Avraham Ibn Da'ud

Abraham ibn Daud (* 1110 in Córdoba; † 1180 in Toledo; hebräisch ‏אברהם אבן דאוד‎; arabischابراهيم بن داود‎) war jüdischer Chronist, Philosoph und Astronom und der erste jüdische Aristoteliker noch vor Maimonides.

Leben und Werk

Abraham ibn Daud oder Avraham ibn Dawd ha-Levi war ein sephardischer Astronom, Mathematiker und Philosoph. Er wurde im spanischen Córdoba um 1110 geboren und war der Enkelsohn von Isaac ben Baruch Albalia, wobei er bei seinem Onkel mütterlicherseits, Baruch ben Isaac Albalia, in Granada aufwuchs. Baruch ben Isaac Albalia unterrichtete seinen Neffen in der Halacha, in Philosophie und Astronomie. Sowohl das Neue Testament als auch der Koran waren ihm vertraut. Gemeinsam mit Dominicus Gundissalinus, dem führenden Vertreter der Übersetzerschule von Toledo, übersetzte er arabische Werke aus Wissenschaft und Philosophie ins Lateinische. In den Jahren 1160/61 schrieb er Sefer ha-Kabbalah (Buch der Überlieferung) gemeinsam mit den Büchern Divre malke Jisra'el be-Bajjit scheni (Chronik israelitischer Könige) und Sikhron divre Romi (Chronik Roms). Im Laufe der almohadischen Eroberung Spaniens floh er ins christliche Kastilien und ließ sich in Toledo nieder, wo er bis zu seinem Tod als Märtyrer im Jahre 1180 lebte.

Die Chronik Sefer ha-Kabbala fasst die Geschichte Israels zusammen und belegt die ununterbrochene und sukzessive Reihe der Träger der jüdischen Überlieferung bis in die Zeit des Autors (1146). Er führte den Beweis, dass die Kette der jüdischen Tradition nicht unterbrochen worden war. Im Buch Sikhron divre Romi gelangt er zu der Auffassung, dass Konstantin das Neue Testament gefälscht habe. Im Buch Al-aqida al-Rafi'a [1] versucht er eine vollkommene Harmonisierung zwischen Glauben und Wissen zu erreichen, wobei es sich hier um ein jüdisches philosophisches Werk handelt, das durch den Einfluss von Aristoteles gekennzeichnet war, den er über Avicenna, von dem er fast vollkommen abhängig ist, rezipiert hat.

In seiner Chronik Sefer ha-Kabbala kritisiert er die Karäer und verteidigt das rabbinische Judentum. Auch die Chasaren seien nicht den Karäern, sondern dem rabbinischen Judentum gefolgt. Ibn Daud beschreibt auch den Briefwechsel zwischen dem König der Chasaren, König Josef und Hasdai ibn Schaprut und berichtet, dass Gelehrte aus dem Chasarenreich im 11. Jahrhundert nach Toledo gekommen seien.

Literatur

Anmerkungen

  1. Dt. „Der erhabene Glaube“. Das Buch ist arabisch geschrieben, aber nur hebräisch erhalten in einer Übersetzung von Schlomo ben Lavi de la Caballeria unter dem Titel ha-emuna ha-rama. Diese Übersetzung wurde von S. Weil ins Deutsche übertragen: Das Buch Emunah Ramah oder: Der erhabene Glaube. Frankfurt a.M. 1852. Daneben existiert noch eine hebräische Übersetzung ibn Dauds von Schmuel ibn Motot. Eine englische Übersetzung hat T. A. M. Fontaine vorgelegt: In Defence of Judaism: Abraham Ibn Daud. Sourves and Structure of ha-Emunah ha-Ramah (Studia Semitica Neerlandica 26) [Promotion bei H. Daiber und T. van Velthoven, Amsterdam 4.3.1986], Van Gorcum & Comp. 1990, ISBN 90-232-2404-3.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Da'ud Abu al-Fadl — (1161–1242) was a Karaite Jewish physician who lived in Egypt in the twelfth century CE. He born at Cairo in 1161 and died there about 1242. Having studied medicine under the Jewish physician Hibat Allah ibn Jami, and under Abu al Fafa il ibn… …   Wikipedia

  • Mas‘ud ibn Muhammad Sijzi — was a Persian physician who lived before 1334CE in eastern Iran. Little is known of the life of Mas‘ud ibn Muhammad al Sijzi, only that he must have been working sometime before 1334CE. His only treatise, an Arabic medical compendium with… …   Wikipedia

  • Mansur ibn Ilyas — From: Mansur ibn Ilyas: Tashrīḥ i badan i insān. تشريح بدن انسان. Manuscript, ca. 1450, U.S. National Library of Medicine. Manṣūr ibn Muḥammad ibn Aḥmad ibn Yūsuf Ibn Ilyās ( منصور ابن محمد ابن احمد ابن يوسف ابن الياس) was a late 14th century… …   Wikipedia

  • Ali ibn Ridwan — Abu l Hasan Ali ibn Ridwan Al Misri (c. 988 – c. 1061) was an Egyptian Muslim physician, astrologer and astronomer, born in Giza. He was a commentator on ancient Greek medicine, and in particular on Galen; his commentary on Galen s Ars Parva was… …   Wikipedia

  • Qusta ibn Luqa — (820–912) (Costa ben Luca, Constabulus)[1] was a Melkite physician, scientist and translator, of Byzantine Greek extraction. He was born in Baalbek. Travelling to parts of the Byzantine Empire, he brought back Greek texts and translated them into …   Wikipedia

  • ʿAlī ibn ʿĪsā al-Kahhal — ʿAlī ibn ʿĪsā redirects here. For the 9th century astronomer, see ʿAlī ibn ʿĪsā al Asṭurlābī. ʿAlī ibn ʿĪsā al Kahhal (fl. 1010 CE), surnamed the oculist (al kahhal) was one of Islam s most famous ophthalmologists. He was known in medieval Europe …   Wikipedia

  • 'Ali ibn al-'Abbas al-Majusi — (died 982 994), also known as Masoudi, or Latinized as Haly Abbas, was a Persian physician and psychologist most famous for the Kitab al Maliki or Complete Book of the Medical Art, his textbook on medicine and psychology. Contents 1 Biography 2… …   Wikipedia

  • Muhammad ibn Zakariya al-Razi — Al Razi redirects here. For the Islamic theologian and philosopher, see Fakhr al Din al Razi. For other uses, see Razi (disambiguation). Muhammad ibn Zakariyā Rāzī Razi was the preeminent pharmacist and physician of his time. Full name Muhammad… …   Wikipedia

  • Muhammad ibn Mahmud Amuli — Muhammad ibn Mahmud al Amuli was a medieval Persian physician from Amol, Iran. He wrote an Arabic commentary on the epitome of Avicenna s The Canon of Medicine that had been made by Yusuf al Ilaqi. Between 1335 and 1342 Amuli also composed a… …   Wikipedia

  • Muhammad ibn Yusuf al-Harawi — For other uses, see Harawi (disambiguation). Muhammad ibn Yusuf al Harawi (fl. 1492 1518 and died 1542) was a Persian late 15th century physician from Herat, now part of Afghanistan. In 1518 he composed, in Arabic, an alphabetical medical… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”