais ist eine Rugby-Union-Mannschaft aus der französischen Stadt Bayonne im Département Pyrénées-Atlantiques. Sie ist die mit Abstand bedeutendste der 16 Abteilungen des Sportvereins Aviron Bayonnais („Aviron“ bedeutet eigentlich „Rudersport“). Die bei den baskischen Einwohnern stark verwurzelte Mannschaft spielt in der höchsten französischen Liga Top 14 und ist dreifacher Meister. Die Heimspiele werden im Stade Jean-Dauger ausgetragen. Das Maskottchen ist ein Pottok-Pony.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Unzufrieden mit der mangelnden Aufmerksamkeit im örtlichen Segelverein, gründeten einige Ruderer im September 1904 einen eigenen Verein. Da sie bei kaltem Wetter nicht rudern konnten, begannen sie im Winter 1905 bei Stade Bayonnais Rugby zu spielen. Die Ruderer waren in dieser Mannschaft in der Überzahl und forderten 1907 erfolgreich die Fusion mit Aviron Bayonnais; Rugby wurde daraufhin zur wichtigsten Abteilung des Vereins.

In nur sechs Jahren schaffte die Mannschaft den Einzug in die höchste Liga und erreichte bereits 1913 zum ersten Mal das Meisterschaftsfinale, das sie überlegen gewann. Während des Ersten Weltkriegs wurde die Meisterschaft durch den Coupe de l’Espérance ersetzt; bei der letzten Austragung im Jahr 1919 verlor Aviron Bayonnais das Finale. Sieben Spieler der Meistermannschaft von 1913 waren im Krieg gefallen. Die Mannschaft konnte diesen Rückschlag rasch wegstecken und stieß sowohl 1922 als auch 1923 ins Finale vor, verlor aber beide Male gegen Stade Toulousain.

Eine weitere erfolgreiche Phase hatte die Mannschaft Mitte der 1930er Jahre. Nach dem zweiten Meistertitel 1934 folgte zwei Jahre später der Gewinn der prestigeträchtigen Challenge Yves du Manoir. Nachdem die Meisterschaft von 1940 bis 1942 wegen des Zweiten Weltkriegs ausgefallen war, wurde Aviron Bayonnais 1943 zum dritten und bisher letzten Mal französischer Meister. Das Finale 1944 hingegen ging verloren. Es vergingen fast vierzig Jahre, bis die Mannschaft wieder an der Spitze mitspielte. 1980 gewann sie zum zweiten Mal die Challenge und 1982 erreichte sie das Finale der Meisterschaft, das sie jedoch verlor. Seither bewegt sich Aviron Bayonnais meist in der unteren Tabellenhälfte.

Erfolge

  • Meister: 1913, 1934, 1943
  • Meisterschaftsfinalist: 1922, 1923, 1944, 1982
  • Sieger Challenge Yves du Manoir: 1936, 1980
  • Finalist Coupe de l'Espérance: 1919

Meisterschaftsfinalspiele von Aviron Bayonnais

Datum Meister 2. Finalist Ergebnis Ort Zuschauer
20. April 1913 Aviron Bayonnais SCUF 31:8 Stade Yves-du-Manoir, Colombes 20.000
23. April 1922 Stade Toulousain Aviron Bayonnais 6:0 Route du Médoc, Le Bouscat 20.000
13. Mai 1923 Stade Toulousain Aviron Bayonnais 3:0 Stade Yves-du-Manoir, Colombes 15.000
13. Mai 1934 Aviron Bayonnais Biarritz Olympique 13:8 Stade des Ponts Jumeaux, Toulouse 18.000
21. März 1943 Aviron Bayonnais SU Agen 3:0 Parc des Princes, Paris 28.000
26. März 1944 USA Perpignan Aviron Bayonnais 20:5 Parc des Princes, Paris 35.000
29. Mai 1982 SU Agen Aviron Bayonnais 18:9 Parc des Princes, Paris 41.165

Spieler

Aktueller Kader

Der Kader für die Saison 2011/2012:[1]

Vordermannschaft (forwards)

Pfeiler

  • FrankreichFrankreich Denis Avril
  • FrankreichFrankreich Clément Baïocco
  • FrankreichFrankreich Renaud Boyoud
  • FrankreichFrankreich Aretz Iguiniz
  • FrankreichFrankreich Pierre-Philippe Lafond
  • FrankreichFrankreich Vitolio Manukula
  • NeuseelandNeuseeland Neemia Tialata

Hakler

  • FrankreichFrankreich François Da Ros
  • FrankreichFrankreich David Roumieu

Zweite-Reihe-Stürmer

  • MarokkoMarokko Abdellatif Boutaty
  • NeuseelandNeuseeland Troy Flavell
  • SudafrikaSüdafrika Rob Linde
  • AustralienAustralien Mark Chisholm
  • FrankreichFrankreich Nicolas Lafitte

Flügelstürmer

  • FrankreichFrankreich Guillaume Bernad
  • FrankreichFrankreich François Carillo
  • NeuseelandNeuseeland Sione Lauaki
  • FrankreichFrankreich Jean-Joseph Marmouyet
  • FrankreichFrankreich Julien Puricelli

Nummer Acht

  • FrankreichFrankreich Marc Baget
  • NeuseelandNeuseeland Dwayne Haare
 

Hintermannschaft (backs)

Gedrängehalb

  • FrankreichFrankreich Julien Audy
  • FrankreichFrankreich Cédric Garcia
  • WalesWales Mike Phillips

Verbindungshalb

  • FrankreichFrankreich Sylvain Bouillon
  • FrankreichFrankreich Benjamin Boyet

Innendreiviertel

  • FrankreichFrankreich Thibault Lacroix
  • FrankreichFrankreich Lionel Mazars
  • SudafrikaSüdafrika Sam Gerber

Außendreiviertel

  • FrankreichFrankreich Cédric Heymans
  • FrankreichFrankreich Yoann Huget
  • SimbabweSimbabwe Garth Ziegler
  • FrankreichFrankreich Clément Lagain
  • FrankreichFrankreich Marvin O’Connor
  • NeuseelandNeuseeland Joe Rokocoko

Schlussmann

  • FrankreichFrankreich Pépito Elhorga
  • SudafrikaSüdafrika Joe Pietersen

Bekannte ehemalige Spieler

  • Patrice Lagisquet
  • Christophe Lamaison
  • Félix Lasserre
  • Rémy Martin
  • James McLaren (Schottland)
  • Salvatore Perugini (Italien)
  • Ramiro Pez (Italien)
  • José María Nuñez Piossek (Argentinien)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Effectif. Aviron Bayonnais, abgerufen am 10. Oktober 2011 (französisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aviron Bayonnais (rugby) — Aviron bayonnais rugby pro Aviron bayonnais …   Wikipédia en Français

  • Aviron Bayonnais Rugby Pro — Aviron bayonnais …   Wikipédia en Français

  • Aviron bayonnais rugby pro — Infobox club sportif Aviron Bayonnais …   Wikipédia en Français

  • Aviron Bayonnais — Logo Aviron Bayonnais ist ein Sportverein aus der französischen Stadt Bayonne im Département Pyrénées Atlantiques. Er wurde am 17. August 1904 gegründet und besteht aus 16 Abteilungen. Trotz des Vereinsnamens („Aviron“ bedeutet „Rudersport“) ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Rugby union — Rugby à XV Pour les articles homonymes, voir Rugby (homonymie) et XV. Rugby à XV Rugby …   Wikipédia en Français

  • Aviron Bayonnais — Rugby team teamname = Bayonne fullname = Aviron Bayonnais location = Bayonne, France country founded = 1904 ground = Stade Jean Dauger capacity = 12,000 president = Francis Salagoïty coach = Xavier Pemeja and Frédéric Faragou league = Top 14… …   Wikipedia

  • Aviron Bayonnais FC — Football club infobox clubname = Aviron Bayonnais fullname = Aviron Bayonnais Football Club nickname = founded = 1935 ground = flagicon|France Stade Didier Deschamps capacity = 3,500 | chairman = Manuel Merin manager = Alain Pochat league =… …   Wikipedia

  • Stade Français (Rugby Union) — Stade Français Voller Name Stade Français Club Athlétique des Sports Généraux Paris Gegründet 1883 Stadion Stade Charléty …   Deutsch Wikipedia

  • Französische Rugby-Union-Meisterschaft 2003/04 — Die Saison 2003/04 der französischen Rugby Union Meisterschaft umfasste 16 Mannschaften in der obersten Liga. Diese hieß Top 16 statt wie heute üblich Top 14. Die reguläre Saison bestand aus einer Vor und einer Rückrunde, wobei die Mannschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Französische Rugby-Union-Meisterschaft 2000/01 — Die Saison 2000/01 der französischen Rugby Union Meisterschaft umfasste 21 Mannschaften in der obersten Liga (der heutigen Top 14). Die reguläre Saison bestand aus einer Vor und einer Rückrunde, wobei die Mannschaften in zwei Wertungsgruppen mit… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”