Avishai Margalit
Avishai Margalit

Avishai Margalit (* 1939 in Afula, Palästina, heute Israel) ist ein israelischer Philosoph.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Margalit wuchs in Jerusalem auf und studierte dort an der Hebrew University of Jerusalem Philosophie und Wirtschaftswissenschaften. Er erwarb den B.A. in 1963 sowie den M.A. im Jahr 1965. Margalit leistete seinen Wehrdienst bei der Nahal Mutznach (Airborne Nahal), einer Infanterieeinheit der israelischen Armee, die von David Ben Gurion begründet worden war und sowohl Militärdienst als auch Dienst in der landwirtschaftlichen Erschließung des Landes leistet. In dieser Einheit war Margalit an der Eroberung Jerusalems im Sechs-Tage-Krieg beteiligt.

Von 1968 bis 1970 studierte Margalit mit einem Stipendium an der Oxford University. Er schrieb seine Dissertation über den kognitiven Status von Metaphern bei Yehoshua Bar-Hillel. Parallel zum Studium arbeitete er in einem Aliat Hanoar Jugenddorf. Nach dem Erwerb des Ph.D. mit summa cum laude im Jahr 1970 war er bis 1973 als Lecturer und bis 1979 als Senior Lecturer an der Hebrew University tätig. Im Jahr 1980 wurde er zum Associate Professor ernannt und erhielt im Jahr 1998 den Lehrstuhl des Shulman Professor für Philosophie. Im Jahr 2006 wurde er emeritiert. Er ist seit Juli 2006 George F. Kennan Professor für Philosophie am Institute for Advanced Study in Princeton, New Jersey.

Margalit hatte Gastprofessuren in Harvard (1974/75), am Wolfson College, Oxford (1979/80), am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin (1984/85), in Prag, Florenz und an der New York University. Im Jahr 1999 hielt er die Horkheimer Vorlesung an der Universität Frankfurt sowie in 2005 die Tanner Lectures an der Stanford University. Im Jahr 2001 erhielt er den internationalen Spinoza Lens Preis der International Spinoza Foundation in Amsterdam und in 2007 wurde er mit dem EMET Prize für exzellente akademische und berufliche Leistungen im Bereich Humanities ausgezeichnet.

Margalit war eines der ersten Mitglieder von Peace Now und hat sich aktiv in der israelischen Friedensbewegung beteiligt. Über die Lehre hinaus hat er oftmals zu tagespolitischen Fragen öffentlich Stellung bezogen und unter anderem Aufsätze in dem politischen Magazin The New York Review of Books veröffentlicht.

Er ist verheiratet mit Edna Ullman-Margalit, die ebenfalls als Professor der Philosophie an der Hebrew University lehrt. Beide sind Mitglied des Center for the Study of Rationality in Jerusalem.

Werk

Margalit befasste sich im Schwerpunkt mit der Philosophie der Sprache, dem Thema der praktischen Vernunft und der Sozial- und politischen Philosophie.

  • In Idolatry untersuchen Margalit und Halbertal die Frage nach den Ursachen des Hasses zwischen den Religionen.
  • Views in Reviews: Politics and Culture in the State of the Jews enthält in sechzehn Aufsätzen kritische Analysen zur politischen Geschichte und zum Mythos des Staates Israel.
  • In The Ethics of Memory vertritt Margalit zum einen die These, dass Erinnerungen in der Entstehung einer politischen Gemeinschaft eine grundlegende Rolle spielen. Zum anderen haben die Mitglieder einer solchen Gemeinschaft die Pflicht zur Erinnerung. Ohne Erinnerung kann eine soziale Gemeinschaft nicht die Herkunft und Bedeutung ihrer Werte erklären.
  • Das Buch The Decent Society ist ein Gegenentwurf zu klassischen Gerechtigkeitstheorien. Gerechtigkeit kann für Margalit erst entstehen, wenn eine Gesellschaft eine „anständige Gesellschaft“ ist. Hierunter versteht er eine Gesellschaft, in der die Menschen nicht durch Institutionen gedemütigt werden. Hierbei untersucht er die Bedeutung von Konzepten wie Selbstachtung, Selbstwert, Ehre und Integrität sowie die Frage wie Demütigungen in Bereichen wie Wohlfahrt, Beschäftigung oder Bestrafung wirksam werden.
  • Occidentalism ist eine Betrachtung der westlichen Kultur mit den Augen des Orients. Für die islamischen Kulturen ist der Westen Ausdruck eines sündhaften städtischen, im Gegensatz zu einem sittlichen ländlichen Leben, Werte werden durch Handel ersetzt und das Leben ist materialistisch. So ist der Westen Repräsentant des Bösen. Eine Lösung dieses Konfliktes der Werte kann nur durch eine gezielte Politik der Toleranz gefunden werden.

Veröffentlichungen

  • Meaning and Use, Kluwer Academic Publishers, 1979
  • Isaiah Berlin: A Celebration, gemeinsam mit seiner Frau Edna Ullman-Margalit, Chicago University Press 1991
  • Idolatry, mit Moshe Halbertal und Naomi Goldblum, Cambridge/Mass. 1992
  • Views in Reviews: Politics and Culture in the State of the Jews, Farrar Straus & Giroux 1998
  • Der Ring. Über religiösen Pluralismus, in: Rainer Frost (Hrsg.): Toleranz, Campus, Frankfurt 2000, 162-176
  • The Ethics of Memory, Harvard Universit Press 2002, (Rezension The Guadian, Rezenion hsozkult, Rezension H-net), deutsch (frühere und kürzer Fassung): Ethik der Erinnerung. Max Horkheimer Vorlesungen, S. Fischer, Frankfurt 2000, ISBN 978-3-596147175
  • The Decent Society : (1996) translated by Naomi Goldblum, deutsch: Politik der Würde. Über Achtung und Verachtung, Fischer 1969, ISBN 978-3-596142668
  • Occidentalism. The West in the Eyes of Its Enemies, zusammen mit Ian Buruma, 2004, deutsch: Okzidentalismus. Der Westen in den Augen seiner Feinde, Hanser München, ISBN 978-3-446-20614-4 (Leseprobe, Rezension Wortgestöber, Rezension sicetnon)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Avishai Margalit — (en hébreu : אבישי מרגלית) est un philosophe et universitaire israélien né en 1939. Il est l auteur de travaux de philosophie politique, de philosophie sociale et de philosophie du langage. Avishai Margalit est né en 1939 …   Wikipédia en Français

  • Avishai Margalit — is George F. Kennan Professor to Philosophy at the Institute for Advanced Study in Princeton, New Jersey. He s winner of the Emet Prize in 2007 and Spinoza Lens Prize in 2001.Born in Afula in Palestine in 1939 he was raised and educated in… …   Wikipedia

  • Margalit — Avishai Margalit Avishai Margalit (* 1939 in Afula, Palästina, heute Israel) ist ein israelischer Philosoph. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Margalit — (hebrew: מרגלית, lit. pearl) may refer to: Avishai Margalit Dan Margalit Itay Margalit Meir Margalit This page or section lists people with the surname Margalit. If an …   Wikipedia

  • Avischai Margalit — Avishai Margalit Avischai Margalit (hebräisch ‏אבישי מרגלית‎ , * 1939 in Afula, Palästina, heute Israel) ist ein israelischer Philosoph. Inhaltsverz …   Deutsch Wikipedia

  • Eine Theorie der Gerechtigkeit — A Theory of Justice (Eine Theorie der Gerechtigkeit) ist ein 1971 veröffentlichtes, vielbeachtetes Buch des US amerikanischen Philosophen John Rawls.[1] Rawls entwarf in seinem Werk ein Konzept einer politisch sozialen Grundordnung, das auf dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Theorie der Gerechtigkeit — A Theory of Justice (Eine Theorie der Gerechtigkeit) ist ein 1971 veröffentlichtes, vielbeachtetes Buch des US amerikanischen Philosophen John Rawls.[1] Rawls entwarf in seinem Werk ein Konzept einer politisch sozialen Grundordnung, das auf dem… …   Deutsch Wikipedia

  • A Theory of Justice — (Eine Theorie der Gerechtigkeit) ist ein 1971 veröffentlichtes, vielbeachtetes Buch des US amerikanischen Philosophen John Rawls.[1] Rawls entwirft in seinem Werk ein Konzept einer politisch sozialen Grundordnung, das auf dem Prinzip der… …   Deutsch Wikipedia

  • David Dean Shulman — For the American lexicographer and cryptographer, see David Shulman. David Shulman, 2008 David Dean Shulman (born January 13, 1949 in Waterloo, Iowa) is an Indologist and regarded as one of the world’s foremost authorities on the languages of… …   Wikipedia

  • Egalisation — Égalisation Le terme d égalisation a été inventé par Evelin Gerda Lindner pour dégager et souligner les aspects positifs de ce que l on nomme ordinairement la mondialisation, comme, par exemple, la conscience accrue d une communauté de… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”